Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM STEUERSTREIT DER CREDIT SUISSE MIT DEN US-BEHOERDEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse, aufgenommen zwischen zwei Schweizer Fahnen am Hauptsitz am Paradeplatz, am Sonntag, 27. April 2014, in Zuerich. Die Credit Suisse hat den Steuerstreit in den USA beigelegt. Die Grossbank muss sich wie erwartet schuldig bekennen, US-Buergern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Und sie muss tief in die Taschen greifen: Die Busse betraegt rekordhohe 2,6 Mrd. Dollar.(KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die CS hat an der 2,5-Milliarden-Busse schwer zu schlucken. Bild: Keystone

Zweites Quartal

Nach Busse im US-Steuerstreit: 700 Millionen Franken Verlust bei der Credit Suisse

Die teure Beendigung des US-Steuerstreits hat die Credit Suisse (CS) im zweiten Quartal in die roten Zahlen gestürzt. Mit 700 Millionen Franken Reinverlust bezahlt die Bank die Folgen ihrer Einigung mit den amerikanischen Justiz- und Steuerbehörden und ihres Eingeständnisses, Steuersündern geholfen zu haben.

Im Vorjahr hatte die CS 1,05 Milliarden Franken verdient, im Vorquartal 859 Millionen Franken. In Mai hatte sich die CS mit den USA auf eine Busse von etwa 2,5 Milliarden Franken und eine Schuldeingeständnis geeinigt. Analysten hatten in einer Umfrage der Finanznachrichtenagentur AWP für die Monate April bis Juni im Schnitt einen Verlust von rund 600 Millionen Franken erwartet.

ARCHIV --- ZUM STEUERSTREIT DER CREDIT SUISSE MIT DEN US-BEHOERDEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Urs Rohner, right, Chairman of the Board of Directors of Swiss Bank Credit Suisse (CS), speaks to Brady W. Dougan, left, CEO of Swiss Bank Credit Suisse (CS) after the general assembly of the Credit Suisse at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, on Friday, April 27 2012. Die Credit Suisse hat den Steuerstreit in den USA beigelegt. Die Grossbank muss sich wie erwartet schuldig bekennen, US-Buergern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Und sie muss tief in die Taschen greifen: Die Busse betraegt rekordhohe 2,6 Mrd. Dollar.(KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner, rechts, und CEO Brady W. Dougan dürften über die jüngsten Zahlen wenig erfreut sein. Bild: Keystone

Die Verbuchung von 1,62 Millionen Franken für die Strafzahlung im zweiten Quartal riss die Vermögensverwaltung nach unten: Der Vorsteuerverlust der Sparte belief sich auf 749 Millionen Franken, nach 917 Millionen Franken im Vorjahr. Im Vorquartal hatte das CS-Private-Banking gut eine Milliarde eingefahren.

Unter dem Strich flossen weltweit 10,1 Milliarden Franken Neugeld zu. Die Höhe der verwalteten Vermögen stieg im Laufe des zweiten Quartals von 1,293 Billionen Franken auf 1,330 Billionen Franken.

In der Investmentbank erreichte die CS mit einem Vorsteuergewinn von 752 Millionen Franken ziemlich genau das Ergebnis des Vorjahres, wie die am Dienstag veröffentlichten Zahlen verdeutlichten. Im Vorquartal hatte das Handelshaus mit 827 Millionen Franken allerdings mehr verdient. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Unerfreuliche Trendwende»: Bankerinnen verdienen im Schnitt 23,6 % weniger als Banker

Bankangestellte verdienen heute mehr als noch vor zwei Jahren. Von Lohn- und Boni-Erhöhungen profitierten Männer allerdings stärker als Frauen. Das verstärkt die ohnehin schon hohe Lohnungleichheit bei den Banken weiter.

Im Median erhielten Bankangestellte 2019 eine Jahresvergütung inklusive Boni von 115'000 Franken. Das sind im Schnitt 3250 Franken mehr als bei der letzten Umfrage 2017.

Seit 2009 bis heute sei ein klarer Aufwärtstrend erkennbar - und das über verschiedene Hierarchiestufen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel