Schneeregenschauer
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Die etwas andere Art, gegen die Klimaerwärmung zu protestieren

Solidaritaetskundgebung fuer die angeklagten Klima-Aktivisten vor dem Prozess im Volkshaus in Zuerich am Mittwoch, 12. Mai 2021. Die angklagten Aktivisten blockierten im Juli 2019 mit einer Sitzblocka ...
Klimaaktivisten demonstrieren in Zürich.Bild: keystone

Die etwas andere Art, gegen die Klimaerwärmung zu protestieren

Das junge Finanzunternehmen Inyova will den Werbegiganten Publicis dazu bewegen, keine PR mehr für Ölmultis zu machen. Für diesen Zweck will es die Macht der Aktionäre einsetzen.
09.12.2022, 10:52

Dass die Klimaerwärmung zu einer existenziellen Bedrohung für die Menschheit geworden ist, hat sich herumgesprochen. Es gibt jedoch verschiedene Methoden, wie man versuchen kann, die Katastrophe noch zu verhindern. Derzeit sorgen die Aktivisten, welche sich auf die Strasse kleben, für Schlagzeilen. Die Mitglieder von Inyova, einem Zürcher Start-up Finanzunternehmer, versuchen es auf die klassisch-kapitalistische Art: Sie ermöglichen den Aktionären die Ausübung ihrer Rechte. Die üben dann Einfluss auf die Unternehmen aus.

Vermögensverwalter streichen in der Regel ihre Performance heraus, will heissen, sie betonen, wie gut es ihnen gelungen ist, das Vermögen ihrer Kunden zu vergrössern. Inyova reicht das nicht: «Was wir anstreben, sind messbare Verbesserungen der Welt», sagt Tillmann Lang, CEO und Mitbegründer von Inyova. «Wir überlegen uns, was das Finanzsystem dazu beitragen kann, existenzielle Probleme wie die Klimakrise zu bewältigen.»

Wie Exxon in die Knie gezwungen wurde

Fossile Brennstoffe sind der zentrale Faktor in der Klimaerwärmung. Sie sind für 89 Prozent der schädlichen Emissionen verantwortlich. Wer die Klimaerwärmung stoppen will, muss daher den Hebel bei den Erdöl-Multis ansetzen. Dass es dabei durchaus möglich ist, via Aktionäre zum Ziel zu kommen, hat der Hedgefonds Engine No.1. im Sommer 2021 bewiesen. Dem bis dato unbekannten Fonds ist es gelungen, dem Erdöl-Riesen Exxon drei alternative Verwaltungsräte aufs Auge zu drücken, und dies, obwohl Engine NO. 1 gerade mal 0,02 Prozent der Exxon-Aktien kontrolliert.

Die Strategie des umweltbewussten Hedgefonds zielte darauf ab, andere und weit gewichtigere Aktionäre zu überzeugen, mitzumachen. Und tatsächlich stiegen BlackRock und Vanguard, die Giganten unter den Vermögensverwaltern, auf das Ansinnen ein und unterstützten zur Verblüffung der Wall Street und Exxon den jungen Hedgefonds.

Das Vorgehen von Engine NO.1. ist auch das Vorbild von Inyova. Das Zürcher Finanzunternehmen greift jedoch keinen Öl-Multi direkt an, es wählt den Umweg über das Werbeunternehmen Publicis, den drittgrössten multinationalen Werbedienstleister und Medienkonzern aus Frankreich mit weltweit 88’500 Mitarbeitern. Publicis ist auf den ersten Blick gesehen ein vorbildliches Unternehmen. Der Anteil der Frauen an der Belegschaft beträgt rund 50 Prozent und man gibt sich alle erdenkliche Mühe, im eigenen Unternehmen den ökologischen Flussabdruck auf ein Minimum zu reduzieren.

Tillmann Lang, CEO Inyova
Tillmann Lang, CEO von Inyova.

Der Schwarze Peter liegt jedoch beim Umstand, dass Publicis auch für die fossile Industrie tätig ist. So spielte der Werbegigant eine wichtige Rolle bei der Neupositionierung von Total, dem französischen Erdölkonzern. Dieser nennt sich neuerdings TotalEnergies und versucht so den Eindruck zu erwecken, zumindest mit einem Bein aus dem dreckigen Ölgeschäft ausgestiegen zu sein.

In diesem Zusammenhang spricht man von «Paltering». «Gemeint ist damit, dass man ein irreführendes Bild erzeugt, ohne direkt zu lügen», sagt Lang. Tatsächlich gehen trotz unverfänglichem Namen bei TotalEnergies nach wie vor 70 Prozent aller Investitionen ins fossile Geschäft. Via seine Kundengelder ist Inyova auch Aktionär bei Publicis. Deshalb soll nun der Versuch unternommen werden, den Werbegiganten davon zu überzeugen, die Mandate und das Greenwashing von Ölmultis abzugeben.

Das sei locker zu verkraften und könne sich für Publicis sogar lohnen, sagt Lang. «Bloss drei Prozent des Umsatzes stammt aus diesem Geschäft, und dieser Betrag kann durch neue Geschäfte kompensiert werden.» Es sei auch ratsam, führt Lang weiter aus. «Der Weltklimarat und der UN-Generalsekretär haben die problematische Rolle der Werbeagenturen bereits erkannt», so Lang weiter. «Städte wie Amsterdam und Liverpool verbieten bereits Werbung für fossile Brennstoffe.»

Vier Klimaaktivisten sitzen mit angeklebten Händen auf der Start- und Landebahn des Flughafens München.
Vier Klimaaktivisten sitzen mit angeklebten Händen auf der Start- und Landebahn des Flughafens München.Bild: keystone

Werbefirmen sind auf junge und kreative Mitarbeiter angewiesen, und diese haben keine Lust, für Unternehmen tätig zu sein, welche der Umwelt schaden. «Auch geschäftlich gesehen macht es daher Sinn, das Paltering für Erdöl-Multis einzustellen», sagt Lang.

Bereits im Frühjahr hat Inyova eine ähnliche Aktion durchgeführt. Konkret wurde versucht, BMW zu überzeugen, eine amerikanische Mobilitätsprofessorin in den Verwaltungsrat aufzunehmen. Das Unternehmen ist nicht gelungen. «Aber wir haben ein grosses positives Echo erhalten – und sehr viel gelernt», sagt Lang.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klima-Aktivisten blockieren Autobahn in Lausanne

1 / 9
Klima-Aktivisten blockieren Autobahn in Lausanne
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimaaktivisten «lüfteln» Autos

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skuld
09.12.2022 16:49registriert Mai 2016
Mit SVP-Rösti im Energie- und Umweltdepartement, wird sich die Schweiz rückwärts bewegen und die Natur wird weiter zerstückelt und ausgeräumt.
2313
Melden
Zum Kommentar
7
Ex-Novartis-Chef Vasella wollte 2013 in Zug keine Steuern bezahlen

Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella hat 2013 im Kanton Zug einen «äusserst hohen» Steuerbetrag nicht bezahlen wollen - weil er angeblich seinen Wohnsitz von Risch ZG nach Monaco verlegt hatte. Doch der Multimillionär unterlag vor dem Zuger Verwaltungsgericht.

Zur Story