freundlich19°
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Firmengründungsboom hält an – Privatkonkurse nehmen zu

09.03.2021, 09:1309.03.2021, 13:14
Bild: keystone

Die rekordhohe Gründungswelle in der Schweiz rollt weiter. Und auch die Konkurse sind - Coronahilfen sei Dank - weiter rückläufig. Dafür melden mehr Privatpersonen Konkurs an.

Im Februar wurden 4'392 Firmen neu im Handelsregister eingetragen, das entspricht einer Zunahme um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Löschungen aus dem Handelsregister nahmen gleichzeitig mit 3.5 Prozent deutlich weniger stark zu. Unter dem Strich legte die Zahl der Firmen im Februar gegenüber dem Vorjahr damit um 21.4 Prozent zu.

Im Januar und Februar zusammen ging das Nettowachstum der Firmengründungen im Vorjahresvergleich um knapp einen Fünftel hoch: Die Gründungen legten um 5.7 Prozent zu, während die Löschungen mit -1.8 Prozent rückläufig waren.

Geht es in diesem Takt weiter, dürften Ende 2021 über 690'000 Unternehmen im Schweizer Handelsregister registriert sein, wie der Schweizerische Gläubigerverband Creditreform am Dienstag mitteilte. Das wären gut 18'000 mehr als 2020. Dabei war das vergangene Jahr in Bezug auf die Gründungen bereits ein Rekordjahr.

Weniger Konkurse wegen staatlichen Hilfen

Dass die Löschungen aus dem Handelsregister im Januar und Februar zurückgingen, geht laut Creditreform auf die tieferliegende Zahl der Firmenkonkurse im laufenden Jahr zurück. Als Grund nennt der Verband die staatlichen Hilfen wie Notkredite und Härtefallregelungen für bestimmte Branchen. Dadurch entwickle sich die Zahl der Insolvenzen «paradoxerweise» nach unten.

Weil die Auswirkungen der Coronakrise erst ab dem April letzten Jahres spürbar wurden, sei es deshalb nicht verwunderlich, dass die Zahl der Konkurseröffnungen im Februar 23 Prozent unter dem «ganz normalen» Vorjahresmonat liegt.

Schätzungen, wie sich die Konkurszahlen bis Ende Jahr entwickeln könnten, sind laut Creditreform derzeit nicht möglich. Es sei aber klar, dass die Aufhebung der coronabedingten Massnahmen für viele Betriebe zu spät kommen würden. Besonders im Bereich der Gastronomie und der Veranstaltungsbranche müsse mit Verlusten gerechnet werden. Wie viele Konkurse am Ende die Folge seien, hänge stark davon ab, wann die zur Verfügung gestellten Massnahmen ihre Wirksamkeit verlieren würden.

Mehr Privatinsolvenzen

Zugenommen hat allerdings die Zahl der Privatinsolvenzen. Allein im Februar sei hier ein Zuwachs von 18 Prozent verzeichnet worden, heisst es. Und die Situation dürfte sich nach Einschätzung von Creditreform noch verschärfen: Denn zunehmende Firmenkonkurse führten zu Arbeitsplatzverlusten. Das wiederum dürfte dazu führen, dass manche Menschen ihre Ersparnisse aufbrauchen und in der Folge Konkurs anmelden müssen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Haltung zeigen. watson lesen.
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Berner_in
09.03.2021 09:42registriert September 2018
Diese Zunahme der Privatkonkurse ist sehr besorgniserregend... das betrifft alles Einzelschicksale, die sozialgesellschaftlich ganz nach unten fallen... und wenig Chancen haben, da wieder raus zu kommen...
295
Melden
Zum Kommentar
12
Linke und SVP verhindern gemeinsam Änderungen bei Sanktionen

Das Schweizer Sanktionenrecht wird nicht geändert. Der Nationalrat hat die geplanten geringfügigen Änderungen im Embargogesetz abgelehnt. Hintergrund ist der Streit um eigenständige Sanktionen. Dies, obwohl der Nationalrat über diese Frage am Freitag gar nicht mehr zu entscheiden hatte.

Zur Story