DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein unbestätigtes Video, welches die Flammen bei der Pipeline zeigt.Video: YouTube/Донецкая республика
Pipeline Richtung Europa

Ukraine: Explosion bei Gaspipeline – europäische Versorgung nicht betroffen

17.06.2014, 16:0317.06.2014, 18:49

In der zentral-ukrainischen Region Poltawa gab es in der unmittelbaren Nähe einer wichtigen Gasline gegen 15:20 Uhr (Schweizer Zeit) eine Explosion. Dabei wurde die sogenannte «Brotherhood»-Gasleitung beschädigt, die Gas in die Slowakei transportiert. 

Wie das ukrainische Gastransportunternehmen «Ukrtransgas» berichtet, gab es nach bisherigen Ermittlungen keine Verletzte. Gemäss Augenzeugen schoss aus der Gasleitung eine bis zu 200 Meter hohe Flamme. Die Leitung wurde unmittelbar nach der Explosion blockiert. 

Die europäische Versorgung ist, wie «Ukrtransgas» in einer Medienmitteilung schreibt, nicht beeinträchtigt. Der Gastransport wurde über eine parallele Leitung umgeleitet. Ursache und Schäden sind Gegenstand laufender Untersuchungen.

Die Explosion ereignete sich in einer Region, die bislang nicht vom Konflikt zwischen der Ukraine und prorussischer Separatisten betroffen ist. Das ukrainische Innenministerium schliesst einen terroristischen Angriff nicht aus. Auf der offiziellen Webseite spricht das Innenministerium von einem «weiteren Versuch» Russlands, die Ukraine als Partner in der Gaswirtschaft «zu diskreditieren». (pma)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bereits 7000 unnötige Flüge – Lufthansa und EU streiten um Slots

Im Konflikt um den Erhalt von Start- und Landerechten während der Corona-Flaute fordert der Lufthansa-Konzern weiterhin Lockerungen durch die EU-Kommission.

Zur Story