Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AMSTERDAM, NETHERLANDS - FEBRUARY 07:  A cannabis plant grows in the Amsterdam Cannabis College, a non profit charitable organisation that gives information on cannabis and hemp use on February 7, 2007 in Amsterdam, Netherlands. The city council in Amsterdam has recently voted in favour of introducing a citywide ban on smoking marijuana in public areas. A successful trial ban in the De Baarsjes district of Amsterdam has been declared a success after a reduction in anti social behaviour.  (Photo by Christopher Furlong/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Der Rummel um das Gras

Glückliche Investoren und ein Zeichen für die Schweiz: Die Marihuana-Legalisierungen in den USA haben weitreichende Folgen

Colorado und Washington haben Cannabis legalisiert. Während unter Anlegern Goldgräberstimmung herrscht, haben die politischen Entscheide Strahlkraft über die Grenzen hinaus: Die Legalisierungs-Befürworter in der Schweiz erhalten Aufwind.



In den USA ist eine neue Branche geboren: Seit dem 1. Januar ist Cannabis in den zwei Bundesstaaten Colorado und Washington legal, in 14 weiteren werden Petitionen diskutiert, die es den beiden Staaten gleichmachen wollen. Schon jetzt erlauben 20 US-Staaten Cannabis als Medizin und ahnden den illegalen Konsum nur als Kavaliersdelikt. 

Image

Legalität von Cannabis. Stand: Dezember 2013 Karte: Wikimedia Commons

Ob der politischen Entscheide in Colorado und Washington freuen sich nicht nur die Konsumenten. Unter Investoren herrscht Goldgräberstimmung, Spekulanten reissen sich um Anteile an Unternehmen mit einem Bezug zur Cannabis-Pflanze und zahlreiche Start-Ups drängen auf den Markt. 

«My 420 Tours» will sich als Reiseanbieter für Kiffertouristen etablieren, «Grow Buddy» lanciert eine App, die Laien beim Anbau von Marihuana hilft, «Advanced Cannabis» vermietet Räumlichkeiten und Anlagen an lizensierte Cannabis-Pflanzer. Gemäss dem «Wall Street Journal» prognostiziert das Cannabis-Investoren-Netzwerk Arc View ein Wachstum des legalen Marihuana-Marktes um 64 Prozent. 

Ist das die nächste Blase?

Statt in Immobilien wird in Marihuana-Unternehmen investiert – in einen Markt, der erst gerade aus der Taufe gehoben wurde. Spekulanten freuen sich bei billigen Marihuana-Penny-Stocks über einige der höchsten Kursanstiege am Aktienmarkt in diesem Jahr, Aufsichtsbehörden warnen vor der nächsten Blase: Die Penny-Stocks, Aktien, die einzeln weniger wert sind als 5 Dollar, neigen zu massiven Schwankungen und unterliegen nicht der Börsenaufsicht. Der Cannabis-Markt wird zur Spielwiese für intransparente Unternehmungen und Betrüger.

Ein Zeichen für die Schweiz

Thomas Kessler, ehemaliger Drogenexperte des Bundes, beobachtet und analysiert die Entwicklungen in den USA und Südamerika fortlaufend. Er ist nicht überrascht über die jüngsten politischen Entscheide – von wegen prohibitionistisches Amerika: «Einzelne Staaten wie Colorado und Washington waren schon immer liberal», sagt Kessler.

Nur die nationale Politik habe die Drogenfrage ideologisch mit anderen Themen verknüpft. «Das hatte nie etwas mit der gesellschaftlichen Realität der Bundesstaaten zu tun.» Unter Obama setzt sich die tolerante Drogenpolitik der liberalen Staaten durch – mit Strahlkraft weit über die Grenzen hinaus. «Dass dieses Land, die USA, das Prohibition als Doktrin durchgezogen hat, flexibel wird, setzt ein Zeichen», sagt Kessler.

Die politischen Entscheide seien eine pragmatische Annäherung an eine gesellschaftliche Realität, eine Annäherung, die früher oder später auch in der Schweiz stattfinden werde. «Ganz einfach weil die gesellschaftlichen Kosten der Prohibition grösser sind als ihr Nutzen.»

US-Präsident Barack Obama Marihuana Cannabis Hanf Legalisierung

Cannabis sei kaum gefährlicher als Alkohol, sagte Obama – und stellte sich damit hinter die Entscheide der Staaten.  Bild: Keystone/watson

Der Bund könnte 500 Millionen Franken abschöpfen

Kessler hat ein Regulationsmodell entworfen, das Ende März der Eidgenössischen Kommission für Drogenfragen vorliegen soll und dessen Beurteilung Ende Jahr kommuniziert wird. «Das Modell wird einen fachlich fundierten Diskurs ohne Ideologie fördern und Voraussetzungen für eine intelligente Gesetzgebung schaffen», verspricht Kessler. 

Das Modell sieht vor, den Anbau auf bestimmte Berggebiete zu beschränken und über eine hohe Versteuerung Gewinne abzuschöpfen. «So entziehen wir dem Schwarzmarkt Geld, das nachher der Landwirtschaft, der AHV und der IV zugute kommen wird», sagt Kessler. Im Falle einer Legalisierung würde also vor allem der Bund vom finanziellen Potenzial des Cannabis-Marktes profitieren: Schätzungsweise 500 Millionen sollen dem Fiskus pro Jahr zugute kommen. Ein mehrheitsfähiges Modell. 

Goldgräberstimmung wie in den USA könnte aber trotz Regulationsmodell aufkommen. Bereits vor zehn Jahren löste die faktische Tolerierung des Anbaus und Handels einen Rummel aus – innert zwei Jahren wurde die Schweiz von einem Import- zu einem Export-Land. Heute liegt das Handelsvolumen gemäss Kessler bei einer Milliarde. Doch das Potenzial ist gross. Kessler: «Der Hanf-Markt ist attraktiv, weil die Produktion einfach ist und der Preis, den die Leute zahlen, hoch.»

Vorstösse zur Cannabis-Liberalisierung in der Schweiz

In der Schweiz scheiterte eine Liberalisierung «weicher Drogen» 2004 im Parlament. In der Folge wurde die Volksinitiative ‹Für eine vernünftige Hanf-Politik mit wirksamem Jugendschutz› lanciert, welche die Entkriminalisierung von Konsum, Besitz und Anbau zum Eigenbedarf anstrebte. 2008 wurde die Initiative im Hinblick auf Cannabis abgelehnt. Mittlerweile will die Eidgenössische Kommission für Drogenfragen die Diskussion um die schweizweite Legalisierung neu lancieren und ein Regulierungsmodell ausarbeiten. Die Städte Genf, Zürich, Basel und Bern haben ausserdem diese Woche über das Bewilligen von Clubs diskutiert, in denen ein legaler Kauf und Konsum ermöglicht werden soll.

Umfrage

Soll Cannabis in der Schweiz legalisiert werden?

190 Votes zu: Soll Cannabis in der Schweiz legalisiert werden?

  • 89%Ja
  • 8%Nein
  • 2%Weiss nicht

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcel Llop 29.03.2014 20:40
    Highlight Highlight Legalisieren !! Und jugendschutz ab 21J. Mit ausweiss kontrollen in den shops . Und so kriegt man sauberes gras u.s.w :)
  • Hanflegal Canna Switzerland 29.03.2014 12:19
    Highlight Highlight Legalisieren = kontrollieren
  • Licorne 07.02.2014 17:46
    Highlight Highlight Gekifft wird sowieso - ob legal oder illegal. Die Legalität hat den Vorteil, dass man das Ganze kontrolliert durch den Staat hochziehen könnte. Das wären weit mehr als die hier propagierten 500 Millionen. Unsere AHV wäre saniert!
    Die Art und Weise, wie das beispielsweise in Genf angedacht wird, klingt schon mal sehr interessant (SRF-Beitrag vor ein paar Wochen).
  • picu 07.02.2014 14:34
    Highlight Highlight Durch eine Legalisierung würde auch die Hürde zu den harten Drogen höher gesetzt.
  • metall 07.02.2014 13:36
    Highlight Highlight Vielleicht gibt es ja noch etwas zwischen Verbot und Riesenbusiness.
  • Romeo 07.02.2014 12:47
    Highlight Highlight Grosses business auch hier zu erwarten ?
    • Daria Wild 07.02.2014 18:08
      Highlight Highlight Laut Kessler ist das Potenzial dazu da. Die Regulierungsmassnahmen werden aber wohl einen Einfluss darauf haben, wie und in welchem Ausmass sich der Markt entwickelt.
  • elivi 07.02.2014 12:16
    Highlight Highlight what?!? Nord Korea??? surprise surprise ...
    • Daria Wild 07.02.2014 18:09
      Highlight Highlight Ja, im Fall von Nordkorea ist diese Grafik tatsächlich ein Rätsel.
    • Patrick 07.02.2014 21:08
      Highlight Highlight Das stimmt schon. In NK ist Cannabis nicht als Droge eingestuft. Sie wird teils sogar öffentlich konsumiert und heisst dort "ip tambae". Gibt im Netz diverse Quellen.
    • Daria Wild 08.02.2014 10:01
      Highlight Highlight Spannender Hinweis, danke Patrick!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article