Wirtschaft
Tesla

SpaceX-Umzug: Elon Musk reagiert auf Richterurteil von 2018

FILE - Elon Musk addresses the European Jewish Association's conference, in Krakow, Poland, Monday, Jan. 22, 2024. Musk?s brain implant company Neuralink has moved its legal corporate home from D ...
Bild: keystone

Tesla bleibt vorerst: Warum Elon Musk seine anderen Unternehmen aus Delaware abzieht

2018 urteilte eine Richterin im US-Bundesstaat Delaware, dass die Vereinbarung zu Musks 56-Milliarden-Aktienpaket nichtig sei. Nun zieht er nach und nach seine Unternehmen aus dem Bundesstaat ab.
15.02.2024, 20:03
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Am Mittwoch, dem 14. Februar 2024, veröffentlichten die texanischen Behörden und Elon Musk Dokumente, die den Umzug von Musks Unternehmen SpaceX nach Texas bestätigten. Bereits vorher hatte das Raumfahrts-Unternehmen eine starke Präsenz im Bundesstaat. In verschiedenen Fabriken werden die Raketen «Starship» sowie Kommunikations-Satelliten «Starlink» produziert.

Grund für den Umzug seines Unternehmens ist vor allem das Richterurteil von 2018. Damals klagte ein Tesla-Aktionär gegen einen Deal, den Elon Musk mit der Geschäftsleitung von Tesla gemacht hatte. Demnach hätte Musk ein Aktienpaket von über 56 Milliarden Dollar erhalten, sobald er mit Tesla gewisse Zielvorgaben erreicht hätte.

Im Verfahren gab die Richterin Kathaleen McCormick dem Tesla-Aktionär recht und erklärte das Verfahren, welches zur Vereinbarung mit Musk geführt hatte, als unfair. Im rund 200-seitigen Urteil steht, dass der Kläger Anrecht darauf habe, dass der Deal annulliert werde. Bisher ist das noch nicht geschehen und Elon Musk kann noch in Berufung gehen.

Musk hat die Aktien bereits zugewiesen bekommen, kann aber nicht darauf zugreifen, da diese aufgrund der Klage seit 2018 eingefroren sind. Als Folge des Urteils wetterte Musk regelmässig gegen den Bundesstaat und erklärte, alle Unternehmen sollen Delaware verlassen. Er drohte auch mit dem Abzug seiner eigenen Unternehmen. Diese Drohung hat er jetzt umgesetzt – zumindest teilweise.

Zweites Unternehmen abgezogen – Tesla bleibt aber

SpaceX ist nicht das erste Unternehmen, das Musk aus Delaware abzieht. Bereits letzte Woche wurde bekannt, dass sein Gehirn-Implantate-Unternehmen Neuralink seinen Sitz neu in Nevada, statt bisher Delaware, hat.

Einen Abzug von Tesla aus Delaware wird es so schnell aber nicht geben. Anders als SpaceX und Neuralink ist Tesla an der Börse notiert. Deshalb müssten vor einem Umzug zuerst die Aktionäre gefragt werden.

Delaware ist eigentlich ein beliebter Unternehmenssitz, da der Bundesstaat günstige Steuerkondition hat und mit dem sogenannten «Court of Chancery» einen separates Gericht hat, das nur für Rechtsfälle mit Unternehmens-Bezug behandelt. Zurzeit sind fast 70 Prozent der 500 weltweit grössten Unternehmen in Delaware und fast 80 Prozent aller öffentlich gelisteter US-Unternehmen registriert. Darunter auch Amazon und Google-Mutter Alphabet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweden oder Schweiz? Tourismuskampagne soll ein für alle Mal Klarheit schaffen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pappnase75
15.02.2024 20:44registriert August 2023
Immer öfters frage ich mich, vor wem die Welt nun mehr Angst haben muss: Musk oder ist es doch Trump?
2318
Melden
Zum Kommentar
18
UBS in Deutschland von russisch-usbekischem Milliardär verklagt

Der russisch-usbekische Multimilliardär Alischer Usmanow hat gegen die deutsche Tochtergesellschaft der UBS, die UBS Europe SE, Klage eingereicht. Wie Usmanows Anwälte am Montag mitteilten, fordern sie für ihren Mandanten wegen «Vertragsverletzung und deliktischen Verfehlungen» Schadenersatz von der Bank.

Zur Story