Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Rundgang House of Switzerland;
Mikrofone im Fernsehstudio im House of Switzerland
(Urs Lindt/freshfocus)

Ende 2012 hatte das Schweizer Fernsehen seinen Namen geändert – es heisst seither nicht mehr SF, sondern SRF. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Markenstreit eskaliert

Klage eingereicht: Das Schweizer Radio und Fernsehen hat ein Problem mit seinem Namen SRF

Wer hat's erfunden? Der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation und das Schweizer Radio und Fernsehen streiten sich gerichtlich um die Verwendung des Namens SRF. 



«Es wurde eine Klage eingereicht», schrieb Andrea Wenger, Sprecherin des Schweizer Radio und Fernsehens, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Sie bestätigte damit entsprechende Informationen der Zeitung «Blick». 

Ende 2012 hatte das Schweizer Fernsehen seinen Namen geändert – es heisst seither nicht mehr SF, sondern SRF. Diese Namensänderung war gar nicht im Sinne des Verbands Swiss Retail Federation. Auch er kürzt sich seit dem Jahr 2000 mit den drei Buchstaben SRF ab.

Die Swiss Retail Federation – früher unter dem Namen Waren- und Kaufhäuserverband (VSWK) bekannt – vertritt seit 1937 die Interessen von Mittel- und Grossbetrieben des schweizerischen Detailhandels. Die Mitglieder erwirtschaften jährlich einen Umsatz von rund 12 Milliarden Franken und beschäftigen 40'000 Personen. 

Aussergerichtliche Lösung scheiterte

Der Verband bestätigte auf Anfrage der SDA, dass er ein Klageverfahren eingeleitet hat. «Versuche, den Konflikt aussergerichtlich zu lösen, scheiterten», schrieb die stellvertretende Geschäftsführerin Dagmar Jenni.

Die Anfänge der Auseinandersetzung gehen laut Jenni zurück auf Dezember 2012, als Bruno Frick noch Präsident war. Die Klage ist vor dem Handelsgericht Bern hängig. Die erste Verhandlung ist für den 11. Februar 2015 angesetzt. Aufgrund der Wahrung von Interessen möchten die Detaillisten das laufende Verfahren nicht weiter kommentieren.

Das Fernsehen wehrt sich gegen die Vorwürfe des Markenklaus. «Der Verband Swiss Retail Federation tritt, wie unter anderem das Briefpapier zeigt, unter seinem ausgeschriebenen Namen auf und nicht unter dem Kürzel SRF», schrieb Sprecherin Wenger.

Zudem sei die Marke Swiss Retail Federation in ausgeschriebener Form und nicht als Kürzel geschützt. «Daher können wir bei bestem Willen keine Rechte an unserem Kürzel erkennen.» Zu weiteren Details gab Wenger «wegen des laufenden Verfahrens» keine Auskunft. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Pierin Vincenz will einen öffentlichen Gerichtsprozess verhindern – und das geht so

Der ehemalige Raiffeisen-Chef strebt offenbar einen Deal mit der Staatsanwaltschaft an – die Schweizer Strafprozessordnung kennt dafür seit 2011 ein spezielles Verfahren.

Das Katz-und-Maus-Spiel ist vorbei. Die Beweise liegen auf dem Tisch und die Meinungen bei der Zürcher Staatsanwaltschaft sind weitgehend gemacht. Pierin Vincenz und Beat Stocker, die beiden Hauptverdächtigen im Raiffeisen-Skandal, dürften angeklagt werden.

Ungetreue Geschäftsbesorgung und vielleicht sogar Betrug – diesen Verdächtigungen gehen die staatlichen Ermittler seit über zwei Jahren nach und mindestens in der breiten Öffentlichkeit herrscht die Erwartung vor, dass sie auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel