Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 11, 2019, file photo Federal Reserve Chair Jerome Powell presents the monetary policy report to the Senate Banking Committee on Capitol Hill in Washington. The Federal Reserve is considered certain Wednesday, July 31, to cut its benchmark interest rate for the first time in more than a decade. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)
Jerome Powell

Jerome Powell, Fed-Präsident. Bild: AP

Erstmals seit der Finanzkrise 2008: US-Notenbank senkt den Leitzins



Erstmals seit über zehn Jahren senkt die Fed wieder die Zinsen. Die Lockerung kommt nicht überraschend. Handelskonflikte und langsameres Wachstum in den USA machen der Zentralbank Sorgen. Sie will auch in den kommenden Monaten entschlossen handeln.

Die Federal Reserve (Fed) senkte den Zinssatz am Mittwoch erwartungsgemäss um 0,25 Prozentpunkte auf die Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent.

Angesichts anhaltender Handelskonflikte und des langsameren globalen Wirtschaftswachstums signalisierte die Zentralbank auch die Möglichkeit weiterer Zinssenkungen. Es gehen darum, «angemessen zu handeln», um den Aufschwung der US-Wirtschaft «zu erhalten», sagte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch.

«Absicherung gegen globale Risiken»

Zudem werde die Bank die Drosselung ihres Anleihenprogramms schon im August beenden, zwei Monate früher als geplant, erklärte die Fed weiter. «Die von Handelsfragen bestimmte Unsicherheit war grösser als erwartet», sagte Powell bei einer Pressekonferenz im Hinblick auf die von US-Präsidenten Donald Trump angezettelten Handelskonflikte.

Die Zinsentscheidung sei in gewisser Weise eine Absicherung gegen globale Risiken, erklärte er. «Wir gucken uns die globale Wirtschaft genau an. Wir gucken uns auch den Handel genau an.»

Die von der Notenbank eingeleitete Zinswende dürfte der Börse und der US-Wirtschaft neuen Schwung verleihen. Die Zinsentscheidung der Fed hatte sich angesichts einer Abkühlung der Weltwirtschaft und der Handelskonflikte - vor allem zwischen der USA und China - abgezeichnet. Die Fed will mit der Entscheidung eine drohende Abschwächung der seit zehn Jahren wachsenden US-Wirtschaft auffangen.

Die US-Konjunktur sei weiterhin robust und es gebe abgesehen von den globalen Gegebenheiten in der kurzen Frist keine Risikofaktoren, sagte Powell. Er machte klar, dass die Zinssenkung wahrscheinlich weder ein alleinstehendes Ereignis noch der Beginn einer «langen Serie von Absenkungen» sein werde. Die nächste Zinssitzung der Fed findet im September statt.

Nach der verheerenden globalen Finanzkrise 2008/2009 hatte die Notenbank die Zinsen aggressiv gesenkt, um die Wirtschaft zu stabilisieren. 2015 begann sie, den Leitzins wieder sukzessive zu erhöhen. Noch 2018 gab es vier Zinserhöhungen.

Der Leitzins, die sogenannte Federal Funds Rate, ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken über Nacht Geld leihen. Eine Senkung des Zinssatzes verbilligt Kredite, weswegen Firmen leichter investieren können und viele Bürger weniger für Schuldendienst ausgeben müssen und damit mehr Einkommen zur Verfügung haben.

Kritik von Trump

Mit der Zinssenkung kam die unabhängige Notenbank auch ihrem prominentesten Kritiker - Präsident Trump - entgegen. Er äussert seit Monaten öffentlich harsche Kritik am Kurs der Notenbank und fordert niedrigere Zinsen.

President Donald Trump walks into the Oval Office of the White House for a meeting with Mongolian President Khaltmaa Battulga, Wednesday, July 31, 2019, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Drängte schon länger auf eine Zinssenkung: Donald Trump. Bild: AP

Trump hatte die Fed etwa als «völlig ahnungslos» oder auch als «hartnäckigstes Problem» der US-Wirtschaft bezeichnet. Noch am Dienstag hatte er die Notenbank zu einem grösseren Einschnitt aufgefordert. Auf die Frage, ob Trumps Kritik bei der Entscheidung der Notenbank eine Rolle gespielt habe, sagte Powell: «Politische Erwägungen spielen für uns nie eine Rolle.»

Die US-Arbeitslosenquote lag im Juni bei nur 3,7 Prozent. Das Wachstum der Wirtschaft ist noch robust, verlangsamt sich aber. Die Inflation indes liegt unter dem Ziel der Notenbank von zwei Prozent. Einige Analysten hatten daher argumentiert, es brauche eine grössere Zinssenkung um 0,5 Prozent, um Inflation und Wirtschaft anzuheizen.

Die Bilanzreduzierung der Fed war eigentlich erst ab Oktober geplant. Sie war notwendig geworden, weil die Notenbank nach der Finanzkrise Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von mehreren Billionen Dollar erworben hatte. Der Abbau dieser Vermögenswerte wurde parallel zum seit Ende 2015 vollführten Zinsanhebungskurs vorgenommen.

Die Entscheidung der Fed fiel nicht einstimmig. Zwei Notenbanker in dem neunköpfigen geldpolitischen Ausschuss FOMC stimmten gegen die Zinssenkung. Die Notenbanker Esther George und Eric Rosengren wollten den Leitzins lieber unverändert lassen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Tesla reitet trotz Corona weiter auf der Erfolgswelle

Der Elektroautopionier fuhr das fünfte Quartal in Folge einen Gewinn ein.

Die Erfolgsserie des E-Auto-Pioniers Tesla reisst nicht ab. Das Unternehmen trotzt der Corona-Krise und feiert das beste Quartal seiner bisherigen Geschichte. Firmengründer Elon Musk will an seinen ehrgeizigen Zielen für das restliche Jahr festhalten.

Der Elektroautopionier Tesla hat das fünfte Quartal in Folge einen Gewinn eingefahren und einen Rekordumsatz erzielt. Der Nettogewinn belief sich im dritten Geschäftsquartal auf 331 Millionen Dollar.

Wie das Unternehmen aus dem kalifornischen Fremont …

Artikel lesen
Link zum Artikel