Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 11, 2019, file photo Federal Reserve Chair Jerome Powell presents the monetary policy report to the Senate Banking Committee on Capitol Hill in Washington. The Federal Reserve is considered certain Wednesday, July 31, to cut its benchmark interest rate for the first time in more than a decade. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)
Jerome Powell

Jerome Powell, Fed-Präsident. Bild: AP

Erstmals seit der Finanzkrise 2008: US-Notenbank senkt den Leitzins



Erstmals seit über zehn Jahren senkt die Fed wieder die Zinsen. Die Lockerung kommt nicht überraschend. Handelskonflikte und langsameres Wachstum in den USA machen der Zentralbank Sorgen. Sie will auch in den kommenden Monaten entschlossen handeln.

Die Federal Reserve (Fed) senkte den Zinssatz am Mittwoch erwartungsgemäss um 0,25 Prozentpunkte auf die Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent.

Angesichts anhaltender Handelskonflikte und des langsameren globalen Wirtschaftswachstums signalisierte die Zentralbank auch die Möglichkeit weiterer Zinssenkungen. Es gehen darum, «angemessen zu handeln», um den Aufschwung der US-Wirtschaft «zu erhalten», sagte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch.

«Absicherung gegen globale Risiken»

Zudem werde die Bank die Drosselung ihres Anleihenprogramms schon im August beenden, zwei Monate früher als geplant, erklärte die Fed weiter. «Die von Handelsfragen bestimmte Unsicherheit war grösser als erwartet», sagte Powell bei einer Pressekonferenz im Hinblick auf die von US-Präsidenten Donald Trump angezettelten Handelskonflikte.

Die Zinsentscheidung sei in gewisser Weise eine Absicherung gegen globale Risiken, erklärte er. «Wir gucken uns die globale Wirtschaft genau an. Wir gucken uns auch den Handel genau an.»

Die von der Notenbank eingeleitete Zinswende dürfte der Börse und der US-Wirtschaft neuen Schwung verleihen. Die Zinsentscheidung der Fed hatte sich angesichts einer Abkühlung der Weltwirtschaft und der Handelskonflikte - vor allem zwischen der USA und China - abgezeichnet. Die Fed will mit der Entscheidung eine drohende Abschwächung der seit zehn Jahren wachsenden US-Wirtschaft auffangen.

Die US-Konjunktur sei weiterhin robust und es gebe abgesehen von den globalen Gegebenheiten in der kurzen Frist keine Risikofaktoren, sagte Powell. Er machte klar, dass die Zinssenkung wahrscheinlich weder ein alleinstehendes Ereignis noch der Beginn einer «langen Serie von Absenkungen» sein werde. Die nächste Zinssitzung der Fed findet im September statt.

Nach der verheerenden globalen Finanzkrise 2008/2009 hatte die Notenbank die Zinsen aggressiv gesenkt, um die Wirtschaft zu stabilisieren. 2015 begann sie, den Leitzins wieder sukzessive zu erhöhen. Noch 2018 gab es vier Zinserhöhungen.

Der Leitzins, die sogenannte Federal Funds Rate, ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken über Nacht Geld leihen. Eine Senkung des Zinssatzes verbilligt Kredite, weswegen Firmen leichter investieren können und viele Bürger weniger für Schuldendienst ausgeben müssen und damit mehr Einkommen zur Verfügung haben.

Kritik von Trump

Mit der Zinssenkung kam die unabhängige Notenbank auch ihrem prominentesten Kritiker - Präsident Trump - entgegen. Er äussert seit Monaten öffentlich harsche Kritik am Kurs der Notenbank und fordert niedrigere Zinsen.

President Donald Trump walks into the Oval Office of the White House for a meeting with Mongolian President Khaltmaa Battulga, Wednesday, July 31, 2019, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Drängte schon länger auf eine Zinssenkung: Donald Trump. Bild: AP

Trump hatte die Fed etwa als «völlig ahnungslos» oder auch als «hartnäckigstes Problem» der US-Wirtschaft bezeichnet. Noch am Dienstag hatte er die Notenbank zu einem grösseren Einschnitt aufgefordert. Auf die Frage, ob Trumps Kritik bei der Entscheidung der Notenbank eine Rolle gespielt habe, sagte Powell: «Politische Erwägungen spielen für uns nie eine Rolle.»

Die US-Arbeitslosenquote lag im Juni bei nur 3,7 Prozent. Das Wachstum der Wirtschaft ist noch robust, verlangsamt sich aber. Die Inflation indes liegt unter dem Ziel der Notenbank von zwei Prozent. Einige Analysten hatten daher argumentiert, es brauche eine grössere Zinssenkung um 0,5 Prozent, um Inflation und Wirtschaft anzuheizen.

Die Bilanzreduzierung der Fed war eigentlich erst ab Oktober geplant. Sie war notwendig geworden, weil die Notenbank nach der Finanzkrise Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Wert von mehreren Billionen Dollar erworben hatte. Der Abbau dieser Vermögenswerte wurde parallel zum seit Ende 2015 vollführten Zinsanhebungskurs vorgenommen.

Die Entscheidung der Fed fiel nicht einstimmig. Zwei Notenbanker in dem neunköpfigen geldpolitischen Ausschuss FOMC stimmten gegen die Zinssenkung. Die Notenbanker Esther George und Eric Rosengren wollten den Leitzins lieber unverändert lassen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 01.08.2019 01:55
    Highlight Highlight Wenn ich mir die Kommentare so durchlese: Was ist dann erst mit der EU-Zentralbank so los?
  • The Destiny // Team Telegram 31.07.2019 23:54
    Highlight Highlight Während dem führt die UBS negativ Zinsen ein <.<

    Wehret den Anfängen!
  • versy 31.07.2019 22:45
    Highlight Highlight Die Notenbank badet somit den angezettelten Wirtschaftskrieg von Trump aus, in dem sie der Wirtschaft mit niederigen Zinsen weiter Schub verleihen muss 🙄🤔
  • Butzdi 31.07.2019 22:42
    Highlight Highlight Der Obama Motor kommt langsam ins Stocken, es lief trotz Trump noch relativ gut, da ihn niemand ernst nahm. Nun aber kommen mehr und mehr die Blüten von Trumps desaströser Politik zum Vorschein und bis Mitte 2020 sind die USA in einer Rezession.
    • Ruffy 31.07.2019 23:04
      Highlight Highlight Ich würde solche voraussagen lassen, es kommt sowieso immer anderst.
  • mrmikech 31.07.2019 21:51
    Highlight Highlight "Handelskonflikte und langsameres Wachstum in den USA machen der Zentralbank Sorgen"... Konflikte die von den US Präsident ausgelöst werden, damit leitzins runtergeht, damit die reiche noch günstiger geld bekommen um immer alles zu kaufen was sie noch nicht besitzen.... Wir sind im ausverkauf, und damit auch unsere demokratie und freiheit!
  • DrFreeze 31.07.2019 20:12
    Highlight Highlight Trump hat's ja befohlen, also wird es gemacht ohne nachzudenken.

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel