Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08267237 US Federal Reserve Chairman Jerome Powell leaves the podium after holding a news conference on an emergency interest rate cut, in Washington, DC, USA, 03 March 2020. The US Federal Reserve made an emergency interest rate cut, lowering the benchmark US interest rate by half a percentage point, in response to economic concerns surrounding the coronavirus. The rate cut is the biggest since the financial crisis in 2008.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Fed-Chef Jerome Powell. Bild: EPA

US-Notenbank wechselt wegen Coronavirus-Pandemie in Krisenmodus



Im Kampf gegen die Folgen der Coronavirus-Pandemie senkt die US-Notenbank Fed den Leitzins auf fast null und schnürt in Abstimmung mit Währungshütern weltweit ein Krisenabwehr-Paket. Sie kappte den geldpolitischen Schlüsselsatz ausser der Reihe zum zweiten Mal binnen zwei Wochen zur Stützung der Wirtschaft und der Finanzmärkte.

Die neue Spanne liegt bei null bis 0.25 Prozent - einen vollen Prozentpunkt niedriger als bisher, wie die Fed am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Sie wird zudem zur Stützung der Wirtschaft in den kommenden Wochen mindestens 700 Milliarden Dollar in die Hand nehmen.

US-Notenbankchef Jerome Powell sprach von einer «herausfordernden Situation»: Das Virus habe tiefgreifende Auswirkungen für die Menschen in den USA und der gesamten Welt. Das Frühjahrs-Quartal werde in den USA wahrscheinlich schwach ausfallen. Dennoch seien negative Zinsen für die USA kein Thema, betonte Powell. Die Notenbank habe noch genügend geldpolitischen Spielraum und Instrumente, um der Krise zu begegnen.

Unsummen an Geld

Die Fed will nun 500 Milliarden für Staatsanleihen aufwenden und zusätzlich für 200 Milliarden Dollar Hypothekenpapiere kaufen. Mit ähnlichen Kaufprogrammen in grossem Stil hatte die US-Notenbank bereits im vorigen Jahrzehnt die Rezession nach der Weltfinanzkrise erfolgreich bekämpft.

Zudem vereinbarten die Währungshüter in Washington mit der EZB sowie den Zentralbanken in Kanada, Grossbritannien, Japan und der Schweiz, günstige Dollar-Kreditgeschäfte anzubieten. Damit soll das Finanzsystem global gestärkt und die Versorgung von Banken und Firmen mit der Weltleitwährung gesichert werden.

«Mit der neuerlichen Fed-Zinssenkung und dem Signal, dass die grossen Zentralbanken der Welt nun senden, sollen die negativen Folgen der Coronavirus-Verbreitung bekämpft werden; vor allem in den Finanzmärkten soll für Ruhe gesorgt werden», sagte etwa der Ökonom Thorsten Polleit vom Degussa-Goldhandel.

Die sechs Notenbanken - darunter die Schweizerische Notenbank SNB - vereinbarten, zusätzlich zu bereits angebotenen Kreditgeschäften mit einwöchiger Laufzeit nun auch wöchentlich Dollar mit einer Laufzeit von 84 Tagen in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich anzubieten. Zudem sollen die Preise bei den bestehenden Dollar-Devisentauschabkommen um einen Viertel Prozentpunkt gesenkt werden.

«Die neuen Preiskonditionen und Laufzeitangebote werden solange wie nötig in Kraft bleiben, um das reibungslose Funktionieren der US-Dollar-Finanzierungsmärkte zu stützen», erklärte die EZB. Die Veränderungen sollen mit den nächsten geplanten Geschäften in der Woche ab dem 16. März in Kraft treten. Mit dem Schritt wollen die sechs Notenbanken erreichen, dass Banken und Unternehmen zu günstigen Konditionen an Dollar gelangen.

Der Kurs der US-Währung war in den vergangenen Wochen im Zuge der Viruskrise kräftig gestiegen. Die Vereinbarung soll laut EZB zum Abbau von Anspannungen auf den globalen Finanzierungsmärkten beitragen. Negative Folgen für die Kreditversorgung von Haushalten und Firmen im In- und Ausland sollen abgemildert werden.

Trump jubelt

US-Präsident Donald Trump, der die Fed seit langem zu einer lockeren Linie drängt, nannte die Aktion der US-Notenbank «grossartig». Noch vor kurzem hatte er die Notenbank als zu zögerlich gerügt und ihr Verhalten «erbärmlich» genannt. Die Fed begründete ihr Krisenpaket damit, dass die Auswirkungen des Coronavirus die wirtschaftliche Aktivität kurzfristig belasteten und ein Risiko für die konjunkturelle Entwicklung bedeuteten. Die neue Spanne werde so lange auf diesem Niveau bleiben, bis die Wirtschaft die jüngsten Entwicklungen überstanden habe und wieder auf Kurs sei, ihre Ziele für Beschäftigung und Preisstabilität zu erreichen.

Zuletzt hatte die Fed die Leitzinsen am 3. März um einen halben Prozentpunkt gesenkt. Es war die erste Zinssenkung seit der Finanzkrise 2008 ausserhalb eines regulären Treffens ihrer Mitglieder. Die nächste Zins-Sitzung war für Dienstag und Mittwoch angesetzt. Wie Powell mitteilte, wurde diese vor dem Hintergrund der Viruskrise auf Sonntag vorgezogen. (sda/reu/afp/dpa)

Coronavirus: Was du wissen musst

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caligula 16.03.2020 12:42
    Highlight Highlight Da die Fed nun quasi ihr Pulver komplett verschossen hat, wird es jetzt wohl zu Panik Reaktionen kommen. Ich denke nach wie vor, dass einige Börsianer die Auswirkungen unterschätzen. Mehr Geld im Finanzsystem wird diese Krise nicht lösen. Spannend zum Verfolgen wie es weiter geht.
  • mbr72 16.03.2020 06:42
    Highlight Highlight Und die Börse so: Scheisse, es ist also wirklich ernst, wenn der Hoschi so drastisch senkt.... We are fucked... Kurse in den Keller. :-D

#StayTheFuckHome: Dieser Unispital-Prof sagt dir, was jetzt angesagt ist

Was jeder Einzelne von uns gegen das Coronavirus tun kann? Unnötige Kontakte meiden, wenn möglich daheim bleiben. So simpel, so wirksam. Wer jedoch gestern in den Schweizer Städten unterwegs war, stellte jedoch schnell fest, dass sich viele lieber gleich gruppenweise an den ersten Frühlings-Sonnenstrahlen labten.

Wie essentiell es jedoch ist, momentan wenn immer möglich zuhause zu bleiben, zeigt Adriano Aguzzi, der Direktor des Instituts für Neuropathologie am Unispital Zürich in einem Video, …

Artikel lesen
Link zum Artikel