Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
45'000 Fässer Whiskey sind im US-Bundesstaat Kentucky den Flammen zum Opfer gefallen.

Auf diesem Scheiterhaufen ruhen 45'000 Fässer Whiskey. Bild: AP Courier Journal

Feuer in Lagerhalle von Jim Beam – 45'000 Fässer zerstört



In einer Lagerhalle des Whiskey-Herstellers Jim Beam mit 45'000 Fässern des Alkohols ist ein Feuer ausgebrochen. Aufnahmen vom Mittwoch zeigten ein grosses Trümmerfeld, aus dem noch immer Flammen schlugen.

Die Zeitung «Louisville Courier Journal» berichtete, der Brand sei am späten Dienstagabend ausgebrochen und dann auf eine zweite Lagerhalle übergeschlagen. Der Feuerwehr sei es gelungen, diesen zweiten Brand zu löschen, berichtete das Blatt unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Flames and smoke rise from a  bourbon warehouse fire at a Jim Beam distillery in Woodford County, Ky., Wednesday, July 3, 2019. Firefighters from four counties responded to the blaze that erupted late Tuesday. (Pat McDonogh/Courier Journal via AP)

Blick auf die abgebrannte Lagerhalle im Bundesstaat Kentucky. Bild: AP

Das Whiskey-Unternehmen Beam Suntory, zu dem Jim Beam gehört, erklärte, 45'000 Fässer eines «relativ jungen» Whiskeys seien den Flammen zum Opfer gefallen. Ersten Erkenntnissen zufolge sei das Feuer Folge eines Blitzeinschlags gewesen, hiess es in einer Stellungnahme des Unternehmens weiter, aus der der Sender NBC News zitierte.

Die Zeitung «Louisville Courier Journal» berichtete, am Brandort im US-Bundesstaat Kentucky habe ein starker Geruch von Bourbon in der Luft gelegen. (sda/dpa)

Das denkt Food/Drink-Redaktor Baroni übrigens über Whiskey. Er scheint sich hin und wieder auch ein Tröpfchen zu gönnen ...

11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Play Icon

Go home, Hipster-Food. You're drunk

Danke, es ist vorbei – du kannst jetzt aufhören, deinen Food zu fotografieren

Link zum Artikel

Glitter-Cappuccino und die Generation, die sich weigert, erwachsen zu werden

Link zum Artikel

Räkelnde Russinnen mit Kentucky Fried Chicken sind ein Trend. Oder vielleicht: Kunst

Link zum Artikel

Wir schreiben das Jahr 2018. Und man serviert uns Essen auf einem RENTIER-GEWEIH 🤯

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

YEAH! 10 Biere, die du zum Zmorge trinken kannst ...

Link zum Artikel

Nach der Schoko-Pizza nun die Pommes-Chips-Pizza. Judi-f***ing-hui!

Link zum Artikel

Hier ein paar Sachen, die weniger Kalorien haben als das neuste Starbucks-Getränk (Whisky etwa, haha)

Link zum Artikel

Liebe Hipster-Restaurants: WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT NOCHMAL

Link zum Artikel

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Link zum Artikel

Okay, ich habe glaub das idiotischste Küchen-Gadget der Welt entdeckt

Link zum Artikel

Egal, wie oft ihr mich fragt: Ich mag keine verdammten Insekten essen

Link zum Artikel

Aufgepasst, White Chicks! Diese 11 Avocado-Hacks müsst ihr kennen

Link zum Artikel

«Pizza-Suppe» und 13 andere Food-Kombinationen, die schlicht und einfach ... doof sind

Link zum Artikel

Und NUN: Die Schoko-Pizza. Danke, Deutschland. NICHT.

Link zum Artikel

Zuerst Trump und nun das: Wein aus Käse-Gläsern! Im Ernst? Will uns Amerika zerstören?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 03.07.2019 23:58
    Highlight Highlight Jim Beam = Köbi Strahl 😜😅
  • *sharky* 03.07.2019 23:54
    Highlight Highlight Das war der 'devils share'...
  • Mia_san_mia 03.07.2019 23:53
    Highlight Highlight Zum Glück nur Jim Beam 😜
  • douglasflyer 03.07.2019 23:21
    Highlight Highlight Na ja - traurig für Suntory - aber man muss das Zeugs nicht mehr trinken und kann sich den Single-Malts zuwenden und geniessen. Darauf grad noch einen Kilchoman von Islay - junges Familienteam mit schönen Whisky-Kreationen...
  • darkshadow 03.07.2019 23:17
    Highlight Highlight also da hätte ich gerne geschnüffelt 😂 die sind nur ganz abgebrannt weil die Feuerwehr von den Dämpfen betrunken war. Die hatten ein tolles BBQ 😂
  • Darkside 03.07.2019 23:11
    Highlight Highlight Gut ist niemand zu Schaden gekommen. Ich schätze aber eine legendäre Katastrophen-Spezialabfüllung a la Snow-Phönix ist wohl nicht mehr drin...
  • Aurum 03.07.2019 23:11
    Highlight Highlight Als Whisky-Freund sag ich nur: Gott sei dank, diesen Fusel kann man eh nicht trinken.
    Schade aber um den allgemeinen Sachschaden und hoffentlich sind keine Personenschäden dabei.
    • Pakart 03.07.2019 23:50
      Highlight Highlight Exactly!
    • Marco Eder 04.07.2019 14:55
      Highlight Highlight Dann probier mal den Bookers ;-) Nicht alles ist von Jim Beam ist schlecht, auch wenn das auf die Mehrheit zutreffen dürfte.
      Ebenso ist es schade um die Fässer, schliesslich lagert der Single Malt üblicherweise in Bourbon Fässern...
  • Phallumegaly 03.07.2019 23:00
    Highlight Highlight Naja, so fest weh tut mir das als Whisk(e)y Liebhaber jetzt nicht...Jim Beam 🙄
    • DrEurovision 03.07.2019 23:11
      Highlight Highlight naja... ganz zustimmen würd ich dir jetzt nicht... klar, der normale jim bean ist nicht gut. Aber es gibt durchaus auch whisky von jim bean (double oak, signature 12, rye) die man geniessen kann.

      Wenn mans zwischendurch aromatisiert mag ist der honey und der vanille auch ziemlich geil.
  • Loeffel 03.07.2019 22:50
    Highlight Highlight Gott sei Dank 🤪
  • Tortejäger 03.07.2019 22:48
    Highlight Highlight Kann man spenden?
  • qolume 03.07.2019 22:42
    Highlight Highlight Jim Beam? Nicht tragisch...
  • Mr. Kr 03.07.2019 22:41
    Highlight Highlight Vielleicht besser so. Whiskey Freunde würden das eh nicht Trinken🤷🏻‍♂️

«Money, Money, Money!» – warum sich Swatch-Patron Hayek über die USA ärgert und China mag

Im grossen Interview spricht Swatch-Patron Nick Hayek über die Heuchelei der Schweiz und Europas im Umgang mit China, sein Problem mit dem Imperialismus der USA und verrät, warum ihm Gewerkschafter lieber sind als FDP-Politiker.

Im T-Shirt und mit einem Tischtennis-Schläger in der Hand kommt Nick Hayek den Journalisten in der Empfangshalle des neuen Swatch-Sitzes in Biel entgegen. 150 Millionen Franken investierte der Uhrenkonzern in diese drachenartige Holzkonstruktion, die zur neuen Heimat werden soll für Swatch – und für die Mitarbeiter. Darum wohl auch der Tischtennis-Tisch. Bevor er sich interviewen lässt, gibtuns Hayek eine Betriebsführung.

Lohnt es sich, für ein Gebäude 150 Millionen Franken auszugeben?Nick …

Artikel lesen
Link zum Artikel