DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bad News aus der US-Wirtschaft: AIG, Groupon und Internetradio Pandora schreiben Verluste



Der grösste nordamerikanische Versicherer AIG ist im vierten Quartal wieder in die roten Zahlen gerutscht. Ebenso haben die Rabattcoupon-Internetseite Groupon und das Internetradio Pandora einen Verlust hinnehmen müssen.

AIG President and CEO Peter Hancock is interviewed  on the floor of the New York Stock Exchange, Tuesday, Jan. 26, 2016. Insurer AIG is selling its broker-dealer segment, starting an initial public offering for its mortgage-insurance division and slashing expenses after coming under pressure from activist investor Carl Icahn. (AP Photo/Richard Drew)

Da lachte er noch: AIG-CEO Peter Hancock Ende Januar.
Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

The Groupon smartphone app is displayed on a Motorola Droid Bionic cell phone in Denver in this file photo taken November 4, 2011. Groupon Inc's forecast for first-quarter results fell short of Wall Street's expectations, as the online commerce company struggled to rev up growth globally.  REUTERS/Rick Wilking/Files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Anleger sind trotz Verlusts zuversichtlich: Coupon-Anbieter Groupon.
Bild: RICK WILKING/REUTERS

Pandora Internetradio

Steigender Umsatz aber dennoch Verlust beim Internetradio Pandora.
bild: Screenshot Pandora

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

USA-Verbündete erwarten von Biden Wunder – und könnten bitter enttäuscht werden

Nach dem Chaos der Trump-Jahre sind die internationalen Erwartungen an US-Präsident Biden gross. Besonders europäische Partner begegnen ihm mit Euphorie, doch einige Hoffnungen sind Luftschlösser.

Eigentlich sind Videokonferenzen in der Corona-Zeit oft der Tod jeglicher Euphorie. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz – die aufgrund der Pandemie auch digital stattfinden musste – kam es jedoch anders. Unter den Staats- und Regierungschefs war Aufbruchstimmung zu erkennen, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer nüchternen Art: Die Chancen für mehr Zusammenarbeit stünden besser als noch vor zwei Jahren. Der Grund für die allgemeine Hoffnung: Joe Biden ist US-Präsident, …

Artikel lesen
Link zum Artikel