DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Feb. 5, 2018, file photo, Jerome Powell arrives to take the oath of office as Federal Reserve Board chair at the Federal Reserve in Washington. On Friday, Feb. 23, the Federal Reserve will issue its semi-annual monetary report to Congress, which its new chairman, Powell, will testify about on Capitol Hill next week. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Der neue Mann an der Spitze: Jerome Powell, Chef der Federal Reserve. Bild: AP/AP

Unter dem neuen Chef erhöht die US-Notenbank den Leitzins um 0,25 Prozent



Die US-Notenbank Fed treibt das Zinsniveau unter ihrem neuen Chef Jerome Powell weiter nach oben. Die Währungshüter hoben den Schlüsselsatz am Mittwoch um einen Viertelpunkt auf die neue Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent an. Die Entscheidung fiel einstimmig.

2017 hatte die Zentralbank unter Powells Vorgängerin Janet Yellen die Zinsen bereits drei Mal angehoben. Dieses und nächstes Jahr will sie angesichts der brummenden Wirtschaft diese Gangart beibehalten.

Die Währungshüter signalisierten für 2018 und 2019 jeweils insgesamt drei Straffungen. «Der Konjunkturausblick hat sich in den vergangenen Monaten aufgehellt», hiess es im Begleittext zum Zinsentscheid.

Viele Börsianer hatten sich eigentlich auf ein aggressiveres Vorgehen der Federal Reserve eingestellt. Mit höheren Zinsen können die Währungshüter einer Überhitzung der Konjunktur entgegenwirken, die von US-Präsident Donald Trumps radikaler Steuerreform zusätzlichen Schub erhält.

Die Aktienmärkte reagierten positiv: Der Dow-Jones-Index mit den Standardwerten weitete seine Gewinne aus.

«Die Zeiten, in denen sich quasi mit Zirkel und spitzem Bleistift am Reisbrett ausrechnen liess, wie viele Zinserhöhungen noch folgen werden, sind allerdings vorbei», sagte Targobank-Chefökonom Otmar Lang. Das Fahrwasser für die Fed verändere sich: «Die Aktienhausse ist weltweit brüchig geworden. Auch mehren sich die Anzeichen für eine Abschwächung des weltweiten Konjunkturaufschwungs.»

Auch sie beeinflussen Aktienkurse: Promis als Börsenschreck

1 / 19
Börsenschreck Promi:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Powell, der Anfang Februar das Ruder bei der Fed übernommen hat, wird den Zinsbeschluss erstmals in seiner neuen Rolle vor der Presse erläutern. Er gilt den Finanzmärkten als Garant für Kontinuität.

Dies sieht auch der Chefökonom der Förderbank KfW, Jörg Zeuner, so: «Der neue Fed-Chef setzt mit dem weiteren Zinsschritt die Politik seiner Vorgängerin fort.» Dies sei angemessen, denn die kräftige Konjunktur und der brummende Arbeitsmarkt seien «Vorboten anziehender Inflationsraten». (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Globale Mindeststeuer: Wieso die Schweiz weniger verliert als gedacht

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zum historischen Entscheid bei den Unternehmenssteuern.

Angesiedelt ist die grosse Steuerreform bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD. Ursprünglich wollte dieser Club der Industrienationen, die Gewinnsteuern der «digitalen» Konzerne «gerechter» verteilen. Denn die angestammten, betriebsstättenbasierten Steuermodelle haben hier nicht mehr gegriffen. Google, Facebook, Amazon und Co. brauchen keinen Sitz und keine Fabrik vor Ort, um in einem Land Gewinne zu erwirtschaften.

Doch mittlerweile geht es nicht mehr um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel