DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keystone XL oil pipeline owner TransCanada's President and CEO Russ Girling arrives at the CIBC World Markets - 2017 Whistler Institutional Investor Conference in Whistler, British Columbia, Canada January 25, 2017.  REUTERS/Ben Nelms

TransCanada-CEO Russ Girling startet einen neuen Anlauf für die Ölpipeline in die USA. Bild: BEN NELMS/REUTERS

TransCanada spürt dank Trump den zweiten Frühling beim Pipeline-Bau



Der kanadische Pipeline-Betreiber TransCanada hat einen neuen Antrag zum Bau der umstrittenen Pipeline Keystone XL vorgelegt, die Öl quer durch die USA bis nach Texas pumpen soll. Ex-US-Präsident Barack Obama hatte den Bau zuvor blockiert.

Das Projekt werde zur Schaffung Zehntausender Jobs führen und in beiden Ländern zu wirtschaftlichem Wachstum führen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Allein zum Bruttoinlandprodukt (BIP) der USA werde Keystone 3.4 Milliarden Dollar beitragen.

Trumps neue Agenda

US-Präsident Donald Trump hatte die Wiederaufnahme des Projekts mit einer entsprechenden Anordnung möglich gemacht, nachdem sein Vorgänger Barack Obama es nach jahrelangem Streit gestoppt hatte. Während Obama in seiner Klimapolitik auf erneuerbare Energien gesetzt hatte, will Trump fossile Energieträger befeuern.

Bild

Öl aus Teersand soll von Calgary in den Golf von Mexiko gepumpt werden.  bild: googlemaps

Konkret geht es bei Keystone XL um eine Erweiterung der 2010 in Betrieb genommenen Keystone Pipeline, die aus dem kanadischen Calgary in die USA führt. Über die 1900 Kilometer lange Erweiterung der Röhre sollen täglich bis zu 830'000 Barrel (je 159 Liter) aus Teersand gewonnenes Öl durch bis zur Küste am Golf von Mexiko gepumpt werden. Ein Teil der Pipeline im Süden existiert bereits.

Klage gegen die USA

Umweltschützer fürchten durch den Bau der Leitung klimaschädliche Treibhausgase und warnen vor Lecks.

TransCanada hatte die US-Regierung nach dem Aus durch Obama wegen bereits gemachter Investitionen Anfang 2016 auf Schadenersatz in Höhe von 15 Milliarden Dollar verklagt. Zudem hatten sie ihm wegen seines Alleingangs einen Bruch der US-Verfassung vorgeworfen. (kad/sda/dpa)

Keystone XL

1 / 14
Keystone XL
quelle: ap / tony gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Elon Musk verspielt bei Bitcoin den letzten Funken Vertrauen»

Ein gebrochenes Herz reicht, um den Bitcoin-Kurs schwanken zu lassen – zumindest wenn es Tesla-Chef Elon Musk twittert. Doch der Kurseinbruch fällt schwächer aus als zuletzt. Schwindet Elons Macht?

Elon Musk kann es einfach nicht lassen: Am Freitag hat er mit einem kryptischen Tweet auf der Plattform Twitter erneut für Aufsehen gesorgt. Der Tesla-CEO und ehemals grosse Enthusiast für die grösste Kryptowährung Bitcoin brauchte nur ein Wort und ein Zeichen, um den Wert von Bitcoin wackeln zu lassen.

Der Bitcoin-Kurs fiel im Laufe des Freitagvormittags von 39'000 US-Dollar für einen Bitcoin auf 36'000 Dollar und sackte damit um knapp 6 Prozent ab. Schuld war ein gebrochenes Herz, das Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel