Wissen

Heute befand sich 99 Prozent der Weltbevölkerung im Sonnenlicht

Heute befand sich 99 Prozent der Weltbevölkerung gleichzeitig im Sonnenlicht

08.07.2022, 16:0709.07.2022, 08:27
Mehr «Wissen»

Heute, am 8. Juli um 11:15 Uhr war es so weit: 99 Prozent der Weltbevölkerung hatte für einen kurzen Moment Sonnenlicht. Zumindest behauptet dies ein User in einem Reddit-Post. Während 6,4 Milliarden Menschen direktes Sonnenlicht sahen, befanden sich 1,2 Milliarden Menschen gleichzeitig in der Dämmerung. Doch ist das tatsächlich so?

Eine Weltkarte mit angezeigten Tag- und Nachtzonen scheint dieser Behauptung recht zu geben:

Das hellste Blau auf der Karte stellt direktes Sonnenlicht dar, das dunkelste Blau stellt die Nacht dar. Dort befindet sich die Sonne unter dem Horizont und es gibt keine Dämmerung. Zur Dämmerung kommt es dort, wo zwar die Sonne unter dem Horizont steht, aber dennoch indirekt Sonnenlicht vorhanden ist. Diese Zonen sind in drei Dämmerungsstufen abgebildet.

Konkret befanden sich heute Nord- und Südamerika, Europa, Afrika sowie fast ganz Asien im Sonnenlicht. Ein Teil Südostasiens, Australien, Neuseeland sowie Teile der Antarktis lagen derweil im Schatten.

Wer jetzt aber denkt, dass tatsächlich 99 Prozent der Bevölkerung das Sonnenlicht wahrnehmen kann, liegt falsch. Denn die dunkelste Phase der Dämmerung ist so dunkel, dass sie vom Auge als Nacht wahrgenommen wird. Dies betraf heute 3 Prozent der Weltpopulation – also etwa 256,8 Millionen Menschen. Auch Menschen in urbanen Gegenden dürften aufgrund der Luftverschmutzung Mühe gehabt haben, das Sonnenlicht in der Dämmerung zu erkennen. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)
1 / 14
Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)
bild: pikabu

Auf Facebook teilenAuf X teilen
So nah waren wir der Sonne noch nie
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nickname not available
08.07.2022 17:33registriert April 2016
Da soll noch einer behaupten, die Erde sei Rund!1!!
273
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHans
08.07.2022 20:41registriert Februar 2016
Und alle Gamer fragen sich, was dieses Sonnenlicht sein soll.
214
Melden
Zum Kommentar
15
O Fortuna! Von Glücks­rä­dern und vom Glück
Über das wechselhafte Glück zu sinnieren ist uns Menschen eingeschrieben. Das Glücksrad dreht sich schon in der Antike und bleibt bis in die Neuzeit populär. Um 1220 wird am Basler Münster eine Rosette als Glücksrad gestaltet, in einem bayrischen Kloster der Göttin Fortuna mit den Carmina Burana gehuldigt. Unverdientes Glück passt allerdings nicht ins christliche Weltbild. Himmlische Erlösung soll errungen werden.

Glücklich ist nicht, wer hat, was er will, sondern wer nicht begehrt, was das Schicksal ihm verwehrt, heisst es im alten Rom, und weiter, das Glück sei ein Glas, das glänze und dabei zerbreche – Glück und Glas, wie leicht bricht das. Ein römischer Geschichtsschreiber der Spätantike bringt das Glück mit dem Rad in Verbindung. Nach einer Drehung der Rota fortunae könne ein Glücklicher noch am selben Abend der Unglücklichste sein.

Zur Story