Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts für Veganer: ETH-Forscher kreieren Kleider aus Schlachtabfällen



Wärmende Kleidung, die aus den Resten von Tierkadavern besteht, könnte bald Realität sein: ETH-Forschern ist es gelungen, hauchdünne Fasern aus Gelatine zu spinnen. Die Gelatine-«Wolle» ist biologisch abbaubar – aber nichts für Veganer.

Die Oberfläche der Fasern ist glatt, was ihnen einen seidigen Glanz verleiht. Der ETH-Doktorand Philipp Stössel liess das Garn aus den Fasern probeweise zu einem Handschuh stricken und stellte fest: Das Garn hat ähnlich gute isolierende Eigenschaften wie Merinowolle. Elektronenmikroskop-Bilder zeigen warum: Das Innere der Fasern ist von Hohlräumen durchzogen.

Die Idee, Textilien aus Gelatine herzustellen, ist bereits über 100 Jahre alt, wie die ETH Zürich am Mittwoch mitteilte. Doch die Kunstfasern auf Erdölbasis gewannen nach dem Zweiten Weltkrieg rasch Überhand. Naturgarn hat jedoch den Vorteil, dass es biologisch abbaubar ist und aus erneuerbaren Ressourcen entsteht. Auch aus dem Milchprotein Kasein wurde bereits Garn hergestellt.

Gesponnene Gelatine

Gelatine wird aus Kollagen gewonnen, dem Hauptbestandteil von Haut, Knochen oder Sehnen. Es fällt in Schlachthäusern in grossen Mengen als Abfall an. Stössel bemerkte beim Experimentieren, dass Gelatine mit Lösungsmittel eine Masse bildete, die sich mühelos zu Fäden ziehen liess.

Er entwickelte gemeinsam mit der Materialforschungsanstalt Empa in St.Gallen eine Methode, um die Substanz mit Spritzpumpen zu feinen Endlosfäden von nur 25 Mikrometern Durchmesser zu ziehen – ein menschliches Haar ist doppelt so dick. 200 Meter Fasern pro Minute liessen sich so produzieren, 1000 davon verzwirnte Stössel mittels einer Handspindel zu einem Garn.

Grundsätzlicher Nachteil der Gelatine aber ist, dass sie wasserlöslich ist. Durch verschiedene chemische Verarbeitungsstufen musste Stössel die Wasserfestigkeit des Garns stark verbessern und arbeitet derzeit weiter daran, die Fasern noch wasserfester zu machen.

Das Verfahren stellen Stössel und sein Doktorvater Wendelin Stark nun im Fachjournal «Biomacromolecules» vor. Bereits vor zwei Jahren haben sie ein Patent dafür eingereicht. Derzeit hätten sie die Kapazitätsgrenze im Labor erreicht, sagen die Forscher. Für eine grosstechnische Produktion müssten ein Industriepartner und Geld gefunden werden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • velolove 30.07.2015 08:18
    Highlight Highlight der Titel ist falsch. Es da die Faser aus Tieren hergestellt wird, ist es nichts für Vegetarier. Veganer tragen nicht einmal Wolle.
    hoffen wir, daß es nach der chemischen Behandlung immer noch ein kompostierbares Naturprodukt bleibt.

Dieser Junge hat in seinem Zimmer einen Fusionsreaktor gebaut (und gestartet)

Der 14-jährige Jackson Oswalt aus den USA erzählt im Gespräch, wie gefährlich das war – und was er als Nächstes plant.

Jackson Oswalts Freunde spielen in ihrer Freizeit gern Videospiele. Diese Leidenschaft teilt der 14-Jährige aus Memphis im US-Bundesstaat Tennessee mit ihnen. Doch Jackson hat noch ein weiteres und weitaus interessanteres Hobby: Atomphysik. Er experimentiert mit Nuklear-Teilchen.

Vor zwei Jahren gelang ihm eine Sensation. In einer Versuchsanlage, zu Hause in seinem Kinderzimmer, verschmolz er zwei Atomkerne. Die Anleitung dafür holte er sich aus Foren im Internet. Der erfolgreiche Ausgang des …

Artikel lesen
Link zum Artikel