Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wissenschaftler lösen Rätsel um das Geräusch des Fingerknackens



Wissenschaftler aus Frankreich und den USA haben das Rätsel um die Entstehung des Geräusches beim Fingerknacken gelöst. Der Laut entsteht, wenn eine sogenannte Kavitationsblase in der Flüssigkeit des Fingergelenks zerbricht.

Es könnten auch mehrere dieser mikroskopisch kleinen Blasen zerbrechen, doch eine reiche aus, um das Knacken hervorzurufen, sagte Abdul Barakat, Professor an der Pariser Ecole Polytechnique, der Nachrichtenagentur AFP.

Um dem Ursprung des Geräusches nachzuspüren, hatten die Wissenschaftler ein mathematisches Modell in Verbindung mit einer geometrischen Darstellung des Gelenks verwendet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Aaahhh, was für ein Gefühl!  gif:giphy.com

Bereits 1971 hatten Forscher den Knacklaut auf die Kavitationsblasen zurückgeführt. Spätere Entdeckungen hatten jedoch gezeigt, dass auch nach dem Knacken noch Blasen in der Gelenkflüssigkeit blieben. Die neuen Forschungen, an denen auch Wissenschaftler der Universität Stanford beteiligt waren, ergaben nun: Die Blasen produzieren das Geräusch auch, wenn sie nur teilweise zerbrechen.

Frühere Studien hatten zudem gezeigt, dass nicht alle Finger den Laut hervorrufen können. Das Knacken könne erst nach etwa 20 Minuten wiederholt werden. Medizinisch gesehen ist es weder nützlich noch schädlich. (sda/afp)

Mehr Science News:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • spaccatutto 30.03.2018 08:09
    Highlight Highlight Fingerknacke ist also genau gleich wie diese Studie - weder nützlich noch schädlich
    • whatthepuck 30.03.2018 13:38
      Highlight Highlight Studien sollen auch nicht nützlich oder schädlich sein. Sie schaffen Wissen.

      Meine Finger knacksen oft; gut zu wissen, dass es ziemlich egal ist.

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Ihre Geschichte klingt wie ein Märchen aus 1001 Nacht, ist jedoch real: Die aus der Kaukasusregion stammende Aïssé (1693/4–1733), als Kind auf dem Sklavenmarkt verkauft, wuchs in Pariser Adelskreisen auf. Sie faszinierte ihre Zeitzeugen, inspirierte Romanautoren und verewigte sich in ihren Briefen als Literatin der Aufklärung.

Haïdé, so ihr ursprünglicher Name, kam irgendwann in den Jahren 1693 oder 1694 im Nordwestkaukasus zur Welt, das genaue Geburtsdatum ist unbekannt. Das Mädchen stammte aus einer Region, die sich heute in etwa mit der russischen Republik Karatschai-Tscherkessien deckt. Gemäss Überlieferung soll sie die Tochter eines zirkassischen (tscherkessischen) Stammesfürsten gewesen sein. 

Nachdem Aïssés Vater im Krieg von den Türken besiegt und getötet wurde, landete die rund Fünfjährige auf …

Artikel lesen
Link to Article