DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wissenschaftler lösen Rätsel um das Geräusch des Fingerknackens



Wissenschaftler aus Frankreich und den USA haben das Rätsel um die Entstehung des Geräusches beim Fingerknacken gelöst. Der Laut entsteht, wenn eine sogenannte Kavitationsblase in der Flüssigkeit des Fingergelenks zerbricht.

Es könnten auch mehrere dieser mikroskopisch kleinen Blasen zerbrechen, doch eine reiche aus, um das Knacken hervorzurufen, sagte Abdul Barakat, Professor an der Pariser Ecole Polytechnique, der Nachrichtenagentur AFP.

Um dem Ursprung des Geräusches nachzuspüren, hatten die Wissenschaftler ein mathematisches Modell in Verbindung mit einer geometrischen Darstellung des Gelenks verwendet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Aaahhh, was für ein Gefühl!  gif:giphy.com

Bereits 1971 hatten Forscher den Knacklaut auf die Kavitationsblasen zurückgeführt. Spätere Entdeckungen hatten jedoch gezeigt, dass auch nach dem Knacken noch Blasen in der Gelenkflüssigkeit blieben. Die neuen Forschungen, an denen auch Wissenschaftler der Universität Stanford beteiligt waren, ergaben nun: Die Blasen produzieren das Geräusch auch, wenn sie nur teilweise zerbrechen.

Frühere Studien hatten zudem gezeigt, dass nicht alle Finger den Laut hervorrufen können. Das Knacken könne erst nach etwa 20 Minuten wiederholt werden. Medizinisch gesehen ist es weder nützlich noch schädlich. (sda/afp)

Mehr Science News:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Forscher entdecken, wie T-Zellen Krankheitserreger erkennen

T-Zellen können mit Rezeptoren spezifische Strukturen erkennen, die auf Krankheitserreger oder Krebszellen hindeuten, und dann eine Immunreaktion auslösen. Was dabei auf molekularer Ebene abläuft ist nach wie vor unvollständig geklärt. Wiener Forscher berichten nun im Fachjournal «Nature Communications», dass die Rezeptoren nach dem Andocken an ein Antigen mit einer Zerreissprobe herausfinden, ob es sich tatsächlich um den Eindringling handelt, auf den sie spezialisiert sind.

Ein Forscherteam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel