DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum dieser Planet eine Form wie ein Rugbyball hat

Forschende aus Bern und Genf konnten nachweisen, wie die Gezeiten sich auf einen fernen Planeten auswirken. Ziemlich stark, wie sich zeigte.
12.01.2022, 07:21
Niklaus Salzmann / ch media
Fotos vom Planeten Wasp-103b gibt es nicht. Mit künstlerischer Phantasie könnte er ungefähr wie hier dargestellt aussehen.
Fotos vom Planeten Wasp-103b gibt es nicht. Mit künstlerischer Phantasie könnte er ungefähr wie hier dargestellt aussehen.Bild: ESA

Der Planet Wasp-103b ist unvorstellbar weit weg von uns. Er befindet sich im Sternbild Herkules, ausserhalb unseres Sonnensystems. Ein Lichtstrahl benötigt Hunderte Jahre, um von da zur Erde zu gelangen. Ein Wunder, dass es überhaupt gelingt, solche sogenannten Exoplaneten zu entdecken. Und mit dem Weltraumteleskop Cheops, an dem die Universitäten Bern und Genf beteiligt sind, kann sogar die Form des Planeten abgeschätzt werden. Wasp-103b gleicht mehr einem Rugbyball als einer Kugel – das gab die Uni Bern gestern bekannt.

Der Grund für die Verformung sind die Gezeiten. Während bei uns der Mond die Ozeane um maximal ein paar Meter ansteigen lässt, ist es bei Wasp-103b der von ihm umkreiste Stern, der via Schwerkraft den Planeten konstant verformt. Wasp-103b ist dem Stern rund fünfzig Mal näher als die Erde der Sonne. «Wegen seiner grossen Nähe zu seinem Stern hatten wir bereits vermutet, dass auf dem Planeten sehr grosse Gezeiten verursacht werden», sagt Studienmitautor Yann Alibert, Professor für Astrophysik an der Universität Bern, laut Medienmitteilung. «Nachweisen konnten wir das bisher jedoch nicht.»

Für die Beobachtungen hat das Forschungsteam sogenannte Transits gemessen, bei denen der Planet vor dem Stern vorbeizieht und diesen ein klein wenig abdunkelt. Aus der Verformung können sie nun Schlüsse auf die Anteile an Gestein, Gas oder Wasser auf dem Planeten ziehen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

1 / 11
Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären
quelle: watson/keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Impfstoff der US-Armee könnte zum Game Changer werden
Die US-Armee forscht an einem «Breitband-Impfstoff», der auch gegen neue Varianten des Coronavirus wirken soll. Erste Studien auch mit Menschen verliefen ermutigend.

Die Corona-Pandemie ist nicht vorbei. Sie hat mit Omikron eine neue Dimension erreicht. Die neue Virus-Variante ist hochgradig ansteckend. Sie könnte zu einer erneuten Belastung der Gesundheitssysteme und einer «Durchseuchung» der Gesellschaft führen, die viele scharf kritisieren. Auch Geimpfte und Genesene werden sich infizieren.

Zur Story