DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Illustration: Der Planet Merkur vor der Sonne. 
Illustration: Der Planet Merkur vor der Sonne. 
Bild: Shutterstock
Zusammenstoss mit Planeten-Embryo

Merkur ist das Ergebnis einer kosmischen Unfallflucht

07.07.2014, 10:3207.07.2014, 10:52

Der Planet Merkur ist möglicherweise das Resultat einer kosmischen Unfallflucht. Ein oder zwei schnelle Zusammenstösse mit anderen Planeten-Embryos im jungen Sonnensystem können einem US-schweizerischen Forscherteam zufolge die heute sichtbare Zusammensetzung des Merkur gut erklären. 

Erik Asphaug von der Arizona State University in Tempe und Andreas Reufer, der zur Zeit der Studie an der Universität Bern arbeitete, berichteten am Sonntag im Fachblatt «Nature Geoscience» über entsprechende Simulationsrechnungen. 

«Simulation of a hypothetical Mercury-forming hit and run collision»

Ungewöhnlich grosser Eisenkern

Merkur besitzt im Vergleich zu den anderen Gesteinsplaneten unseres Systems einen ungewöhnlich grossen Eisenkern, der etwa 70 Prozent seiner Gesamtmasse ausmacht und unter einem überraschend dünnen Gesteinsmantel liegt. Die Rechnungen von Asphaug und Reufer zeigen, dass die Kollision mit schnellen anderen Protoplaneten dem entstehenden Merkur den Grossteil seines Gesteinsmantels entrissen haben könnte, während der metallische Kern weitgehend erhalten blieb. 

Mehr zum Thema

Ein massiver Einschlag, wie er etwa als Ursprung des Erdmondes angenommen wird, könne die Zusammensetzung des innersten und kleinsten Planeten unseres Sonnensystems dagegen nur schwer erklären, schreiben die Wissenschaftler. In diesem Szenario müsste der entstehende Merkur mit grosser Wucht auseinandergerissen worden sein. Gleichzeitig muss er jedoch einen grossen Teil flüchtiger Elemente behalten haben, dürfte aber seinen ursprünglichen Gesteinsmantel aus den Trümmern nicht wieder aufgesammelt haben. 

«Planeten-Billiard» ist wahrscheinlicher

Verglichen damit sei das simulierte Planeten-Billard das wahrscheinlichere Modell, argumentieren die Forscher. Auf dieselbe Weise könnten zudem auch metallreiche Asteroiden wie Psyche entstanden sein. (dhr/sda/dpa)

Merkur und Venus – die beiden lebensfeindlichsten Planeten im Sonnensystem. (engl.)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lebt es sich in einem klimaschonenden Tiny House, das sich selbst versorgt

Halb Ferienwohnung, halb Forschungsprojekt: Unser Autor hat sich in einem ressourceneffizienten Tiny House umgesehen. Hier wachsen die Erdbeeren dank Treibhauseffekt sogar im September.

Es riecht nach Holz. Das fällt mir als erstes auf, als ich das Kreis-Haus in Feldbach am Zürichsee betrete. Es ist sowohl ein Ferienhaus als auch ein Praxislabor der ZHAW, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften: Hier wird ausprobiert, was ein Gebäude von A bis Z klimaschonend und ressourceneffizient macht und wo die Kreisläufe von Wasser und Energie, Nährstoffen und Material geschlossen werden können.

Es riecht nach Holz, und es sieht nach Holz aus. Eine Fassade ist mit Schindeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel