Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Model of the 2320 hemolithin molecule after MMFF energy minimization. Top: in space-filling mode; Center: ball and stick; Bottom: enlarged view of iron, oxygen and lithium termination. White = H; orange = Li; grey = C; blue = N; red = O and green = Fe. Hydrogen bonds are shown by dotted lines.

Verschiedene Modelle und Detailansichten des Hemolithin-Moleküls, das im Inneren des Meteoriten gefunden wurde. Weiss: Wasserstoff (H), orange: Lithium (Li), grau: Kohlenstoff (C), blau: Stickstoff (N), rot: Sauerstoff (O), grün: Eisen (Fe). Bild: Malcolm. W. McGeoch e.a.

Forscher finden möglicherweise erstmals ausserirdisches Protein in einem Meteoriten



Wer denkt nicht sofort an ausserirdisches Leben bei dieser Meldung? Wissenschaftler um Malcolm. W. McGeoch von der US-Biotech-Firma Plex, Sergei Dikler von Bruke Scientific LCC sowie Julie E. M. McGeoch von der Harvard University wollen mit einer neuen Analysetechnik ein vollständiges Proteinmolekül entdeckt haben – und zwar in einem Meteoriten. Sollte sich ihr Befund, den sie vorab auf dem Dokumentenserver arXiv.org veröffentlichten, im Peer-Review bestätigen, würde es sich um das erste Eiweiss handeln, das nicht von der Erde stammt.

Proteine sind organische Makromoleküle, die aus Aminosäuren bestehen. Sie finden sich in jeder Zelle und erfüllen dort höchst unterschiedliche Aufgaben, beispielsweise die Katalyse von chemischen Reaktionen oder die Identifizierung von Signalstoffen. Wichtige Teile unseres Körpers, etwa Herz und Hirn, bestehen vorwiegend aus Proteinen.

McGeoch und seine Kollegen entdeckten das Protein, das sie Hemolithin nennen, im kohlenstoffhaltigen Meteoriten Acfer-086, der 1990 in Algerien gefunden wurde. Acfer-086 entstand in der sogenannten protoplanetaren Scheibe, aus der sich unser Sonnensystem herausbildete. Dies schliessen die Wissenschaftler aus der Tatsache, dass der Wasserstoff im Protein einen deutlich höheren Deuterium-Anteil aufweist als irdischer Wasserstoff. Der Anteil des Wasserstoff-Isotops Deuterium («schwerer Wasserstoff») ist in interstellaren Molekülwolken und protoplanetaren Scheiben um junge Sterne ebenfalls höher. Aus diesem Grund sind die Forscher auch sicher, dass es sich beim fraglichen Eiweiss nicht um eine Kontamination mit irdischem Material handelt.

Meteorit Acfer-086, 1990 in Algerien gefunden.

Der 173 Gramm schwere Meteorit Acfer-086 wurde 1990 mitten in Algerien gefunden. Bild: Malcolm. W. McGeoch e.a.

Aminosäuren und auch daraus bestehende Moleküle wurden bereits im All entdeckt, jedoch nicht in Form von ausreichend grossen Makromolekülen – zumindest bis jetzt. Das neu entdeckte Eiweiss Hemolithin besteht aus zwei Aminosäure-Ketten (Glycin und Hydroxyglycin), die ein chemisch reaktives Ende aufweisen. Dieses ist aus Eisen-, Lithium- und Sauerstoffatomen aufgebaut.

Ist der Fund, so er sich bewahrheiten sollte, ein Beweis für die Existenz ausserirdischen Lebens? Das würde zu weit führen. Ein Eiweiss-Molekül ist noch kein Leben. Aber der Beleg für ein nicht von der Erde stammendes Protein-Molekül würde zumindest jenen Astrobiologen Auftrieb geben, die davon ausgehen, dass die für das Leben notwendigen Bausteine im All vorhanden sind und das Leben womöglich aus dem Weltraum auf unseren Planeten gelangte – im Inneren von Kometen, Asteroiden oder Meteoriten.

(dhr)

Kann man auf dem Mond leben?

abspielen

Video: srf/Roberto Krone

Zähe Winzlinge: Bärtierchen

Baby-Galaxien

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 06.03.2020 05:53
    Highlight Highlight Das ist sicher das Hirn auf das Trump so wartet.
  • Ueli der Knecht 06.03.2020 00:53
    Highlight Highlight “Der beste Beweis dafür, dass es anderswo im Weltall intelligentes Leben gibt, ist der, dass noch niemand versucht hat, Kontakt mit uns aufzunehmen.”
    -Calvin (aus Calvin und Hobbes).
    Benutzer Bild
  • Locutus70 06.03.2020 00:03
    Highlight Highlight Die Wahrscheinlichkeit das es KEIN Leben im Universum ausserhalb der Erde gibt ist praktisch null. Die Frage ist nur wo und wann.
    • ChlyklassSFI 06.03.2020 08:37
      Highlight Highlight Gleichzeitiges Leben sei unwahrscheinlich.
    • Ueli der Knecht 06.03.2020 13:54
      Highlight Highlight "Die Wahrscheinlichkeit das es KEIN Leben im Universum ausserhalb der Erde gibt ist praktisch null."

      Die Wahrscheinlichkeit, dass Leben auf der Erde entsteht, ist ebenfalls praktisch null. Die Frage ist daher, wieso gibt es trotzdem Leben auf der Erde?
    • Locutus70 06.03.2020 18:39
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht - ich empfehle dir dringend mal den Youtube-Kanal von Prof. Harald Lesch ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Psychonaut1934 05.03.2020 23:49
    Highlight Highlight Geil. Ich liebe solche Berichte. Besten Dank 🖖
  • Erklärbart. 05.03.2020 23:34
    Highlight Highlight Irdisches Protein auf einem Meteoriten wäre auch etwas seltsam 🤔🤷‍♂️
  • äti 05.03.2020 21:46
    Highlight Highlight Unsere kaputte Erde kann vielleicht doch noch gerettet werden?
    • Mia_san_mia 06.03.2020 11:37
      Highlight Highlight @äti: Wieso?
    • bebby 07.03.2020 03:36
      Highlight Highlight Undere Erde ist nicht kaputt, höchstens etwas abegwohnt :-) Sie wird bestimmt auch uns überleben.
  • Bynaus 05.03.2020 20:36
    Highlight Highlight Der Name ist etwas irreführend, denn jeder Meteorit enthält (etwas) Kohlenstoff. Die "carbonaceous Chondrites" werden auf Deutsch üblicherweise mit "kohligen Chondriten" übersetzt und sind eine Superklasse von verschiedenen Meteoriten, die vermutlich (ursprünglich) aus dem äusseren Sonnensystem, also der Zone der Gasplaneten und dem Kuipergürtel stammen. Einige davon enthalten richtig teerhaltige Stoffe und riechen auch entsprechend, daher der Name.
  • #StopptDenKurvenFetischismus 05.03.2020 20:09
    Highlight Highlight Letzthin gedacht, wenn wir das Geschenk/Wunder des Lebens weitergeben wollen bevor die Sonne zum roten Riesen wird, könnten wir überlebensfähige Organismen auf Kometen "pflanzen"... deren Reichweite wäre ungleich weiter als unsere.
  • DrFreeze 05.03.2020 19:39
    Highlight Highlight Super interessant.
    Ich denke es ist sehr gut möglich dass das Leben von ausserhalb der Erde zu uns gekommen ist. Sollte dies sich bewahrheiten, so wächst die Chance auf ausserirdisches Leben dramatisch an.
  • @goplants 05.03.2020 19:11
    Highlight Highlight Ist die US biotechfirma plex profitorientiert?
  • Cirrum 05.03.2020 18:44
    Highlight Highlight Ich denke, es ist sehr unwahrscheinlich dass da draussen kein Leben, in welcher Form auch immer, existiert. Unsere Atome kommen auch von Sternexplosionen, also landeten diese auch auf anderen Planeten. Und auf der Erde gibt es auch in unwirklichen Gegenden (z.B Säuren oder Basen Seen) Lebewesen.
    • MartinZH 05.03.2020 20:49
      Highlight Highlight @Cirrum: Merkwürdig diese Blitzer, oder? 🤔 Sicher bemerken sie in genau diesem Moment, dass sie auch nur aus Sternenstaub bestehen... 😉 Ist klar, dass einem eine solche basale Erkenntnis verunsichert. – Panikreaktion..! 😂
    • Ueli der Knecht 05.03.2020 22:51
      Highlight Highlight "Und auf der Erde gibt es auch in unwirklichen Gegenden (z.B Säuren oder Basen Seen) Lebewesen."

      Aber alle diese Lebewesen auf der Erde stammen aus einer Quelle. Es gibt nur DNA-Leben, mit ATCG-Nukleinbasen.

      Warum gibt es auf der Erde keine andere Form von Leben? Oder haben wir es noch nicht gefunden? Oder ist Leben gar nicht anders möglich als mit ATCG-DNA?

      Das Leben auf der Erde scheint nur genau einmal entstanden zu sein. Wenn es aber wahrscheinlich ist, dass Leben auf Planeten wie der Erde entsteht, warum ist es dann auf der Erde nicht mehrmals entstanden?
    • frächevogel 06.03.2020 08:37
      Highlight Highlight @Ueli der Knecht sämtliche zellulären Organismen stammen vom hypothetischen "Luca" (Last common universal ancestor) ab.

      Ich denke es ist gut möglich, dass sich parallel dazu noch andere Mechanisnen entwickelt haben könnten, die hald einfach weniger effizient waren..

      Nur schon der Aufbau einer Zelle ist so extrem komplex und effizient, dass eine convergente Evolution schier unmöglich scheint..
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 05.03.2020 18:01
    Highlight Highlight Wow – super spannend! Bitte mehr solche interessanten Berichte aus den Orchideenfächern. 🙄👍🌍☄🤓
  • Siciliano 05.03.2020 17:57
    Highlight Highlight Cool, bitte mehr von solchen spannenden News! Und vor allem, dran bleiben an der Geschichte!

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Mindestens zehn Jahre lang wird Mitholz im Berner Oberland ein «Geisterdorf» sein. Die Einwohner müssen ihre Häuser verlassen, damit das ehemalige Munitionsdepot in der Gemeinde geräumt werden kann. Wie Mitholz ist es auch anderen Dörfern und Weilern in der Schweiz ergangen – die meisten von ihnen mussten permanent einem Stausee weichen. Eine Übersicht.

Das Dorf im Bündner Oberhalbstein ist nicht mehr, was es einmal war. Die Ruinen von Kirche und Schulhaus, 29 Wohnhäusern und 52 Ställen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel