DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Massstabsgetreu: Scrollbares Modell unseres Sonnensystems .
Massstabsgetreu: Scrollbares Modell unseres Sonnensystems .
Screenshot: joshworth.com
Virtueller Planetenweg

Stellen Sie sich vor, der Mond wäre nur gerade so gross wie ein Pixel auf Ihrem Bildschirm. Wie lange müssten Sie dann scrollen, um auf Ihrem Monitor bis zum Zwergplaneten Pluto zu reisen? Finden Sie es heraus

Raumfahrt für Stubenhocker – eine neue Grafik macht es möglich, die Dimensionen des Universums vom Sofa aus zu erkunden. 
19.03.2014, 07:1419.03.2014, 09:12

Im Kosmos sind die Grössenverhältnisse unglaublich und die Entfernungen unfassbar. Wie leer und gross der Weltraum ist, wird uns ansatzweise klar, wenn wir einmal mithilfe der interaktiven Grafik des Webdesigners Josh Worth bequem in der heimischen Stube bis zum Rand unseres Sonnensystems reisen. 

«If The Moon Were Only One Pixel» nennt sich die Grafik, die wie ein virtueller Planetenweg angelegt ist. Der Mond ist hier wie versprochen genau ein Pixel gross. In der Realität beträgt sein Durchmesser rund 3474 Kilometer – etwa die Distanz von New York nach Las Vegas, wie Worth es veranschaulicht. 

Bis zum Pluto brauchts Geduld

Unsere Sonne, wo die Reise durch das Sonnensystem bei Kilometer 0 beginnt, ist da vergleichsweise gross: ein gelber Kreis mit einem Durchmesser von ungefähr 400 Pixeln prangt mitten auf dem Monitor. Beginnt man nach rechts zu scrollen, kommt zuerst mal einfach nichts – bis der erste Hinweis von Worth vorbeizieht. Er informiert uns darüber, dass wir soeben 10 Millionen Kilometer zurückgelegt haben. 

Der erste Planet, der Merkur, folgt dann ziemlich bald. Doch wer bis zum Pluto durchscrollen will, braucht Geduld: Nach fünf Minuten ist noch nicht mal die Hälfte des Wegs zurückgelegt.
Versuchen Sie es selbst! (dhr)

>>> Mehr zum Thema Astronomie

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leben könnte auf mehr Exoplaneten möglich sein als bisher gedacht

Britische Astronomen haben eine neue Klasse von Planeten ausserhalb des Sonnensystems beschrieben, auf denen Leben möglich sein könnte. Diese Exoplaneten könnten an der Oberfläche vollständig mit Wasser bedeckt sein und eine dichte Wasserstoffatmosphäre haben.

Bisher haben Astronomen vor allem erdähnliche Felsplaneten, auf denen es flüssiges Wasser gibt, für die Beherbergung von Lebewesen in Betracht gezogen. Die Studie unter der Leitung von Nikku Madhusudhan von der University of Cambridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel