Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schnittmuster älteste Hose der Welt

So sieht das Schnittmuster der ältesten Hose der Welt aus. Bild: Deutsches Archäologisches Institut Peking

Die älteste Hose der Welt

Seit wir reiten, tragen wir keine Lendentücher mehr, sondern Hosen

Archäologen haben im Westen Chinas eine rund 3200 Jahre alte Hose entdeckt. Durch den Fund solcher Kleidungsstücke können Rückschlüsse auf damalige Kulturen gezogen werden.



Forscher des Deutschen Archäologischen Instituts haben in China im Rahmen des Projekts «Silk Road Fashion» die wohl älteste Hose der Welt entdeckt. Das Kleidungsstück aus Wolle entstand vor etwa 3200 Jahren, wie das Institut mitteilte. Dass die Hose so gut erhalten geblieben ist, verdanken wir wohl dem trockenen Klima in Westchina.

Die Hose stammt aus der Region, in der in den Steppen Eurasiens die ersten Krieger zu Pferde auftauchten. Der Fund bestätige die Vermutung, dass die Entwicklung des Hosenschnittes eng mit dem Beginn des Reitens verbunden war. Vorher wurden von der Bevölkerung vorwiegend Röcke, Mäntel und Lendentücher getragen.

Die Wollhose ist demnach bequem zu tragen: Sie besteht aus drei Teilen – zwei Beinstücken und einem gestuften Zwickelteil – die separat auf einem Webstuhl hergestellt wurden. Die Einzelteile wurden im Schritt zusammengenäht, so dass die Beine seitwärts gespreizt werden konnten. 

Die Herstellung einer solchen Hose setzt mathematisches und abstraktes Denkvermögen voraus. Durch Jahrtausend alte Kleidungsstücke können Forscher heute Rückschlüsse auf das wissenschaftliche Wissen der damaligen Kultur ziehen wie zum Beispiel auf die Anatomie.

Deutsches Archäologisches Institut Peking

Das Deutsche Archäologische Institut veranstaltete Weiterbildungen zur Konservierung und Restaurierung von archäologischem Leder. Bild: Deutsches Archäologisches Institut Peking 

Den Trägern dieser Hosen wurden das Zaumzeug und die typischen Waffen von Reiterkriegern mit ins Grab gelegt. Mehrere der untersuchten Exemplare der ältesten Wollhosen der Welt stammen den Angaben zufolge aus Gräbern bei Turfan in Westchina.

Die Forschungsergebnisse des deutsch-chinesischen Teams wurden in der Zeitschrift «Quaternary International» veröffentlicht. (lhr/sda/afp)

Leder Schuhe aus Westchina

Bild: Deutsches Archäologisches Institut Peking. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unterschiedliche Ansichten in der Fachwelt: Rolle von Aerosolen bei Corona unklar

Virushaltige Partikel in der Luft, sogenannte Aerosole, spielen bei der Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 eine Rolle – das ist inzwischen gängige Meinung. Doch wie gross diese Rolle ist, dazu gibt es in der Fachwelt unterschiedliche Ansichten.

Einig sind sich die Forscher darin, dass vor allem in geschlossenen Räumen die Ansteckungsgefahr am grössten ist.

Mitte Juli veröffentlichten Forscher um Michael Klompas von der Harvard Medical School eine Analyse, in der sie zu dem Schluss kommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel