DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: imago/keystone/watson

«Entspannen kann man sich wieder Mitte April»: 7 Aussagen zu Omikron von Virologe Drosten

Der bekannte deutsche Virologe Christian Drosten zeigt sich optimistisch, dass die Pandemie enden wird. Aber er warnt: «Für Ungeimpfte wird es jetzt gefährlich.» Und er sorgt sich um Länder mit tiefer Impfquote wie Deutschland, aber auch die Schweiz.
02.01.2022, 12:05
Christoph Reichmuth / ch media

Erste Daten über die Omikron-Variante geben Anlass zur Hoffnung, sagt der deutsche Top-Virologe Christian Drosten in einem ausführlichen Interview mit dem «Deutschlandfunk.» Ein Leben wie in Vor-Corona-Zeiten sei bald möglich. Allerdings wird nach Ansicht des 49-jährigen Virologen der Berliner Charité eine vierte, für Risikogruppen gar eine fünfte Impfung nötig sein. Zugleich spricht sich Drosten für eine Verkürzung der Quarantäne auf fünf Tage aus, um die Wirtschaft durch Ausfälle am Arbeitsmarkt nicht zu stark zu belasten. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Ist Omikron weniger gefährlich als vorherige Virus-Mutationen?

Vorliegende Daten deuten laut Drosten darauf hin, dass bei einer Omikron-Infektion «die Krankheitsschwere sehr wahrscheinlich abgemildert ist.» Allerdings: Omikron ist deutlich ansteckender als bisherige Mutationen, in Deutschland sei mit einer Verdoppelung der Fallzahlen alle vier Tage zu rechnen. Das heisst: Selbst wenn sich bestätigt, dass Omikron weniger gefährlich ist, kommt es zu enorm hohen Fallzahlen ab Mitte Januar und zu «hohe Zahlen in den Krankenhäusern.» Allerdings, so der Top-Virologe: Die meisten Omikron-Patienten, die Spitalpflege benötigten, könnten dann auf Normalstationen behandelt werden. Behandlungen auf Intensivstationen dürften seltener werden, da Omikron die Lunge laut ersten Erkenntnissen weniger stark angreift als vorherige Mutationen.

Omikron scheint weniger gefährlich - gilt das auch für Ungeimpfte?

Nein. Der Chef-Virologe, der auch die deutsche Regierung berät, warnt:

«Für Ungeimpfte ist es jetzt gefährlich»

Omikron werde sich rasend schnell verbreiten. Omikron sei vermutlich lediglich etwas weniger riskant für die Lunge, für Ungeimpfte ohne jeglichen Immunschutz aber noch immer bedrohlich.

Wie lange wird die Omikron-Welle anhalten?

Mit Blick auf die Omikron-Welle sagt der Virologe: «Mathematische Modellierungen sagen, das wird Mitte, Ende Januar losgehen und entspannen kann man sich wieder Mitte April». So konkret wird dieses Szenario allerdings nicht eintreten, da bereits Gegenmassnahmen in Kraft seien (Maskenpflicht, keine Grossveranstaltungen). «Bis Ostern müssen wir die Welle gesellschaftlich moderieren», spricht Drosten weiterhin notwendige Massnahmen an. Weil die Ansteckungsrate bei Omikron derart hoch ist und die doppelte Impfung kaum vor einer Infektion schützt und diese eben auch nach dem Booster möglich seien, würden sich in den nächsten Wochen sehr viele Menschen infizieren. Drosten verknüpft damit eine Hoffnung:

«Die Einschläge kommen im Wahrnehmungsfeld der Bürgerinnen und Bürger näher.»

Alle würden schon sehr bald im nahen Bekanntenkreis, in der Familie oder im Arbeitsumfeld Menschen kennen, die infiziert seien oder waren. Das führe dazu, dass «die Leute von ganz von selbst vorsichtiger sein werden, wie sie sich bewegen.»

Haben wir die Pandemie nach Omikron überstanden?

Bestätige sich, dass bei Omikron die Krankheitsschwere geringe sei, «dann sind wir auf dem Weg in die endemische Situation.» Allerdings ist der Top-Virologe nur verhalten optimistisch. Omikron unterscheide sich von vorherigen Mutationen deutlich. Das heisst: Ungeimpfte, die sich mit Omikron infizieren, sind nach überstandener Krankheit nicht automatisch auch gegen die Vorgängerviren (beispielsweise die Delta-Variante) immun. Deshalb sei die Booster-Impfung und eine vierte, an das Omikron-Virus angepasste Impfung im zweiten Quartal 2022 für alle notwendig, um die Pandemie zu beenden. Für Risikogruppen oder ältere Menschen sei im Winter 2022 möglicherweise gar eine weitere Auffrischimpfung - dann die insgesamt fünfte - notwendig.

Wird es wieder einmal wie früher, vor Corona?

«Ja, absolut!», sagt Drosten. Allerdings: In Ländern mit hoher Impfquote sei dies schon sehr bald der Fall, in Deutschland mit einem Anteil von fast 30 Prozent Ungeimpften - die Impfquote in der Schweiz ist sogar noch tiefer - dauere es aber länger und der Preis sei höher. Vollständig geimpfte Menschen könnten schon bald in einem «ganz normalen Zustand» leben, «die Pandemie wird für diese Menschen vorbei sein», auch wenn möglicherweise noch eine Weile Maske in geschlossenen öffentlichen Räumen getragen werden müsse.

Dann sind die lästigen Corona-Massnahmen bald Geschichte?

So bald nicht - jedenfalls nicht, so lange es 30 Prozent Ungeimpfte in einer Bevölkerung gibt, meint Drosten. Auch Geimpfte müssten mit Einschränkungen rechnen: «Die Menschen werden weiter Rücksicht nehmen müssen auf diejenigen, die es leider nicht verstehen, dass sie auch ihren Beitrag leisten müssen», spricht Drosten die Ungeimpften an.

Länder mit einem hohen Anteil an Ungeimpften würden wirtschaftlich gegenüber anderen Staaten geschwächt, da sie länger Schutzmassnahmen aufrechterhalten müssten und es wegen der aggressiveren Omikron-Variante in nächster Zeit gehäuft zu enorm vielen Ausfällen an Arbeitsstellen kommen werde, was sogar Versorgungsengpässe nach sich ziehen könne.

Ist eine Impfpflicht sinnvoll?

Eine Impfpflicht könne helfen, die Quote rascher zu erhöhen, sagt der Charité-Virologe. Drosten plädiert allerdings für eine Aufklärungsoffensive über die Impfungen. Über die Impfungen würden falsche Informationen und Halbwissen verbreitet. Medien, die der Regierung Panik-Mache unterstellten, würden mit ihrer Berichterstattung dazu beitragen, dass viele Menschen, die eine Impfung nicht grundsätzlich ausschliessen, zögerten. Drosten:

«Viele wissen gar nicht mehr, was sie denken sollen.»

Das sei das Hauptproblem der tiefen Impfquote. «Das ist doch eigentlich das, was die meisten Menschen davon abhält, sich impfen zu lassen.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie

1 / 20
Skurrile Stockfotos: Weihnachten während der Pandemie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockruf mit dem Portemonnaie: EU fordert Forscher auf, die Schweiz zu verlassen
28 Forschende aus der Schweiz haben EU-Fördermittel in Millionenhöhe gewonnen. Bloss: Das Geld erhalten sie nur, wenn sie die Schweiz verlassen. Jetzt springt der Bund ein.

Die gute Nachricht: 28 Forscherinnen und Forscher aus der Schweiz haben sich im internationalen Wettbewerb durchgesetzt und einen der durchschnittlich 1.5 Millionen Euro schweren EU-Zuschüsse für ihr Forschungsprojekt gewonnen. Es handelt sich um die prestigeträchtigen «ERC-Grants» im Rahmen des 95 Milliarden Euro umfassenden Forschungsprogramm «Horizon Europe».

Zur Story