DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Infektion mit Erkältungs-Coronaviren stärkt Schutz vor Sars-CoV-2

22.11.2021, 09:2722.11.2021, 12:25
Wer Erkältungs-Coronaviren erwischt hat, hat jetzt wohl einen besseren Schutz vor Covid-19.
Wer Erkältungs-Coronaviren erwischt hat, hat jetzt wohl einen besseren Schutz vor Covid-19.Bild: Shutterstock

Frühere Infektionen mit harmlosen Erkältungs-Coronaviren verleihen einer Studie zufolge auch einen gewissen Schutz gegen Sars-CoV-2. Insbesondere könnte sich eine sogenannte Kreuzreaktion auf den Schweregrad einer Covid-19-Erkrankung auswirken.

«Spezifisch gegen Sars-CoV-2 gerichtete Immunreaktionen, die von Gedächtniszellen ausgehen, sind natürlich weit wirksamer als kreuzreaktive. Aber obwohl der Schutz nicht komplett ist, verkürzen Kreuzreaktionen den Krankheitsverlauf und mildern dessen Schwere», sagte die Virologie-Professorin Alexandra Trkola von der Universität Zürich gemäss einer Mitteilung der Hochschule vom Montag. Genau dies erreiche man auch mit den Impfungen, «nur viel, viel effizienter.»

Trkola analysierte mit ihrem Team die Menge an unterschiedlichen Antikörpern gegen vier menschliche Coronaviren im Blut von 825 Spendern aus der Zeit vor dem Auftreten von Sars-CoV-2 sowie 389 Proben von Spendern, die eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus durchgemacht hatten.

«... dann würden wir einem umfassenden Schutz gegen Coronaviren einen grossen Schritt näherkommen»

Demnach kann eine frühere Immunität gegen Erkältungs-Coronaviren bis zu einem gewissen Grad vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 schützen, die Entwicklung einer Sars-CoV-2-spezifischen Immunität fördern und damit das Risiko einer schweren Hospitalisierung senken. Die Wirkung dieser Kreuzreaktion könnte eine «plausible Erklärung für den hohen Anteil an asymptomatischen und milden Sars-CoV-2-Infektionen» sein, wie das Forschungsteam im Fachmagazin «Nature Communications» berichtet.

Die Immunität gegen Coronaviren sei oft nicht von langer Dauer - eine Einschränkung, die die neuen Impfstoffe zu überwinden hofften, so die Forschenden. Sollte dies gelingen und sich zeigen, dass eine Immunität gegen Sars-CoV-2 ebenso die Abwehr vor anderen menschlichen Coronaviren stärkt, «würden wir einem umfassenden Schutz gegen Coronaviren, also auch neu auftretenden Varianten, einen grossen Schritt näherkommen», sagte Trkola.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story