bedeckt
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Coronavirus

Corona-Studie zeigt: So lange ist das Virus in der Luft ansteckend

Corona-Studie zeigt: So lange ist das Virus in der Luft ansteckend

Die hochansteckende Omikron-Variante verbreitet sich schnell. Wie lässt sich das Infektionsrisiko reduzieren? Und wie lange bleiben Coronaviren in der Luft? Eine neue Untersuchung britischer Forscherinnen und Forscher gibt Hinweise.
06.02.2022, 14:0006.02.2022, 14:11
Melanie Rannow / t-online
Aerosole haben einen Einfluss auf die Pandemie.
Aerosole haben einen Einfluss auf die Pandemie.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Bereits zu Beginn der Pandemie haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Verbreitung von Aerosolen beschäftigt, um deren Bedeutung für das Infektionsgeschehen herauszufinden. Schnell wurde klar: Überall dort, wo Menschen auf engem Raum zusammenkommen, besteht das grösste Ansteckungsrisiko.

Schlecht belüftete Innenräume sind dabei besonders problematisch, weil sich infektiöse Aerosole dort länger in der Luft halten können als beispielsweise im Freien.

Das Coronavirus wird über Aerosole, auch Schwebeteilchen genannt, übertragen. Das sind kleine Mikrotröpfchen von Speichel, die jeder beim Atmen, Sprechen, Husten oder Niesen in die Luft abgibt.

Studie: SARS-CoV-2 verliert rasch an Infektiosität

Forschende des Aerosol Research Centers der britischen Universität Bristol haben untersucht, nach wie vielen Minuten an der Luft das Coronavirus weniger ansteckend ist. Das Ergebnis: Ein Grossteil des Infektionsrisikos sinkt bereits nach nur fünf Minuten in der Luft, nach 20 Minuten sinkt es sogar um 90 Prozent.

1300 Menschen tanzen im Namen der Wissenschaft

Video: watson

Die Studienautorinnen und -autoren begründen die sinkende Ansteckungskraft damit, dass die Aerosole, die in der Lunge noch einen hohen Anteil an Feuchtigkeit und Kohlendioxid besitzen, diesen verlieren, wenn sie in die Luft gelangen. Mit jeder Minute ausserhalb des Körpers trocknen sie stärker aus, wodurch sie sich schlechter auf andere Personen übertragen können. Wie schnell die Partikel austrocknen, variiert je nach Luftfeuchtigkeit .

Luftfeuchtigkeit als entscheidender Faktor

Aerosole mit Coronaviren
Das Virus in der LuftBild: Shutterstock

Bei einer Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent – wie sie oftmals in trockenen Innenräumen herrscht – haben die Partikel demnach bereits nach einigen Sekunden die Hälfte ihrer eigenen Feuchtigkeit verloren. Danach sinke diese allerdings deutlich langsamer weiter.

Bei einer Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent hingegen sei nach rund fünf Minuten über die Hälfte der Viren noch ansteckend. In beiden Szenarien kamen die Forschenden aber zu demselben Ergebnis: Nach 20 Minuten in der Luft waren nur noch zehn Prozent der Viren ansteckend. Fehlt es aber an guter Belüftung, würden sich diese verbleibenden zehn Prozent schnell ausbreiten und sich stundenlang in Innenräumen halten können.

Die Forschenden konzentrierten sich bei ihrer Untersuchung zwar auf die drei früheren Virusvarianten, erwarten aber nicht, dass sich die mittlerweile dominierenden Omikron-Viren grossartig anders verhalten. Die Omikron-Variante gilt als noch ansteckender als bisherige Mutanten.

Warum ist Omikron so viel ansteckender?

Das liegt Expertinnen und Experten zufolge daran, dass das Virus mutiert ist – das heisst, sich stark verändert hat. Nachdem Omikron einmal in den Körper eingedrungen ist, kann es sich in den oberen Atemwegen deutlich schneller vermehren als beispielsweise die Delta-Virusvariante. Es sind folglich schnell sehr viele Viren vorhanden, die dann mit der Ein- und Ausatmung bewegt werden. Eine infizierte Person stösst also viele Viren aus und kann deshalb auch leichter andere anstecken.

Die Studie der britischen Forschenden bestätigt erneut, dass das Risiko einer Ansteckung besonders auf engem Raum besteht. Und sie unterstreicht, wie wichtig das Einhalten von Abständen im Alltag ist. Bereits ein halber Meter mehr oder weniger kann laut Studie einen Unterschied beim Infektionsrisiko ausmachen. Könne man keinen Abstand einhalten, ist das Tragen einer Maske daher umso wichtiger.

Mehr Infos:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben

1 / 19
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
quelle: keystone / frank gunn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video-Simulation zeigt, wo die Virusgefahr lauert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lushchicken
06.02.2022 14:54registriert Oktober 2014
Absolut nichts neues. Mit guter Lüftung könnte man extrem viel erreichen. Aber interessiert auch nach 2 Jahren kaum jemanden. Kostet halt Geld evtl. Lüftung umzurüsten.
7319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank8610
06.02.2022 15:05registriert Dezember 2016
Wenn ihr schon die Frage stellt, warum Omicron ansteckender ist, dann versucht doch bitte sie etwas gründlicher zu beantworten. Es steht nur dass Omicron sich schneller in den oberen Atemwegen vermehrt, aber nicht warum. Sehr oberflächliche Erklärung…
6916
Melden
Zum Kommentar
avatar
ahebwisbda
06.02.2022 15:51registriert April 2021
Ich fühle mich nicht schlauer als vorher. Was sagt mir dieser Artikel?
5017
Melden
Zum Kommentar
49

Liebe Huberquizzer

Zur Story