DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: CSIRO
Sogar Biene Maja wird überwacht

Winzige Chips sollen Bienen vor dem Massensterben bewahren

Ein australisches Forschungsinstitut hat dem Massensterben der Bienen den Kampf angesagt. RFID-Chips sollen die Flugrouten überwachen und der Ursache der Plage auf den Grund gehen. 
20.01.2014, 13:3723.01.2014, 14:06
Philipp Rüegg
Folgen

Ein Drittel unserer Nahrungsmittel ist auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Das anhaltende Massensterben der Bienen als eine der wichtigsten Bestäuberarten sorgt in der Wissenschaft für Kopfzerbrechen. Trotz zahlreicher Studien konnte bisher keine eindeutige Ursache ausgemacht werden. Das wollen australische Forscher nun ändern. 

Eine Honigbiene mit einem RFID-Chip. 
Eine Honigbiene mit einem RFID-Chip. 
Bild: CSIRO

Vernetzte Bienen sollen Antworten liefern

Das Forschungsinstitut CSIRO hat 5000 Honigbienen mit 2,5 auf 2,5 Millimeter grossen Sensoren ausgestattet. Dazu hat man die Tiere in den Kühlschrank gesteckt, worauf sie in ein Koma fielen; lange genug, um ihnen winzige Chips anzukleben. Die Flugfähigkeit soll dadurch nicht beeinträchtigt werden. Die RFID-Chips funken den Aufenthaltsort der Bienen in Echtzeit an einen Server. Die Wissenschaftler können daraus ein dreidimensionales Modell der Bewegungen erstellen und Anomalien im Verhalten genau festhalten. 

Auch mit dem fingernagelgrossen Chip können die Bienen noch gut fliegen.

Als Ursache für das Bienensterben stehen Pestizide im Verdacht. Verhalten sich die Bienen auf einem Ausflug ungewöhnlich, rücken die Forscher aus, um die Pflanzen in der Umgebung auf schädliche Stoffe zu untersuchen.

Mehr über das ungewöhnliche Projekt finden Sie auf Quarz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese neue Studie räumt mit einem der grössten Mythen über E-Fahrzeuge auf

Schmutziger Strom aus dem Kraftwerk, schmutzige Batterien voller Lithium und Kobalt: Die Ökobilanz des E-Autos ist umstritten, sein Schaden grösser als sein Nutzen, behaupten Kritiker. Doch sie irren sich.

Bereits heute ist in der Schweiz und in Deutschland jeder zehnte Neuwagen ein E-Auto. Und schon 2024 könnte es europaweit jeder vierte sein. Verkehr und Autoindustrie sollen eben auch ihren Beitrag leisten, um die Folgen der Klimakatastrophe zumindest einzudämmen. Und genau da stellt sich die Frage: Ist der Stromer hier überhaupt hilfreich? Oder sind moderne Benziner und Diesel doch sauberer, da sie nicht voller problematischer Rohstoffe stecken und von Kohlestrom angetrieben werden? Dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel