Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurzsichtigkeit, Smartphone, Frau mit Brille (Symbolbild)

«Generation Smartphone» – oder eher «Generation Maulwurf»? Bild: Shutterstock

Sind wir bald alle kurzsichtig? Mit diesen Tipps kannst du deine Augen schützen



Das «Büroaugen-Syndrom» auf dem Vormarsch

Brennende Augen, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind nur einige der Symptome, die viele Menschen täglich über sich ergehen lassen. Oft werden diese dann ganz simpel als leichte Erschöpfungssymptome abgetan. Nur selten machen wir uns Gedanken darüber, wie sich diese Alarmsignale des Körpers auch langfristig auf unsere Gesundheit auswirken. Dabei leiden durch die exzessive Bildschirmnutzung von bis zu zehn Stunden am Tag besonders unsere Augen.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Warum ist häufige Naharbeit schädlich?

Das künstliche Bildschirmlicht ist vergleichbar mit dem direkten Starren in eine Lampe. Dass das nicht gut für unsere Augen ist, zeigen jüngste Entwicklungen: Fast die Hälfte aller jungen Schweizer ist bereits kurzsichtig. Besonders betroffen sind Kinder und die sogenannten Digital Natives (25 bis 29 Jahre). So braucht zum Beispiel jedes dritte Schulkind in der Schweiz bereits eine Brille. Kein Wunder, denn schon in jungen Jahren liegt die Nutzung digitaler Endgeräte bei über 98 Prozent. Interessanterweise sind gerade einmal 13,4 Prozent der heute 70- bis 74-Jährigen von diesem Phänomen betroffen.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Ein weiterer Beleg für die Entstehung von Kurzsichtigkeit durch Naharbeit liefert ein Blick auf den europäischen Bildungsvergleich. So sind 53 Prozent der europäischen Hochschulabsolventen kurzsichtig. Unter den Menschen ohne Lehre oder Hochschulbildung, die in geringerem Masse Bildschirmarbeit betreiben, sind es lediglich 24 Prozent.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Sind wir bald alle kurzsichtig?

Im ostasiatischen Raum ist die Myopie-Entwicklung besonders stark zu spüren – dort sind bereits 90 Prozent der Studenten kurzsichtig. Durch den weltweiten Fortschritt der Digitalisierung und dem immer früheren Einsatz digitaler Endgeräte nimmt auch bei uns der Anteil Kurzsichtiger ungehindert zu. Aktuelle Prognosen besagen, dass weltweit jeder zweite Mensch bis 2050 kurzsichtig sein wird.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Wie kann ich meine Augen schützen?

Bei häufiger Naharbeit passt sich unser Auge an diese Form der Sehgewohnheit an – in Folge wächst der Augapfel stärker in die Länge. Das Wachstum des Augapfels schwächt die Netzhaut und kann bei der Hälfte der Betroffenen zu irreversiblen Sehbehinderungen führen. Wie können wir unsere Augen davor schützen?

Tipp 1: Palmieren

Unsere Augen brauchen in regelmässigen Abständen eine Pause. Die einfachste Methode, unser Sehorgan zu entspannen, nennt sich «Palmieren». Hierzu schliesst man für zwei bis drei Minuten die Augen und legt dabei seine Hände mit den Handflächen auf die Augen. So werden diese stärker abgedunkelt und der Erholungseffekt durch die Wärme gestärkt.

Tipp 2: Gute Lichtverhältnisse

Während der Bildschirmarbeit sollte der direkte Einfall von künstlichem Licht oder auch Tageslicht vermieden werden. Andernfalls wird das Auge zusätzlich angestrengt. Zudem sollte die Bürobeleuchtung in warmem Licht gehalten werden – als Ausgleich zum kurzwelligen, blau-violetten Bildschirmlicht. Spezielle Brillen oder Apps können bei der richtigen Bürobeleuchtung Abhilfe schaffen.

Tipp 3: Optimierung des Bildschirms

Nimm dir die Zeit, deinen Monitor optimal auf deine Bedürfnisse anzupassen. Die Helligkeit sollte so eingestellt werden, dass die Augen ohne Probleme zwischen Monitor und Umgebung wechseln können. Der Kontrast sollte an die Helligkeit angepasst werden und angenehm für die Augen sein. Zudem sollte die Bildschirmauflösung so hoch wie möglich sein und kleinere Abbildungen, wie zum Beispiel Zahlen in Excel-Tabellen, sollten grundsätzlich vergrössert werden. Bei exzessiver Arbeit am Bildschirm hilft ein zweiter Monitor dabei, alle Daten und Dokumente in optimaler Grösse zu betrachten.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Weitere Tipps und Infos rund um das Thema findest du hier:
www.misterspex.ch/unsere-augen-im-digitalen-zeitalter

(tom busam, www.pa.ag)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sonnenbrillen, alle tragen Sonnenbrillen

Evelinn Trouble findet das digitale Zeitalter furchtbar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel