Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurzsichtigkeit, Smartphone, Frau mit Brille (Symbolbild)

«Generation Smartphone» – oder eher «Generation Maulwurf»? Bild: Shutterstock

Sind wir bald alle kurzsichtig? Mit diesen Tipps kannst du deine Augen schützen



Das «Büroaugen-Syndrom» auf dem Vormarsch

Brennende Augen, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind nur einige der Symptome, die viele Menschen täglich über sich ergehen lassen. Oft werden diese dann ganz simpel als leichte Erschöpfungssymptome abgetan. Nur selten machen wir uns Gedanken darüber, wie sich diese Alarmsignale des Körpers auch langfristig auf unsere Gesundheit auswirken. Dabei leiden durch die exzessive Bildschirmnutzung von bis zu zehn Stunden am Tag besonders unsere Augen.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Warum ist häufige Naharbeit schädlich?

Das künstliche Bildschirmlicht ist vergleichbar mit dem direkten Starren in eine Lampe. Dass das nicht gut für unsere Augen ist, zeigen jüngste Entwicklungen: Fast die Hälfte aller jungen Schweizer ist bereits kurzsichtig. Besonders betroffen sind Kinder und die sogenannten Digital Natives (25 bis 29 Jahre). So braucht zum Beispiel jedes dritte Schulkind in der Schweiz bereits eine Brille. Kein Wunder, denn schon in jungen Jahren liegt die Nutzung digitaler Endgeräte bei über 98 Prozent. Interessanterweise sind gerade einmal 13,4 Prozent der heute 70- bis 74-Jährigen von diesem Phänomen betroffen.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Ein weiterer Beleg für die Entstehung von Kurzsichtigkeit durch Naharbeit liefert ein Blick auf den europäischen Bildungsvergleich. So sind 53 Prozent der europäischen Hochschulabsolventen kurzsichtig. Unter den Menschen ohne Lehre oder Hochschulbildung, die in geringerem Masse Bildschirmarbeit betreiben, sind es lediglich 24 Prozent.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Sind wir bald alle kurzsichtig?

Im ostasiatischen Raum ist die Myopie-Entwicklung besonders stark zu spüren – dort sind bereits 90 Prozent der Studenten kurzsichtig. Durch den weltweiten Fortschritt der Digitalisierung und dem immer früheren Einsatz digitaler Endgeräte nimmt auch bei uns der Anteil Kurzsichtiger ungehindert zu. Aktuelle Prognosen besagen, dass weltweit jeder zweite Mensch bis 2050 kurzsichtig sein wird.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Wie kann ich meine Augen schützen?

Bei häufiger Naharbeit passt sich unser Auge an diese Form der Sehgewohnheit an – in Folge wächst der Augapfel stärker in die Länge. Das Wachstum des Augapfels schwächt die Netzhaut und kann bei der Hälfte der Betroffenen zu irreversiblen Sehbehinderungen führen. Wie können wir unsere Augen davor schützen?

Tipp 1: Palmieren

Unsere Augen brauchen in regelmässigen Abständen eine Pause. Die einfachste Methode, unser Sehorgan zu entspannen, nennt sich «Palmieren». Hierzu schliesst man für zwei bis drei Minuten die Augen und legt dabei seine Hände mit den Handflächen auf die Augen. So werden diese stärker abgedunkelt und der Erholungseffekt durch die Wärme gestärkt.

Tipp 2: Gute Lichtverhältnisse

Während der Bildschirmarbeit sollte der direkte Einfall von künstlichem Licht oder auch Tageslicht vermieden werden. Andernfalls wird das Auge zusätzlich angestrengt. Zudem sollte die Bürobeleuchtung in warmem Licht gehalten werden – als Ausgleich zum kurzwelligen, blau-violetten Bildschirmlicht. Spezielle Brillen oder Apps können bei der richtigen Bürobeleuchtung Abhilfe schaffen.

Tipp 3: Optimierung des Bildschirms

Nimm dir die Zeit, deinen Monitor optimal auf deine Bedürfnisse anzupassen. Die Helligkeit sollte so eingestellt werden, dass die Augen ohne Probleme zwischen Monitor und Umgebung wechseln können. Der Kontrast sollte an die Helligkeit angepasst werden und angenehm für die Augen sein. Zudem sollte die Bildschirmauflösung so hoch wie möglich sein und kleinere Abbildungen, wie zum Beispiel Zahlen in Excel-Tabellen, sollten grundsätzlich vergrössert werden. Bei exzessiver Arbeit am Bildschirm hilft ein zweiter Monitor dabei, alle Daten und Dokumente in optimaler Grösse zu betrachten.

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Infografik: Myopie, Kurzsichtigkeit und Digitalisierung

Grafik: Misterspex.ch

Weitere Tipps und Infos rund um das Thema findest du hier:
www.misterspex.ch/unsere-augen-im-digitalen-zeitalter

(tom busam, www.pa.ag)

Sonnenbrillen, alle tragen Sonnenbrillen

Evelinn Trouble findet das digitale Zeitalter furchtbar

Play Icon

Gesundheit und Ernährung

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Link zum Artikel

«Wer zahlt meine Zeckenimpfung?»

Link zum Artikel

Erster Schritt zum HIV-Heilmittel: Aids-Erreger vollständig aus Erbgut von Mäusen entfernt

Link zum Artikel

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 29.04.2019 09:32
    Highlight Highlight neue Werbekampagne von watson:

    "watson lesen, dann kannst du wieder palmieren...

    news statt blababla" :)
  • Lavamera 29.04.2019 04:07
    Highlight Highlight Ist es nicht auch genetisch? In meiner Familie haben alle eine Brille, ich schon von Kind an und ich habe meine Kindheit noch draussen verbracht.
  • Knallerpse 29.04.2019 00:21
    Highlight Highlight Ist doch kein Problem, wenn wir sowieso nur noch auf den Bildschirm schauen 😒
  • TheOnlyZeus 29.04.2019 00:08
    Highlight Highlight Diese "Horror-Szenarien" musste ich mir schon Anfang Neunziger anhören. Da waren es noch "Vierecksaugen" etc. Irgendwie schön zu sehen, ändern sich gewisse Sachen nicht...
  • Der Tom 28.04.2019 23:48
    Highlight Highlight Ich habe kürzlich gelesen, dass man in China herausgefunden hat, dass schlechte Augen nichts mit dem Bildschirm zu tun haben. Die Probleme entstehen angeblich eher wenn man häufig zu wenig und künstlichem Licht ausgesetzt ist. Also ist genau der Tipp mit im etwas abgedunkeltem Raum arbeiten eher schlecht oder?
  • Gipfeligeist 28.04.2019 21:52
    Highlight Highlight Kann für den Desktop wärmsten f.lux empfehlen, eine (kostenfreie) Software die den Bildschirm der Tageszeit anpasst.

    Bei Handy wäre es sicher sinnvoll, nicht aus 10 cm auf den Bildschirm zu starren...
    • TheOnlyZeus 28.04.2019 23:42
      Highlight Highlight F.Lux ist toll, aber braucht man nicht mehr. Sowohl Windows 10, als auch macOS und so ziemlich alle haben das mittlerweile von Haus aus eingebaut.
  • Sharkdiver 28.04.2019 21:14
    Highlight Highlight Cheffe kommt ins Büro: verdammt was fällt dir ein zu schlafen?
    😴...😯 nein Cheffe ich Palmiere 🙈
    • karl_e 29.04.2019 14:54
      Highlight Highlight Für welches Wort gab es Schimpfis? Für "Cheffe"?

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel