DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Meditation und Magic Mushrooms

Uni Zürich führt wissenschaftliche Drogencamps durch

05.11.2014, 06:5805.11.2014, 08:30
  • Die Universität Zürich will die Effekte von Meditation und hallizunogenen Drogen untersuchen. Im Dezember und anfangs März fährt jeweils eine zehnköpfige Gruppe zu einem Zentrum auf dem Rigi oberhalb des Vierwaldstättersees.
  • Dort werden die Probanden von einem Zen-Lehrer begleitet: Sie meditieren und schlucken Magic Mushrooms. Ähnliche Versuche gab es schon, die Meditations-Retreats sind jedoch ein Novum.
  • SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi ist schockiert: «Drogen benebeln die Wahrnehmung und verwischen die Realität. Solche Versuche sind einfach nur leichtsinnig.»
  • Er plant für die nächste Session einen Vorstoss: «Diese Studie ist absurd. Mystische Erlebnisse kann man auch haben, wenn man in die Kirche geht.»

Weiterlesen beim Blick

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

18 alltägliche Dinge, von denen du (vermutlich) nicht weisst, wie sie heissen

Das folgende muss man nicht wissen, schaden tut's aber auch nicht.

Wenn du einen Reissverschluss schliessen möchtest, steckst du das Steckteil in das Kastenteil. Klingt erfunden, ist aber so.

Die kleine Schlaufe hinten am Schuh dient als Anziehhilfe, damit man keinen Schuhlöffel braucht.

Damit die Brille auf unserer Nase sitzen bleibt, hat sie je ein Stegplättchen.

Diese zwei Aussparungen im Ordnerdeckel heissen genau so.

Diese Kopfhörerform bezeichnet man nicht als Over- oder On-Ear, aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel