Wissen
Drogen

Entzug von Crystal Meth ist die Hölle – jetzt gibt es Hoffnung

Ein Entzug von Crystal Meth ist die Hölle – jetzt gibt es ein bisschen Hoffnung

11.04.2021, 16:3111.04.2021, 17:04
Mehr «Wissen»
D. J. Meek, a 40-year-old homeless drug addict, smokes crystal meth Friday, Sept. 8, 2017, in the Skid Row area of downtown Los Angeles. Meeks' veins are collapsed due to chronic use of heroin. H ...
Einmal süchtig ist Crystal Meth kaum wieder wegzubekommen.Bild: AP/AP

Methamphetamin, vulgo Crystal Meth, ist eine tückische Droge: Es macht genauso schnell abhängig wie Heroin, ist aber noch viel schwieriger zu besiegen. Eine Medikamentenstudie mit zwei Substanzen verspricht nun erstmals eine wirkungsvolle Therapie der Sucht.

Wie stark eine Substanz süchtig macht, wird folgendermassen ermittelt: Es wird gemessen, wie viel des erregenden Neurotransmitters Dopamin während des «Highs» durch das wichtigste Belohnungszentrum des Hirns strömt. Crystal Meth führt die traurige Rangliste an: «Methamphetamin ist die Droge, welche die grösste Freisetzung erzeugt», wird Nora Volkow, Direktorin des National Institute on Drug Abuse, in der aktuellen Ausgabe von «Scientific American» zitiert. «Selbst Tiere werden verrückt danach, den Hebel zu ziehen, um die Droge zu bekommen.»

Erfolgserlebnisse beim Meth-Entzug waren bisher selten wie Soft Ice in der Wüste. Das könnte sich nun dank der Kombination zweier Substanzen ändern. Bupropion, ein Antidepressivum, das auch zur Raucherentwöhnung verschrieben wird, hebt den Dopaminspiegel im Gehirn an und kann so das Elend der steilen Abstürze abfedern, die auftreten, wenn Menschen mit Meth aufhören.

Naltrexon, das zweite Medikament, ist ein Opioid-Blocker, der «auf den Belohnungskreislauf einwirkt und möglicherweise das Verlangen lindert», erklärt der Hauptautor der Studie, Madhukar H. Trivedi, ein Psychiater am University of Texas Southwestern Medical Center.

In einer Studie mit 403 starken Meth-Konsumenten half eine Kur mit den beiden Medikamenten 13,6 Prozent, von der Droge wegzukommen, indem sie über einen Zeitraum von sechs Wochen mindestens drei Viertel der Zeit methfrei waren. Nur 2,5 Prozent derjenigen, die Placebos erhielten, erreichten diesen Grad an Abstinenz.

Hilfe aus dem Goldfischglas

Als verhaltenstherapeutische Unterstützung wurde für die Studie in VA-Kliniken (die Veterans Health Administration bietet das grösste ganzheitliche Gesundheitssystem der USA) eine Belohnungsstrategie angewendet: Nach Abgabe einer drogenfreien Urinprobe durften Entzugsaspiranten einen Zettel aus einem Goldfischglas ziehen. Auf der Hälfte der Zettel standen verschiedene Dollarbeträge, die in den institutseigenen Shops ausgegeben werden konnten, auf dem Rest standen aufmunternde Worte. Bei zwei aufeinanderfolgenden reinen Urinproben gab es zwei Zettel zu fischen und so weiter.

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

Video: srf/Roberto Krone

Eine 2018 durchgeführte Studie mit 2060 VA-Patienten, die vom klinischen Psychologen Dominick DePhilippis geleitet wurde, ergab, dass 91 Prozent der Urinproben von Teilnehmern an diesem Programm frei von der Droge waren. Gemäss einer 2018 durchgeführten Analyse von 50 Studien, an denen fast 7000 Patienten mit Meth- oder Kokainabhängigkeit teilnahmen, profitierte eine/r von fünf Behandelten von dieser Form des Kontingenzmanagments.

Mehr Meth-Tote in der Coronakrise

epa04487940 An investigator of the Federal Criminal Police Office (BKA) holds some of 2.9 tons of seized Crystal Meth on display for media in Wiesbaden, Germany, 13 November 2014. Investigators from s ...
Bild: EPA/DPA

In den USA haben seit dem Ausbruch von Covid-19 die Fälle von tödlichen Methamphetamin-Überdosen um 35 Prozent zugenommen, wie im Artikel nachzulesen ist.

Aktuelle Zahlen für die Schweiz gibt es nicht. Bekannt ist, dass der Konsum von Crystal Meth zunimmt, besonders stark in der Westschweiz. Doch «Abwasseranalysen zeigten bereits 2014, dass in 13 untersuchten Schweizer Städten insgesamt 4100 Millionen Dosen à 20 Milligramm konsumiert wurden. Das sind 30 Kilo im Jahr. Nicht nur in sogenannten Meth-Hochburgen wie Neuenburg und Biel, sondern auch in Zürich, Luzern oder Basel», wie die «NZZ am Sonntag» kürzlich schrieb.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Drogen-Funde aus aller Welt
1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Bei einem Einsatz im Nordwesten Kolumbiens haben Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage im Departement Antioquia entdeckt worden.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kolumbien: Kampf dem Drogenkrieg - mit Kaffee gegen Koka
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
UncleHuwi
11.04.2021 17:02registriert Mai 2015
Hört sich nicht schlecht an. Auch wenn sich 13.6% nach wenig anhört, hauptsache ein paar wenige schaffen den Sprung in die Abstinenz! Bei mir hat Subutex (Bruprenorphin) Wunder gewirkt als ich den Entzug vom Heroin angegangen bin. Subutex wirkt aber leider nur in Verbindung mit Opiaten.
2433
Melden
Zum Kommentar
avatar
mukeleven
11.04.2021 17:26registriert Februar 2014
ein teufelszeug diese drogen - ich habe einmal gehoert, dass meth die droge “der armen” sei...
in zuerich scheint diese in clubs angekommen zu sein.
meine etwas “naive” frage: sieht man beim kauf denn einen unterschied zw bspw: koks/ketamin und eben meth?
im sinne von: wenn junges partyfolk kokain kauft, merken diese dann einen unterschied oder kann es sein, das sie dann “unbewusst” meth sniffen?
evtl eine dumme frage - aber ich bin ein laie auf dem thema.
836
Melden
Zum Kommentar
avatar
hohoo_1
11.04.2021 18:01registriert März 2020
In Deutschland war Ende der 1930er Jahre "Pervitin" frei erhältlich. Das Metamphetamin wurde von der Wehrmacht zu Beginn des Kriegs bei ausgewählten Truppen im grossen Stil eingesetzt. Habe nie gelesen, wie die Leute wieder von dem Zeugs losgekommen sind, oder ob die eingeführte Rezeptpflicht das Problem gelöst hat.

Jedenfalls gibt es diese Droge schon lange und ihre Popularität ist angesichts der Konsequenzen einer regelmässigen Einnahme etwas seltsam.
394
Melden
Zum Kommentar
30
Diese Ameise kann chirurgische Eingriffe durchführen

Ameisen amputieren schwer verletzten Artgenossen gezielt Gliedmassen. Leben retten durch Chirurgie ist damit nicht nur dem Menschen vorbehalten, wie eine neue Studie in der Fachzeitschrift «Current Biology» zeigt.

Zur Story