Wissen
Drogen

Cannabis: So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

17.06.2019, 13:2017.06.2019, 14:11
Mehr «Wissen»
FILE - This March 22, 2019 file photo shows a bud on a marijuana plant at Compassionate Care Foundation's medical marijuana dispensary in Egg Harbor Township, N.J. A bipartisan group of U.S. lawm ...
Bild: AP/AP

Dass der Konsum von Cannabis auf eine lange Tradition zurückzuführen ist, wissen wir spätestens, seitdem Mutti uns von ihren wilden, jungen Jahren als kiffender Hippie berichtet hat.

Seit wann genau die Menschheit die entspannende Wirkung der Pflänzchen schon zu schätzen weiss, war bis vor Kurzem noch nicht bekannt. Zumindest haben Forscher nun eine grobe Ahnung, seit wann Cannabis konsumiert wird: nämlich seit mindestens 2500 Jahren.

Cannabis wurde als Teil religiöser Rituale verbrannt und inhaliert

Einem Bericht, der jüngst in dem Fachmagazin Science Advance publiziert worden ist, zufolge haben Forscher im Pamir-Gebirge im Westen Chinas Spuren des Cannabiskonsums entdeckt.

So fanden die Wissenschaftler in der Grabstätte Jirzankal hölzerne Pfannen mit Überresten des verbrannten Cannabis. Vermutlich wurden die Blätter als Teil religiöser Rituale in den Pfannen mithilfe heisser Steine erhitzt sowie verbrannt. Der entstehende Dampf wurde daraufhin inhaliert – ähnlich einem berauschenden Dampfbad.

Oben die Fundstelle, unten die Utensilien, mit denen Cannabis konsumiert wurde.
Oben die Fundstelle, unten die Utensilien, mit denen Cannabis konsumiert wurde.bild: x. wu (institute of archaeology, chinese academy of social sciences)

Genutzt wurde die Grabstätte Jirzankal vor 2400 bis 2600 Jahren – so kann davon ausgegangen werden, dass die Cannabis-Funde ebenfalls auf diese Zeit zurückzudatieren sind.

Der Fund belegt: Menschen kannten die Wirkung von Cannabis schon früh

Der Anbau von Cannabis ist einer der ältesten im Osten Asiens. Genutzt wurde es unter anderem auch für medizinische Zwecke oder um Stoffe aus ihnen herzustellen.

Über deren Nutzen als Rauschmittel ist bisher wenig bekannt – der jüngste Fund der Wissenschaftler in West-China belegt allerdings, dass sich Menschen schon durchaus früh über die psychoaktive Wirkung der Pflanzen bewusst waren.

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast
1 / 35
34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast
Die beliebtesten Babynamen für Jungen nach Ländern: Schweizer Eltern stehen auf Noah, Deutsche auf Luca und in Österreich ist Lukas hoch im Kurs.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wird Cannabis jetzt über die Hintertüre legalisiert?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knety
17.06.2019 13:37registriert Mai 2016
Man sollte das Zeug endlich legalisieren und noch wichtiger, regulieren.
1025
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
17.06.2019 14:04registriert Juli 2016
Deshalb sind die Chinesen i.d.R. auch so gechillt und haben die Augen vor lauter Lachen zu gekniffen ;)
8011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gooner1886
17.06.2019 14:28registriert Mai 2018
Legalize it!
All jene die es verteufeln aber vermutlich noch nie ausprobiert haben sollte man denn Horizont erweitern.

Gratis Space Cakes im Bundeshaus und auf dem Bundesplatz verteilen wäre so eine Idee von mir. 😊
503
Melden
Zum Kommentar
16
Der «Pink Moon» im April: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 24. April 2024 um 1.48 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum vierten Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch «Rosa Mond» (auf Englisch: «Pink Moon») genannt und steht im Sternbild Jungfrau. Der Name «Rosa Mond» hat nichts mit dessen Farbe zu tun – er wurde von Nordamerikas Ureinwohnern nach der rosa Flammenblume benannt, die zum Frühlingsbeginn blüht.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story