DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern du besser kein E-Auto kaufst (der Umwelt zuliebe!)



ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER EINE NACHHALTIGE UND RESSOURCENEFFIZIENTE WIRTSCHAFT (GRUENE WIRTSCHAFT) VOM SONNTAG, 25. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A Tesla model S 85D at a high-powered supercharger station in Dietlikon, Switzerland, on August 17, 2016. Tesla manufactures equipment has installed a network of superchargers across North America, Europe and Asia. A supercharger charding station enables to charge 50% of the car battery's capacity within 20 minutes. Supercharging is free of charge for all Tesla models S and X. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Tesla S 85D Modell wird an der Supercharger Ladestation in Dietlikon am 17. August 2016 geladen. Ein Supercharger ist eine spezielle Tesa Ladestation, die innerhalb von 20 Minuten bis zu 50% der Batteriekapazitaet eines Teslas aufladen kann, das heisst schneller als die meisten oeffentlichen Ladestationen. Supercharging ist fuer die komplette Lebensdauer eines Model S oder Model X kostenlos. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Tesla und Co. tanken an der Steckdose statt an der Benzinsäule: Nicht überall ist die CO2-Bilanz von E-Autos besser als bei herkömmlichen Fahrzeugen.  Bild: KEYSTONE

Wer ein Elektroauto fährt, schadet der Umwelt weniger als in einem Benziner oder Diesel-Fahrzeug. In der Tat haben E-Autos keinen Auspuff und blasen keine Abgase in die Luft. Und sie geben auch kein CO2 an die Umwelt ab. Kohlendioxid ist ein Treibhausgas, das wesentlich zur Klimaerwärmung beiträgt. 

Der emissionsfreie Betrieb der E-Autos ist aber nicht das ganze Bild: Bei der Herstellung der Fahrzeuge – und besonders der Batterien – fallen nicht zu vernachlässigende Mengen des Treibhausgases an. Und auch der Strom, den Tesla und Co. aus der Steckdose ziehen, muss zuvor produziert werden. Bei der Stromproduktion wird – je nach Verfahren – ebenfalls CO2 freigesetzt. 

Strom aus Kohlekraftwerken

Die CO2-Bilanz der Elektroautos ist vornehmlich aus diesem Grund von Land zu Land verschieden – je nachdem, wie umweltverträglich der Strom dort produziert wird. Stammt der Strom beispielsweise überwiegend aus Kohlekraftwerken, dann weisen E-Autos sogar eine schlechtere CO2-Bilanz auf als ein Diesel-Fahrzeug oder ein Benziner.

In welchen europäischen Ländern E-Autos tatsächlich einen positiven Effekt auf den CO2-Ausstoss haben und in welchen sie eher zu den Klima-Sündern gehören, hat Damien Linhart, Journalist bei der Financial Time Group, auf einer Karte verzeichnet. Sie ist auf der Website des tschechischen Mathematikers Jakub Marian erschienen, der Europa-Karten zu einer Vielzahl von Themen veröffentlicht. 

So viel CO2 produzieren E-Autos

Karte: CO2-Emissionen durch Elektroautos in Europa

Gramm CO2-Äquivalent pro Kilometer (gCO2e/km) von E-Autos in verschiedenen europäischen Ländern (auf Basis der CO2-Bilanz der lokalen Stromproduktion und der Fahrzeugherstellung).  Zum Vergleich: Diesel-Auto (170 gCO2e/km) und Benziner (180 gCO2e/km).  Karte: Jakubmarian.com

Linhart unterscheidet vier Kategorien von Ländern: 

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dhr)

Mehr zum Thema Energiewende

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Link zum Artikel

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Food Waste so schlimm wie Fliegen und ÖV soll Taxis anbieten – die Sonntagspresse

Ein Drittel aller in der Schweiz gekauften ­Lebensmittel landet nicht auf dem Teller – sondern im Abfall. Obwohl gemäss Uno weltweit 821 Millionen Menschen Hunger leiden, also jeder neunte nicht genug zu essen hat. Weggeworfene, eigentlich essbare Nahrungsmittel, international mit dem Begriff «Food Waste» bezeichnet, sind aber nicht nur moralisch anstössig. Sie tragen auch erheblich zum CO2-Ausstoss bei – und mithin zum Klimawandel, wie eine neue Studie der ETH im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel