Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Darm gut, alles gut bild: shutterstock

Diese 7 Lebensmittel halten deinen Darm in Schwung

nadine dressler / gesundleben



Ein Artikel von

Zugegeben, mit diesem Thema beschäftigen sich die wenigsten von uns regelmässig, geschweige den gern: Es geht um unseren Darm, um die Verdauung und um alle Ausscheidungen. Über den Darm und über eventuelle Probleme mit der Verdauung redet man in etwa so gern frei und offen wie man zum Zahnarzt geht, mit der Schwiegermutter über heissen Sex spricht oder seine Steuererklärung macht. Man ist froh, wenn man das Thema ausblenden kann. 

Dabei ist ein gesunder Darm das A und O für die Gesundheit. Kaum etwas beeinflusst unseren Organismus so sehr wie ein schlecht funktionierender Verdauungstrakt. Hier deshalb 7 Lebensmittel, die ihr für einen gesunden, aktiven Darm in eueren Speiseplan einbauen solltet. Sie alle dienen als Unterstützung für die Darmtätigkeit und wirken regulierend, ohne dabei Stress auszulösen, oder aggressiv zu sein. 

Kräuter

Bild

Oregano, Fenchelsamen und Pfefferminze sind die drei wichtigsten und einfach zu bekommenen Kräuter, die einen positiven Einfluss auf den Darm haben und die man täglich mit verwenden kann. Frisch sind sie vorzuziehen, aber auch gefrorenen oder getrocknete Kräuter haben noch ihr gesundheitsförderliches Potenzial. Oregano hat sowohl antivirale als auch antifungale Wirkung: die Blätter sind als natürliches Antibiotika bekannt und helfen gleichzeitig bei Pilzinfektionen. Beides können Gründe für Verdauungsprobleme sein. Fenchelsamen helfen bei Blähungen und sorgen für den Aufbau einer gesunden Darmflora durch die Regulation der Schleimbildung im Darm. Pfefferminze gilt als verdauungsfördernd. 

Chia

Chia-Samen sind echte Allrounder. Es sind die Samen einer südamerikanischen Pflanze, die meist roh, aber eingeweicht gegessen werden. Wenn man sie mit Flüssigkeit anrührt, verschleimen sie und setzen damit ihre gesunden Inhaltsstoffe frei. Der Schleim und die Ballaststoffe regen die Darmtätigkeit an. Chia Samen enthalten rund 40% Chiaöl, bis zu 23 % hochwertiges Protein sowie eine ganze Reihe an Vitaminen (Vitamin A, Niacin, Thiamin, Riboflavin), Mineralstoffen (Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer) und Antioxidantien.

Der Kalzium-Gehalt ist in etwa fünfmal so hoch wie bei Kuhmilch, bei den Antioxidantien liegt Chia noch über den viel gelobten Heidelbeeren. Chia ist eine perfekte Quelle für Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in einem ausgewogenen Verhältnis. Dazu sind die Samen ein guter Ballaststofflieferant. Zum Vergleich: 15 Gramm Chia Samen enthalten rund 5,5 Gramm Ballaststoffe, also gut 20 Prozent des empfohlenen Tagesbedarfs. 

Bild

Flohsamen-Schalen

Indische Flohsamen sind eine tolle Ballaststoffquelle, die dem Darm bei der Reinigung hilft. Flohsamen kann man beispielsweise in Müsli untermischen oder als Verdickungsmittel für veganen Mozzarella benutzen.

Die enthaltenen Flosine-Schleimpolysaccharide können beim Quellen extrem viel Wasser aufnehmen (bis zu 50fache Menge). Besonders bei chronischer Verstopfung und hartem Stuhl (übrigens oft ein Anzeichen für Darmprobleme durch Stress!) helfen Flohsamenschalen auf sanfte Weise, denn sie wirken lockernd und Stuhlaufweichend ohne dabei zu belasten. Mit Flohsamenschalen kann man übrigens kann einfach veganen Mozzarella herstellen, und so diese Ballaststoffquelle mit in den Ernährungsplan integrieren. 

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Grünes Blattgemüse

Salate wie Rucola und Nüsslisalat oder auch Brennnessel, Grünkohlblätter und Weizengras sind ideal, um als grüner Smoothie auf der Speisekarte zu landen. Alle tiefgrünen Blätter bieten sich dabei an, denn sie enthalten viel Chlorophyll, welches dabei helfen soll, Schadstoffe und Stoffwechsel-Endprodukte auszuleiten.

weizengras smoothie

Auch als Smoothie zu geniessen: grünes Blattgemüse Bild: shutterstock

Zudem sind sie reich an Ballaststoffen, die durch die Zerkleinerung im Mixer sehr viel besser vertragen werden können, da die Zellwände der Pflanzen bereits aufgebrochen wurden. Blattgrün wie Brennnessel ist zudem dafür bekannt, das es die Bildung der Magensäure anregt und somit die Verdauung auf Trab bringt. 

Präbiotika

Präbiotika sind die Nährmittel, die die in unserer Darmflora lebenden Darmbakterien-Arten wie Laktobazillen benötigen. Zu den besten Quellen gehören Chicorée, Schwarzwurzeln und Topinambur. 

Schwatzwurzel
shutterstock

Schwarzwurzeln

Probiotika

Probiotika kennt man vor allem aus der Joghurt-Werbung (probiotische Bakterien). Sie sollen einen gesunden Einfluss auf die Darmflora haben. Zu den natürlichen Probiotika gehören Lebensmittel wie Sauerkraut, Kimchi, Joghurt und Kefir. 

Cayenne-Pfeffer

Cayenne-Pfeffer steht nicht erst seit Beyoncés merkwürdiger Diät hoch im Kurs («The Master Cleanse»). Cayenne beruhigt die Magenschleimhaut, indem die enthaltenen Inhaltsstoffe – vorrangig Capsaicin – eine übermässige Schleimbildung unterdrücken. Zuviel Schleim verhindert eine gründliche Verdauung, Nährstoffe werden ansonsten nicht gelöst und die Nahrung nur anverdaut wieder ausgeschieden. 

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 23.07.2016 10:14
    Highlight Highlight Mindest so wichtig wie "was man isst", ist auch "wie man isst". Genügent kaut, zu den "Mahl"-zeiten nicht viel trinkt, da sonst die Magensäure verdünnt wird. Komisch, dass dieser Aspekt bei den häufigen Ernährungs-Artikeln nie behandelt wird.
    Play Icon
  • Liz 04.06.2015 15:44
    Highlight Highlight Das alles zu Essen nützt wenig wenn man täglich Sandwiches, Burgers, Schnitzel und raffinierten Zucker (Süssigkeiten) zu sich nimmt.
  • Howard271 04.06.2015 15:40
    Highlight Highlight Flohsamen-Schalen mit veganem Mozzarella... So "gesund" das auch sein mag, sollte das Essen nicht auch noch schmecken? Möchte niemanden beleidigen, aber jedes mal wenn ich solche Speisen probiere, haben sie kaum Geschmack. Klar, gesunde Ernährung ist wichtig, aber man sollte den Genuss trotzdem nicht vergessen, denn der ist für das Wohlbefinden mindestens genau so wichtig






  • honigtiger 04.06.2015 11:56
    Highlight Highlight Und zusätzlich kann ich wärmstens Grapefruitkern-Extrakt (GKE) empfehlen. Googelt mal, das Zeugs welches wir jeweils in Österreich bestellen wirkt bei meiner Familie und mir wahre Wunder!

Sie ist die stärkste Frau der Schweiz – und ernährt sich vegan

Nora Jäggi ist Schweizer Meisterin im Gewichtheben. Sie erklärt, warum sich Spitzensport und vegane Ernährung nicht gegenseitig ausschliessen.

Mit einem herkömmlichen Fitnessstudio hat die Lagerhalle im Industriegebiet am Dreispitz auf den ersten Blick nur wenig zu tun. Von Kraftgeräten fehlt im ersten Raum des CrossFit-Centers jede Spur. Einzig und allein die Velo-Hometrainer an der hinteren Hallenwand und ein Regal mit Gewichtsscheiben und Medizinbällen deuten darauf hin, dass hier regelmässig Sport getrieben wird. Das muss so sein. Denn: Fürs CrossFit-Training braucht man Platz.

Im nächsten Raum stehen dann doch noch ein paar …

Artikel lesen
Link zum Artikel