DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kimchi – was den koreanischen Kohl so gesund macht

Dank seiner wertvollen Nährstoffe gilt das koreanische Kimchi als eines der gesündesten Lebensmittel der Welt. Das eingelegte Kohlgemüse bringt nicht nur den Stoffwechsel und die Verdauung in Schwung, sondern aktiviert auch die Abwehrkräfte. 
15.08.2021, 17:3116.08.2021, 10:51
Andrea Goesch / t-online
Bild: shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Was genau ist Kimchi?

Hergestellt wird Kimchi aus eingelegtem Chinakohl, der durch Milchsäuregärung zubereitet wird. Manchmal wird auch Lauch oder Rettich verwendet.

In Korea wird das leuchtend rote, scharf säuerliche Gemüse zu fast jedem Essen gereicht: als Suppe oder als Beilage zu Fisch, Fleisch oder Tofu. Das Traditionsgericht gilt als Superfood, denn es enthält wenig Kalorien, viele wertvolle Vitamine (A, B1, B2 und C), Ballaststoffe und Mineralstoffe (Kalzium, Eisen).

So funktioniert der Gärungsprozess

Der Herstellungsprozess von Kimchi ähnelt dem des deutschen Sauerkrauts. Allerdings wird der koreanische Küchenklassiker nicht gekocht, sondern roh verzehrt. Dadurch bleiben Vitamine und Mineralstoffe erhalten. 

Dieser Fondue-Plausch ging nach hinten los

Video: watson/leb

Das Gemüse wird zunächst in gesalzenes Wasser eingelegt und dann mit Ingwer, Knoblauch, Fischsauce und Chili gewürzt. Anschliessend werden die Kohlblätter zu kleinen Päckchen geformt und in einem geschlossenen Einmachglas für mehrere Tage gelagert bis der Gärungsprozess eintritt. Auf diese Weise  wird das Gemüse haltbar und nimmt nach einigen Tagen den typischen säuerlich pikanten Kimchi-Geschmack an.

Kalorienarm und verdauungsfördernd

Die gesundheitsfördernde Wirkung des eingelegten Kohlgemüses gilt als wissenschaftlich erwiesen. Eine Studie aus dem Journal of Medicinal Food aus dem Jahr 2014 stellt fest, dass Kimchi bei regelmässigem Verzehr nicht nur beim Abnehmen helfen kann, sondern auch den Blutdruck und die Cholesterinwerte senkt, einen Anti-Aging-Effekt hat und den Stoffwechsel fördert.

Kimchi-Produktion in Korea.
Kimchi-Produktion in Korea.
Bild: keystone

Eine besondere Rolle spielen die  Milchsäurebakterien , die während des Gärprozesses entstehen. Sie unterstützen die Verdauung und wirken positiv auf die Darmflora  und somit auch auf das  Immunsystem .

Zell-Rezeptor sendet Signale ans Immunsystem

Lange Zeit war unklar, welche chemischen Prozesse im Körper für die immunstimulierende Wirkung fermentierter Lebensmittel verantwortlich sind. Eine Studie an der  Universität Leipzig  konnte nun zeigen, wie das Zusammenspiel zwischen Milchsäure und Immunsystem funktioniert. Das Forscherteam um Studienleiterin Claudia Stäubert fand heraus, dass die Milchsäurebakterien einem bestimmten Zell-Rezeptor (HCA3) Signale schicken, wodurch die Abwehrkräfte aktiviert werden.

«Unzählige Studien zeigen positive Effekte auf, die durch Milchsäurebakterien und fermentierte Nahrungsmittel vermittelt werden. Wir sind überzeugt davon, dass der HCA3 für einige dieser Effekte verantwortlich sein muss». Basierend auf dieser Erkenntnis wollen die Forscher weitere Studien durchführen, um neue Medikamente zur Behandlung von Darmkrankheiten zu entwickeln.

Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte

Doch nicht nur die Milchsäurebakterien in Kimchi unterstützen die körpereigene Abwehr, sondern auch seine Vitamine. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Vitamin C, das reichlich in dem Kohlgemüse enthalten ist. 

Als Antioxidans schaltet es aggressive freie Radikale (zellschädigende Sauerstoffverbindungen) aus, die im Körper entstehen und zu Krankheiten führen können. Die antioxidative Wirkung von Vitamin C ist laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) für das Immunsystem von grosser Bedeutung. 

Rezept: Kimchi zum Selbermachen

In der koreanischen Küche gibt es unzählige Varianten, Kimchi herzustellen. Von mild bis würzig-scharf ist jede Geschmacksnuance vertreten. 

Für das Grundrezept (5 Portionen) benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 1 Chinakohl
  • 1 EL Reismehl
  • 1 EL Rohrzucker
  • 5 cm Ingwer
  • 4 Stangen Frühlingszwiebeln
  • 4 gepresste Knoblauchzehen
  • 2 EL Chilipulver
  • 1 EL Fischsosse
  • 1 Karotte
  • 1 Rettich
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 100 g Salz

Bei der Zubereitung gehen Sie wie folgt vor:

  1. Halbieren Sie den Chinakohl und legen die Hälften für einige Minuten in eine Schüssel mit Wasser. Zerlegen Sie dann den Kohl in einzelne Blätter und salzen Sie diese sorgfältig. Die gesalzenen Kohlblätter sollten etwa zwei Stunden ruhen und immer wieder gewendet werden.
  2. Verrühren Sie in der Zwischenzeit das Reismehl mit einer Tasse Wasser in einem Topf und lassen Sie das Ganze aufkochen. Füllen Sie die Mehlmasse nun in eine grosse Schüssel, rühren Sie den Zucker unter und stellen Sie die Schüssel beiseite.
  3. Anschliessend zerkleinern Sie den Ingwer und den Knoblauch, geben beides in die Mehlmischung und verrühren alles mit dem Chilipulver und der Fischsauce. Schneiden Sie nun die Karotte, den Rettich, die Frühlingszwiebeln und den Schnittlauch in sehr dünne Streifen und mischen diese ebenfalls unter. Würzen Sie die Masse abschliessend mit Salz.
  4. Sobald die Kohlblätter ausreichend lange gezogen haben, spülen Sie diese unter fliessendem Wasser gründlich und pressen Sie sie aus. Die Reismasse wird nun auf den Kohlblättern verteilt. Schichten Sie diese anschliessend dicht aneinander in einem verschliessbaren, luftdichten Behälter.
  5. Zum Schluss giessen Sie die restliche Reismehl-Gemüsemasse über die Blätter und lassen das Ganze bei Zimmertemperatur drei bis fünf Tage gären.

​Wenn der Fermentierungsprozess abgeschlossen ist, ist Kimchi fertig und kann zur Aufbewahrung in den Kühlschrank gestellt werden. Dort hält es sich zwei bis drei Monate.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Baroni isst

1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir probieren den Sauerkraut-Schokokuchen von TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel