Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die durchfallerregenden Salmonellen werden dann zum besonderen Problem, wenn sie resistent gegen Antibiotika sind.

Die durchfallerregenden Salmonellen werden dann zum besonderen Problem, wenn sie resistent gegen Antibiotika sind. bild: eth zürich/stefan fattinger

Schläfer-Bakterien übergeben Resistenzen beim Sex

Antibiotikaresistente Bakterien geben ihre Resistenz weiter – sogar an andere Bakterienarten. Was man dagegen tun kann.



Bakterien, denen Antibiotika nichts anhaben können: Das ist auch in der Schweiz schon heute ein Problem. Rund 280 Personen starben im Jahr 2015 durch antibiotikaresistente Bakterien, wie Zahlen zeigen. Die Resistenzen verbreiten sich durch den masslosen Einsatz von Antibiotika immer schneller: Denn nur die resistenten Bakterien überleben und können sich so ungehindert vermehren.

Doch auch da, wo keine Medizin im Spiel ist und die resistenten Bakterien sich nicht vermehren, multipliziert sich die Resistenz. Forschende haben nun herausgefunden, wie das geschieht: Durch Schläfer und «Bakterien-Sex».

«Schläfer-Bakterien», sogenannte Persister, können solche Resistenzen übertragen. Persister sind Mikroorganismen, die den Einsatz von Antibiotika auch dann überleben, wenn se nicht resistent sind und zwar, in dem sie sich in eine Art Winterschlaf begeben.

Meist gelangen Bakterien über die Nahrung oder das Wasser in den Darm. Dort dringen sie in das Gewebe ein und verfallen in einen Dämmerzustand, fahren ihren Stoffwechsel also auf ein Minimum herunter – und dies für Monate.

Erst, wenn die Bedingungen wieder günstig sind, verlassen die Schläfer das Gewebe. Dann flammt auch die Infektion erneut auf. Solche Persister sind, genau wie alle anderen Salmonellen, auch häufig Träger von Resistenzgenen. Wenn sie wieder erwachen, werden sie zur Resistenzschleuder, wie Wissenschaftler der ETH Zürich und der Universität Basel in einer Studie mit Salmonellen zeigen. Die Ergebnisse sind nun in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Resistenzgen befindet sich auf sogenannten Plasmiden. Das sind ringförmige Erbgutstücke. Diese Plasmide können das Bakterium dazu bringen, mit einem anderen «Sex» zu haben. Das Bakterium baut dann eine Röhre zum zweiten Bakterium, das Plasmid wandert hinein und verdoppelt sich dabei. Am Ende sind beide Bakterien resistent.

«Wir müssen verhindern, dass sich die Bakterien im Gewebe einnisten»

Wolf-Dietrich Hardt, Mikrobiologe an der ETH Zürich

Das Gen verbreitet sich auf diese Art sehr schnell – auch auf andere Bakterienarten: Bei dem Experiment der Forscher bekamen 99 Prozent der Salmonellen-Bakterien innerhalb von drei Tagen nach Kontakt mit resistenten Schläfer-Bakterien neue Resistenzen.

«Ganz verhindern können wir diese Art der Ausbreitung von Resistenzen nicht. Doch können wir hoffen, die Weitergabe von Resistenzen zu verlangsamen», sagt Wolf-Dietrich Hardt, Mikrobiologe an der ETH Zürich und Mitautor der Studie. «Dadurch können wir in diesem Wettlauf Zeit gewinnen, um neue Antibiotika zu entwickeln.»

Den Antibiotika-Gebrauch einzudämmen, sei nach wie vor richtig. Das reiche aber nicht. «Wir müssen verhindern, dass sich die Bakterien im Gewebe einnisten», sagt Hardt.

Dies könnte über Impfungen möglich sein – oder aber über Probiotika: Bakterien also, die das Wachstum der schädlichen Mikroorganismen eindämmen würden. Die Wirksamkeit von Impfungen und Probiotika in Nutztieren und dem Menschen muss aber erst noch gezeigt werden.

Mehr Wissen auf higgs – Facts statt Fake News.
higgs auf Facebook, Twitter und Instagram

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Auch Bakterien lieben Ihr Smartphone

700'000 Patienten infizieren sich jährlich im Spital

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ETH1995 20.09.2019 23:03
    Highlight Highlight Hej cool,
    ihr arbeitet mit Higgs zusammen. Das ist wirklich vorbildlich. Wie wäre es mit einem Artikel über Higgs selbst und ihrem Ziel, gut erklärte Wissenschaft zu vermitteln, statt nur irgendwelche Pseudostudien "falsch" zu zitieren.
  • The oder ich 20.09.2019 15:12
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Dr. Strangelove 20.09.2019 14:38
    Highlight Highlight Quasi Beischläfer-Bakterien kchchch
  • H. Fröhlich 20.09.2019 14:20
    Highlight Highlight Auch wenn es ein sehr hässlicher Gedanke ist: Ev. helfen solche Resistenzen die Ueberbevölkerung und damit die Klimaerwärmung ein Griff zu bekommen.
    Trotzdem würde ich es sehr begrüssen, wenn zügig an neuen Antibiotika geforscht wird.
    • Samurai Gra 20.09.2019 23:14
      Highlight Highlight Wenn die Resistenzen sich so Ausbreiten dürften wir Menschen, der Vielfliegerei u. a. Globalisierungsdinge sei dank, bald weg sein.

      Zudem trifft es zuerst Drittweltländer die Prozentual weniger an der Klimaerwärmung beteiligt sind als 1. Weltländer

Interview

Das Virus greift nicht umsonst die Atemwege an: «Die Lunge kriegt alles ab»

Das Coronavirus befällt zuerst die Lunge: Ein Pneumologe des Unispitals Zürich erklärt, warum das Organ besonders verletzlich ist – und dass man sich Atemnot auch einbilden kann. Christian Clarenbach (44) behandelt sowohl kranke, wie auch geheilte Corona-Patienten.

Ist die Lunge ein für Krankheiten speziell anfälliges Organ?Christian Clarenbach: Das kann man nicht sagen. Aber es ist der Haupt-Schauplatz für die schweren Verläufe von Covid-19. Zudem ist die Lunge sehr exponiert als Eintrittspforte: Wenn Sie ohne Maske durch die volle Zürcher Bahnhofstrasse gehen, dann kriegt die Lunge alles ab, was da in der Luft ist. Die Leber und die Niere sind besser geschützt.

Lungenkrankheiten gibt es viele. Gibt es etwas, was nur das Coronavirus in der Lunge …

Artikel lesen
Link zum Artikel