Wissen
Forschung

A23a: Der grösste Eisberg der Welt zerfällt

Der grösste Eisberg der Welt zerfällt

Eisberg A23a brach schon 1986 von der Antarktisküste ab, fror dann aber im Weddellmeer fest. Nun gibt es eine neue spektakuläre Beobachtung.
18.01.2024, 09:48
Dorothea Meadows / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Für Antarktis-Forscher ist der Eisberg A23a ein alter Bekannter. Das riesige Eismassiv war bereits vor 37 Jahren von der Küste des Südpols abgebrochen, auf seinem Weg nach Norden aber am Boden des Weddellmeers festgefroren. Nachdem sich die Eisscholle (mit einer Fläche doppelt so gross wie der Kanton St. Gallen) im vergangenen Jahr wieder losgerissen hatte, trieb sie mit hoher Geschwindigkeit in den Südatlantik.

November 25, 2023, Antartica: A satellite image of the world s largest iceberg, named A23a, seen in Antarctica on November 15, 2023. The world s biggest iceberg, more than twice the size of Britain s  ...
Ein Satellitenfoto aus dem November 2023: Nach einem Jahr in fester Position trieb der Eisberg A23a in Richtung Norden durch das Weddellmeer.Bild: www.imago-images.de

Bis zu 400 Meter hoch: «Einfach unfassbar gross»

Nun hat die Besatzung eines Expeditionsschiffes den Eiskoloss erreicht und berichtet von riesigen Höhlen und Bögen, die sich durch die Erosion in die gefrorenen Wände geschnitten hätten.

An Bord des Schiffes ist auch Naturschützer und Fotograf Richard Sidey. Er veröffentlichte am Montag ein spektakuläres Foto von A23a auf Instagram und schrieb dazu: «Ich habe heute Morgen A23a fotografiert, den grössten Eisberg der Erde! Mit einem Gewicht von knapp einer Billion Tonnen ist dieser Monsterberg bis zu 400 Meter dick und bedeckt eine Fläche von 3'900 Quadratkilometern. Einfach unfassbar gross.»

«Es war dramatisch und wunderschön zu fotografieren», sagte Sidey der BBC. «Der Berg ist unglaublich gross. Ich glaube nicht, dass wir uns vorstellen können, wie gross er ist. Er ist mit Sicherheit zu gross, um ihn zu fotografieren. Er erstreckt sich in beide Richtungen, so weit man sehen kann.»

«Wir sahen Wellen, die gut drei bis vier Meter hoch waren und auf den Eisberg aufschlugen», beschrieb Expeditionsleiter Ian Strachan die Begegnung mit dem Koloss. «Sie lösten Eiskaskaden aus. Ein ständiger Zustand der Erosion.»

Je weiter sich der Eisberg vom Südpol entfernt, desto mehr wird er durch wärmere Luft und wärmeres Wasser zerfallen. Zurzeit driftet A23a mit dem antarktischen Zirkumpolarstrom und angetrieben von Westwinden 600 Kilometer südlich der Südlichen Orkneyinseln, berichtet die BBC mit Verweis auf Informationen des Expeditionsteams.

Ein weiterer Eisberg ist schon seit vier Jahren unterwegs

Die grosse Frage ist: Wie lange kann A23a überleben? Selbst Experten wollen sich hier nicht festlegen. Tatsächlich könnte der Prozess Jahre dauern, wie ein anderes Beispiel zeigt: Ein weiterer von Wissenschaftlern beobachteter Eisberg ist D28.

Er befindet sich den Angaben nach im Südatlantik, etwa 200 Kilometer nördlich der Inselgruppe Südgeorgien (etwa 1'500 Kilometer östlich von Kap Hoorn). Obwohl D28 schon ein Drittel seiner Masse verloren habe, sei er seit seinem Abbruch vom Schelfeis im Jahr 2019 noch immer kompakt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Damn it's so hot» – die Aargauerin Marlin heizt mächtig ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
Vollgekritzelte Steinplatte entpuppt sich als Altar der Kreuzritter

Im Zuge von Bauarbeiten in der Jerusalemer Grabeskirche hat sich eine vermeintliche mit Graffiti-beschmierte Steinplatte als ein mittelalterlicher Altar herausgestellt. Historischen Quellen zufolge wurde der Altar am 15. Juli 1149 eingeweiht.

Zur Story