Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An annular solar eclipse in seen from Machida, on the outskirts of Tokyo, Monday, May 21, 2012. Millions across Asia are watching as a rare

Der sogenannte «Feuerring» ist ein seltenes himmlisches Phänomen. Bild: AP

Am Wochenende kommt der Feuerring – und hier kannst du ihn live mitverfolgen

Dieses Wochenende ist der längste Tag des Jahres – die Sommersonnenwende. Zeitgleich wird in verschiedenen Teilen der Erde ein seltenes himmlisches Phänomen zu beobachten sein.



Vom 20. bis 21. Juni können Menschen in bestimmten Teilen Afrikas und Asien eine ringförmige Sonnenfinsternis beobachten. Während einer ringförmigen Sonnenfinsternis bedeckt der Mond die Sonne beim Passieren nicht vollständig, er lässt einen leuchtenden Sonnenlichtring durch.

Eine ringförmige Sonnenfinsternis kann laut NASA nur unter bestimmten Bedingungen auftreten. Der Mond muss sich in seiner ersten Mondphase befinden, und er muss sich auf seiner elliptischen Umlaufbahn weiter von der Erde entfernt befinden und am Himmel kleiner erscheinen als gewöhnlich.

Da der Mond unter diesen Umständen kleiner erscheint, kann er die Sonne nicht vollständig abdecken und bildet einen sogenannten «Feuerring» oder «Lichtring».

abspielen

Hier ein Beispiel einer ringförmigen Sonnenfinsternis. Video: YouTube/APOD Videos

Laut NASA wird das helle Spektakel bei schönem Wetter über einen Pfad sichtbar sein, der vom Kongo über Teile Afrikas und Asiens bis nach Taiwan führt. Während dieser Zeit blockiert der Mond 99,4% der Sonne. Ein orangefarbener Ring bleibt sichtbar.

Eine partielle Sonnenfinsternis wird auch in weiten Teilen Afrikas, Europas und Asiens sichtbar sein. Eine vollständige Liste der Städte und des Zeitpunkts der Sonnenfinsternis ist unter timeanddate.com auffindbar oder auf einer interaktiven NASA-Karte. Leider verfehlt die Finsternis die Schweiz knapp.

epa06155181 People at the National Gallery of Art Sculpture Garden look at the solar eclipse at the National Mall in Washington, DC, USA, 21 August 2017. The 21 August 2017 total solar eclipse will last a maximum of 2 minutes 43 seconds and the thin path of totality will pass through portions of 14 US states, according to the National Aeronautics and Space Administration (NASA).  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Wir können die Sonnenfinsternis leider nur online mitverfolgen. Bild: EPA/EPA

Aber kein Grund zur Sorge: Die Sonnenfinsternis wird zwar in der Schweiz nicht zu sehen sein, jedoch kann man sie am 21. Juni 2020 ab 07:30 live über das Virtual Telescope Project oder auf Youtube verfolgen.

Die nächste Sonnenfinsternis von 2020 wird erst am 14. Dezember stattfinden. Sie wird vor allem in Teilen Südamerikas und Afrikas zu sehen sein. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel