freundlich-1°
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Forschung

Du glaubst, du hattest noch nie Covid? Da könntest du falsch liegen

Du glaubst, du hattest noch nie Covid? Da könntest du falsch liegen

Der Club der Nichtinfizierten wird immer kleiner. Noch ist nicht eindeutig klar, ob Gene oder etwas anderes die Eintrittskarte sind.
09.08.2022, 10:26
Simon Maurer / ch media

In Schweizer Spitälern gibt es eine Legende: Sie handelt von einer Intensivmedizinerin, die trotz ständigem Kontakt mit Covid-Patienten während mehr als zwei Jahren Pandemie nie infiziert wurde. Trotz wöchentlicher Tests soll sie immer negativ geblieben sein, selbst als ihr Partner mit Fieber zu Hause im Bett lag und Pflege bedurfte. Das Virus hat offenbar gegen das Immunsystem der Frau einfach keine Chance.

Coronavirus: Frau mit Covid-Test.
Nur die Allerwenigsten sind gegen das Virus wirklich immun.Bild: shutterstock.com

Ähnliches vermuten auch Tausende andere Menschen von der Virenabwehr ihres Körpers, weil sie sich trotz grösstem Risiko und regelmässiger Exposition nie mit dem Coronavirus infizierten.

Die Existenz eines solchen Super-Immunsystems zu beweisen, ist allerdings schwierig, weil sehr viele Menschen infiziert werden, ohne Symptome zu bemerken und sich testen zu lassen. Normalerweise würde man diese Leute mit einem Antikörper-Test verlässlich identifizieren können. Auf dem individuellen Level und wegen der Impfung, die Geimpfte ebenfalls Antikörper produzieren lässt, ist das aber nicht so einfach möglich.

Die neuste Studie aus dem Kanton Genf fand bei 94 Prozent der Untersuchten Covid-Antikörper im Blut. Dabei liessen sich diese mit speziellen Methoden bei mehr als zwei Dritteln auf eine Infektion mit dem Virus zurückführen.

Weil aber nur etwa 90 Prozent der Infizierten genug Antikörper bilden, um messbar zu sein, lässt sich nicht genau sagen, wie viele Menschen tatsächlich nie Covid hatten. Der Blick in frühere Epidemien zeigt allerdings, dass es wahrscheinlich ist, dass eine genetisch bedingte Immunität gegen bestimmte Varianten des Coronavirus existiert.

Der Neandertaler in uns macht uns verwundbar

Schliesslich gibt es zahlreiche Menschen, die wegen ihres Erbguts gegen andere Viren immun sind. So hat etwa jeder zehnte Europäer eine genetische Immunität gegen HIV, was durch eine Mutation in den Genen unserer Vorfahren erklärt wird.

Als vor ein paar Hundert Jahren Pest und Pocken in Europa wüteten, kamen Kinder mit einer Mutation im CCR5-Gen zur Welt. Die Abwehrzellen dieser Neugeborenen hatten wegen der Mutation ein Protein weniger im Körper, das nicht mehr in die Membran ihrer Zellen eingebaut wurde. Das war in jener Zeit kein Nachteil, sondern ein Vorteil, weil Pockenviren und Pestbakterien Zellen mit dem CCR5-Protein leichter befallen können.

Ist der CCR5-Rezeptor auf einer Zelle vorhanden, kann HIV in sie eintreten.
Ist der CCR5-Rezeptor auf einer Zelle vorhanden, kann HIV in sie eintreten.Bild: pd

Die Kinder überlebten häufiger als jene ohne Mutation und vererbten ihre Genvariante an bis zu zehn Prozent der heute lebenden Europäer. Und wie Forscher herausfanden, macht das veränderte Gen zufällig auch gegen HIV immun.

Doch leider hat die Immunität einen Preis. Eine amerikanische Studie konnte zeigen, dass ein mutiertes CCR5-Gen mit einer verkürzten Lebenserwartung assoziiert ist.

Und weiter ist diese Mutation zusammen mit anderen in CCR-Genen für einen besonders schweren Verlauf bei Covid-Infektionen verantwortlich. Besonders häufig kommen die Varianten im Erbgut von Menschen mit europäischem Hintergrund vor – denn sie sind das genetische Erbe von Neandertalern.

Suche nach Beweis für Existenz der genetischen Covid-Immunität

Ähnliche Phänomene lassen sich auch in Afrika beobachten: Dort lebende Menschen sind in grosser Zahl gegen eine Infektion mit Malaria immun. Dafür leiden sie unter der Sichelzell­anämie, einer Erbkrankheit, welche die Form von Blutkörperchen verändert und mit akuten Schmerzen und Angstzuständen verbunden ist. Eine Immunität gegen Covid wäre wegen dieser Gründe womöglich auch mit Nachteilen verbunden.

Genetiker von der Forscherinitiative «Covid Human Genetic Effort» suchen aber gerade fieberhaft nach einem Beweis für die Existenz der genetischen Covid-Immunität. Laut Jean-Laurent Casanova von der Rockefeller-Universität in New York sieht es gar nicht so schlecht aus: Mutierte ACE-2- Rezeptoren in Zellen der Lunge seien vielversprechende Kandidaten, um einen Eintritt des Virus in Zellen zu verhindern, erklärte der Forscher gegenüber dem National Geographic.

Auch die genetisch determinierte Blutgruppe scheint einen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko zu haben. Menschen mit Blutgruppe 0 erleiden seltener schwere Verläufe, laut neueren Erkenntnissen liegt das aber nicht an der Blutgruppe selbst. Sondern daran, dass eine Übertragung des Virus von Kranken auf Menschen mit der gleichen Blutgruppe häufiger ist. Und Menschen mit 0 im Gegensatz zu den anderen nur mit Patienten der gleichen Blutgruppe kompatibel sind.

Die richtige Antwort ist vermutlich vielschichtig

Als Eintrittskarte für den Club der Covid-Ausweicher werden nicht nur Gene diskutiert. Möglich wäre laut Epidemiologie­expertin Nicola Low von der Universität Bern auch, dass die Covid-Immunen nur vermeintlich nie angesteckt wurden. «Etwa ein Drittel der Bevölkerung hatte das Virus, ohne es zu bemerken», erklärt die Professorin. Wenn dann noch die Impfung dazukomme, gebe das eine zusätzliche Hybrid-Immunität, die besser schützt als eine Impfung alleine.

Wenn ich nun doch infiziert werde: Wie lang bin ich ansteckend?
Die aktuellen Richtlinien vieler Gesundheitsbehörden empfehlen, dass Covid-Patienten sich für etwa fünf Tage isolieren sollen. Neue Untersuchungen, unter anderem im «New England Journal of Medicine», weisen nun darauf hin, dass eine längere Quarantäne nötig sein könnte. Laut den Forschern sind mit Delta infizierte Patienten sechs Tage lang infektiös für andere, mit Omikron infizierte aber im Durchschnitt sogar acht Tage nach dem PCR-Test. Das Maximum der für andere heiklen Phase lag bei zehn Tagen

Viele Menschen, die mit dem Virus noch keine Bekanntschaft gemacht haben, sind ausserdem auch heute einfach noch vorsichtig. Risikopersonen gehören in diese Kategorie, sie tragen auch weiter Masken beim Einkaufen und meiden übervolle Versammlungen. Aber auch ihre Angehörigen passen mehr auf und hatten darum häufiger noch keinen Kontakt mit Covid.

Die von alten Coronaviren ausgelöste Teilimmunität ist vermutlich zu schwach, um das Verschontbleiben vom Virus zu erklären. Anders sieht es bei den Vakzinen aus. Zumindest ein Teil der Menschen blieb bis zum Zeitpunkt der Impfung verschont – die darauffolgende Zeit ohne Ansteckung könnte bei diesen Menschen ohne speziellen genetischen Hintergrund mit dem schützenden Effekt des Vakzins erklärt werden.

Was die Nie-Infizierten vom Rest abhebt, ist also noch nicht sicher. Sicher ist nur, dass auch sie auf der Hut sein müssen. Denn die Infektionszahlen aus England zeigen, dass neue Varianten bisher verlässliche Schutzmechanismen austricksen – und einem somit die Ahnen nicht mehr helfen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eugene Fitzherbert
09.08.2022 11:01registriert März 2020
Ich habe schlichtweg keine Ahnung ob ich jemals positive war, habe noch nie Symptome gehabt und wurde nie getestet.
589
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
09.08.2022 11:11registriert Juli 2016
Keine Ahnung, ob ich das Virus hatte. Ich gehe mal davon aber aus, weil mich zu Anfang 2020 eine dermassen "fette Erkältung", zum ersten mal nach gut 15 Jahren gepackt hatte und rund 3 Wochen in mir blieb.
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hyper80
09.08.2022 12:27registriert Juni 2020
Mein Partner war diesen Sommer zum zweiten Mal positiv auf Corona getestet worden. Bei mir zeigte jedoch jeder Selbsttest bis 10 Tage danach stets negativ an. Und auch letzten Winter zu Weihnachten war ich einen ganzen Tag am Tisch mit zwei Personen, welche Tags darauf positiv getestet wurden. Meine Tests blieben stets negativ. Ob es die Gene sind oder ich einfach Glück hatte weiss ich nicht. Aber ich hab nichts dagegen, wenn mich das Virus verschont oder asymptomatisch verlaufen ist.
242
Melden
Zum Kommentar
52
Zeitzünder der Apokalypse: Diese Supervulkane haben das Zeug für den Weltuntergang

Der grösste aktive Vulkan der Erde, der Mauna Loa auf Hawaii, ist erstmals seit 1984 ausgebrochen. Obwohl es sich um einen Giganten handelt – der Mauna Loa ragt über 4100 Meter auf, reicht aber weitere 5000 Meter bis zu seinem Fuss ins Meer hinunter – ist er kein Supervulkan, dessen Ausbruch die Menschheit auslöschen könnte.

Zur Story