Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This 2014 photo released on Saturday, May 17, 2014 by the Museo Paletontológico Egidio Feruglio, shows a team of paleontologists working at the site where the bones of a sauropod dinosaur were unearthed, near Trelew, Argentina. Paleontologists from the Museo Paletontológico Egidio Feruglio announced Friday, May 16, 2014, the discovery of what they believe are the fossil remains of the world's largest dinosaur, near Trelew. (AP Photo/Museo Paletontológico Egidio Feruglio)

Ausgrabungen in Patagonien. Bild: AP/Museo Paletontológico Egidio Feruglio

Lavocatisaurus agrioensis – in Argentinien wurde eine neue Dinosaurier-Art entdeckt



Eine bislang unbekannte Dinosaurier-Art haben Forscher im Süden Argentiniens entdeckt. Die Paläontologen aus Spanien und Argentinien fanden in der Nähe der Anden die Knochenreste eines zwölf Meter langen Tieres und zweier kleinerer Exemplare.

Die Pflanzenfresser lebten vor 110 Millionen Jahren in einem Wüstengebiet in der heutigen Provinz Neuquén. Die neu entdeckte Art erhielt den Namen Lavocatisaurus agrioensis.

Wie macht man die besten Ferienfotos? Nimm ein paar Dinosaurier mit auf Reisen!

«Wir haben den grössten Teil der Schädelknochen gefunden und eine grosse Zahl von Zähnen, wodurch wir eine ziemlich vollständige Rekonstruktion erstellen konnten», sagte José Luis Carballido vom Museum Egidio Feruglio in der Stadt Trelew in Patagonien. Auch Knochen des Halses, des Rückens und des Schwanzes fanden die Forscher.

Neben dem erwachsenen Tier entdeckten sie zudem die Überreste zweier jüngerer Exemplare von sechs bis sieben Metern Länge. Den Wissenschaftlern zufolge waren die Dinosaurier in Herden unterwegs. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift «Acta Palaeontologica Polonica» veröffentlicht. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bei der Kolonisation Amerikas starben so viele Menschen, dass sich das Klima abkühlte

Der Mensch verändert das Klima. Dieser Befund ist zwar nicht unumstritten, wird aber von der klaren Mehrheit der Klimatologen geteilt. Die anthropogene Veränderung des Klimas ist einer der Gründe dafür, dass manche Wissenschaftler sogar von einem neuen Erdzeitalter sprechen, dem Anthropozän. 

Wenn es um menschengemachte klimatische Phänomene geht, richtet sich der Blick allerdings nur selten auf Vorgänge, die sich vor dem Beginn der industriellen Revolution abspielten. Das gilt nicht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel