Wissen
Forschung

Kamelhalsfliege: Deutsche und österreichische Forscher entschlüsseln DNA

Lebendes Fossil: Erbgut der Kamelhalsfliege komplett entschlüsselt

29.02.2024, 15:18
Mehr «Wissen»

Das Erbgut der Schwarzhalsigen Kamelhalsfliege haben deutsche und österreichische Forscher erstmals vollständig entschlüsselt. Sie erhoffen sich von ihren im «Journal of Heredity» veröffentlichten Ergebnissen neue Einblicke in die Evolution dieser einst artenreichen «lebenden Fossilien».

Den Einschlag eines Asteroiden vor 66 Millionen Jahren, der zum Aussterben der Dinosaurier führte, überlebten nur wenige Arten. Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege (Venustoraphidia nigricollis) ist eine davon. Sie gehört zur artenärmsten Ordnung von Insekten mit vollständiger Verwandlung, also mit einem Puppenstadium, die in Europa weit verbreitet ist. Kolonien kommen beispielsweise auch mitten in Städten vor.

Den grössten Teil ihres Lebens, meist zwei oder mehr Jahre, verbringen Kamelhalsfliegen als Larven. Sie ernähren sich in dieser Zeit vor allem von Eiern und Larven anderer Insekten, etwa von Schadinsekten wie Apfelwickler und Borkenkäfer. Wenn sie im Frühsommer schlüpfen, stehen ebenfalls andere kleine, weichhäutige Insekten, besonders Blattläuse und Schildläuse, auf ihrem Speiseplan.

Namensgebend ist die auffällige Gestalt der tagaktiven, räuberischen, meist weniger als zwei Zentimeter grossen Insekten: Sie besitzen ein stark verlängertes erstes Brustsegment und einen langen, flachen Kopf, die beide sehr beweglich und in die Höhe gerichtet sind.

Gefleckte Kamelhalsfliege Phaeostigma notata PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1068400574

Gefleckte Kamel neck fly Phaeostigma notata PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1068400574
Die Kamelhalsfliege in ihrer Pracht.Bild: imago stock&people

Heute rund 250 Arten

Für den Wiener Entomologen Horst Aspöck, Emeritus an der Medizinischen Universität Wien, sind Kamelhalsfliegen «lebende Fossilien», wie er der Nachrichtenagentur APA erklärte. Versteinerungen von zu Zeiten der Dinosaurier lebenden Vertretern dieser Insektenordnung seien kaum von rezenten Arten zu unterscheiden.

Heute leben rund 250 Arten, von denen Aspöck gemeinsam mit seiner Frau, der Entomologin Ulrike Aspöck vom Naturhistorischen Museum Wien (NHM), etwa zwei Drittel wissenschaftlich beschrieben hat. Es sei dies der "kärgliche Rest der im Mesozoikum (vor 252 bis 66 Millionen Jahren) sehr viel weiter verbreiteten und artenreicheren Kamelhalsfliegen. Die durch den Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren ausgelösten klimatischen Veränderungen überlebten allerdings nur jene Arten, die sich an kältere Temperaturen anpassen konnten.

Die beiden Entomologen haben nun gemeinsam mit Kollegen der deutschen Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung erstmals das Erbgut der Schwarzhalsigen Kamelhalsfliege entschlüsselt. «Die Ergebnisse erlauben nun, die stammesgeschichtliche Analyse der Kamelhalsfliegen unter deutlich verbesserten Rahmenbedingungen weiter zu erforschen», sagte Ulrike Aspöck. Sie würden auch zeigen, dass es zwischen unterschiedlichen Kamelhalsfliegenarten nach dem Asteroiden-Einschlag vermutlich noch zu genetischem Austausch gekommen ist. (rbu/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schneepflüge: Höllenmaschinen oder vom Kamel gezogen
1 / 19
Schneepflüge: Höllenmaschinen oder vom Kamel gezogen
Schneeschleuder von Aebi (Burgdorf), 1940-1950. (ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tornado mitten in Fort Lauderdale lässt Funken fliegen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Johann Bücheler, der Guillo­ti­nen­bau­er aus Kloten
Johann Bücheler war ein gewöhnlicher Schreiner aus Kloten. 1836 erhielt er vom Kanton Zürich den Auftrag, eine Guillotine zu bauen. Danach war ein normales Leben nicht mehr möglich.

Johann Bücheler fertigt in seiner Holzwerkstatt Stühle, Tische und Schränke – bis er einen delikaten Auftrag vom Polizeirat des Kantons Zürich bekommt. Er soll nach Genf reisen, um dort die erste Guillotine der Schweiz zu studieren. Denn der Kanton Zürich, neuerdings von Liberal-Radikalen regiert, will nicht länger gruselige Spektakel mit manuellem Enthaupten durchführen.

Zur Story