DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steppenbison Eismumie

Bison-Mumie im aufgetauten Permafrost.  Bild: Grigory Gorokhov

Im Eis konserviert

9300 Jahre alte Mumie eines Bisons gefunden



Fast zehntausend Jahre lang ruhten die Überreste des Bisons im Permafrostboden Sibiriens. Dann, im Sommer 2011, fanden Angehörige des Jukagir-Stammes die Eismumie am Ufer eines auftauenden Sees. Sie brachten das gut erhaltene Tier zur Jakutischen Akademie der Wissenschaften, wo Forscher eine Autopsie vorbereiteten. 

Es ist nicht die erste Mumie eines Steppenbisons (Bison priscus), die gefunden wurde. Mittlerweile kenne man vier Mumien dieser ausgestorbenen Art, davon seien zwei von erwachsenen Tieren, sagte Olga Potapova, Kuratorin am Mammut-Museum in Hot Springs im US-Bundesstaat South Dakota, die bei der Untersuchung der Mumie mitarbeitete. Doch bisher sei noch kein Exemplar so vollständig erhalten wie der sogenannte Jukagir-Bison, hiess es in einer Medienmitteilung der Society of Vertebrate Paleontology (SVP). 

Nahezu intakte innere Organe

Die Nekropsie des Tieres zeigte, dass die inneren Organe des Bisons nahezu vollständig intakt sind. Das Hirn ist vollkommen erhalten und auch Herz, Verdauungssystem und Blutgefässe sind vorhanden. Allerdings sind einige Organe während der langen Dauer im Eis deutlich geschrumpft. 

Als Todesursache vermuten die Forscher, der Bison sei verhungert, da er am Unterleib kaum Fett hatte. Eine offensichtliche Todesursache ergab die Nekropsie jedoch nicht. 

Der gute Zustand der Mumie erlaubt detaillierte anatomische Vergleiche mit heute lebenden Bisons (Bison bison) und Rindern, aber auch mit anderen ausgestorbenen Bison-Arten, die etwa beim Übergang vom Pleistozän zum Holozän verschwanden. 

Steppenbisons dominierten während der letzten Kaltzeit im Pleistozän die eisfreien Gebiete Europas, Asiens und Nordamerikas. Sie unterscheiden sich von heutigen Bisons vor allem durch ihre längeren Hörner, aber auch durch ihre allgemein grössere Statur. 

Die grossen Wildrinder erscheinen häufig auf Höhlenmalereien, doch es ist nicht sicher, ob sie vom Menschen tatsächlich gejagt wurden. Auf jeden Fall überlebte der Steppenbison die Quartäre Aussterbewelle am Ende des Pleistozäns vor rund 10'000 Jahren nicht, für die manche Forscher menschlichen Einfluss verantwortlich machen. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vorsicht! Wenn du zu viel Corona-Nachrichten liest, kann dich das depressiv machen

Dieser Text hat etwas Paradoxes: Er informiert dich, liebe Leserin, lieber Leser, über eine der zahlreichen Gefahren der Corona-Pandemie, nämlich jene, dass zu viel Information über die Corona-Pandemie schädlich sein kann. Du bist also gewarnt – wenn du weiterlesen willst, geschieht dies auf dein eigenes Risiko.

In Panik verfallen und diesen Beitrag aus Sorge über dein Wohlergehen gleich wieder wegklicken musst du gleichwohl nicht. Nur wenn du dir jeden Tag mindestens drei Stunden lang …

Artikel lesen
Link zum Artikel