Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
meditieren

Gemäss einer amerikanischen Studie hilft Meditation gegen Schlafstörungen. Bild: shutterstock

Ommmmm...

Du kannst nachts nicht gut schlafen? Dann versuch's doch mal mit diesem einfachen Trick



philipp mitter / gesundleben

Ein Artikel von

Was beeinflusst uns eigentlich stärker als schlechter Schlaf? Wer eine unruhige Nacht hinter sich hat, unter dauerhaften Schlafstörungen leidet oder durch zu viel Arbeit, den Nachwuchs oder zu viel Party übernächtigt ist, wird sagen: Nichts! Denn sobald wir uns nachts nicht erholen können, sind wir am Tag darauf dementsprechend schlecht drauf.

Dabei ist für viele Menschen ein ganz einfaches Hilfsmittel für einen besseren Schlaf so nah: Ein wenig Meditation hilft laut einer Studie, wenn das Problem Schlafstörung heisst. Dabei untersuchten die Wissenschaftler eine Gruppe Best-Ager zwischen 50 und 60 Jahren, die unter Einschlaf- und Durchschlafstörungen litten. Besonders diese älteren Semester klagen häufig über zu wenig Schlaf, da sie Unruhe verspüren oder nach kurzem Nachtschlaf wieder wach sind. Ihr Schlafpensum genügt ihnen aber merklich nicht. Die Gründe waren dabei ganz verschieden.

Ein Teil der Gruppe der Untersuchung durchlief ein Standardprogramm, das bei Schlafstörungen und Schlaflosigkeit als Therapie angewendet wird. Dazu gehört im Übrigen auch, dass man über seine Probleme spricht, sie klar benennt und sich deren bewusst wird. Der andere Teil versuchte es mit einfachen Meditations-Übungen, wie der Aufmerksamkeits- oder auch Achtsamkeitsmeditation.

Wie viel Schlaf brauchst du pro Tag?

Der Weg zum besseren Schlaf

Es zeigte sich, dass alle durch eine gezielte kurze Meditationsphase tagsüber später am Abend besser zur Ruhe kamen – und zwar ohne, dass der schlechte Schlaf oder ihre Probleme dabei irgendwie thematisiert wurden. Man brachte ihnen nur bei, wie sie die Meditation am besten durchführen.

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Die Achtsamkeitsmeditation war dabei sehr viel effektiver als die konventionelle Therapie. Gemessen wurde das über die Erstellung eines Profils, bei dem die REM-Schlafphasen aufgezeichnet wurden. Personen, die meditierten, hatten dabei einen qualitativ verbesserten Schlaf, auch wenn sich oftmals nichts an der Länge der gesamten Nachtruhe änderte.

Ähnlich positive Resultate hatten die Forscher auch bei Stress- und Angstpatienten sowie bei Teilnehmern, die an chronischer Müdigkeit oder an Depressionen litten. Aussagekräftig sind die Ergebnisse allerdings so noch nicht, schreibt David Black, der als verantwortlicher Leiter der Studie an der Universität Süd-Kalifornien sein erstes Fazit in dem Magazin «JAMA Internal Medicine» veröffentlichte. Die Untersuchungen sollen jetzt ausgeweitet werden.

Gegen einen Kater ist der Tipp allerdings nichts, und bei chronischem Schlafmangel, weil euer Baby nachts alle drei Stunden wach wird, wird euch Meditation auch nicht wirklich weiter bringen. Ihr könntet aber auch dann davon profitieren, da ihr einfacher entspannter sei

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel