DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stuhlgang mit Toilettenhocker: Laut Ärzten die optimale Sitzposition auf dem Thron. bild: shutterstock

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Manche schwören auf ihn, andere haben noch nie davon gehört – der Toilettenhocker bietet bei manchen Beschwerden aber echte Vorteile.

Alexandra Grossmann / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Es gibt sie aus Holz oder Plastik, in verschiedenen Grössen, zum Zusammenfalten und sogar mit Halter für das Handy – immer mehr Händler bieten Toilettenhocker für eine bessere Verdauung an. Man stellt sie auf den Boden vor sich und setzt die Füsse darauf, fertig. Bequem ist das nicht unbedingt. Doch Befürworter sagen: Diese Sitzhaltung sei gesünder, die Anatomie des Menschen sei für die moderne Toilette nicht gemacht.

Über Jahrtausende seien wir in die Hocke gegangen, um abzuführen. Die heute übliche Haltung auf dem Klo aber würde den Darm abknicken. Das führe zu zahlreichen Problemen wie Verstopfung, Blähungen, Reizdarm und Hämorrhiden.

So verändert der Toilettenhocker die Haltung

In der üblichen Haltung ohne Schemel sitzen Menschen auf der Toiltette wie auf einem Stuhl: Rumpf, Ober- und Unterschenkel bilden jeweils einen Winkel von 90 Grad. Mit einem Toilettenhocker heben sich nun die Knie und kommen näher an den Oberkörper. Er neigt sich leicht nach vorn, das Becken richtet sich auf.

Bild

Stehen die Füsse höher, kann sich der Darm besser entleeren. bild: t-online

«Aus medizinischer Sicht ist diese Haltung absolut sinnvoll», sagt Prof. Thomas Frieling, Gastroenterologe und Vorstandsmitglied des Vereins Gastro-Liga, der Menschen über Tabuthemen wie Reizdarm oder Darmentleerung aufklären möchte. «Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass diese Position günstig für die Entleerung ist.»

Wer statt Hocker einfach den Oberkörper nach vorn beuge, erreiche nicht denselben Effekt, so Frieling: «Es geht um den Winkel zwischen Oberschenkel und Kreuzbein.» Der Enddarm könne sich so weiter öffnen und leichter entleeren. Für gesunde Menschen ohne Probleme sei die Haltung nicht so entscheidend. Wer aber ohnehin zum Beispiel an Darmträgheit oder öfter an Verstopfung leidet, könne durch eine Änderung der Sitzhaltung manchmal besser abführen.

Welche Beschwerden bessern sich durch den Toilettenhocker?

Durch die Position wird starkes Pressen vermieden – und somit die Gefahr, die empfindliche Haut am Darmausgang zu verletzen. Einrisse und Blutungen wären die Folgen. Auch Hämorrhoiden und eine Absenkung von Beckenboden und/oder Gebärmutter entstehen seltener.

Für einen gesunden Stuhlgang sorgen zudem eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und ein insgesamt gesunder Lebensstil. Ballaststoffe, viel Flüssigkeit und abführende Lebensmittel wie etwa Sauerkraut oder Trockenobst sind ebenfalls hilfreich.

«Ob es nun unbedingt solch ein Hocker sein muss, ist eine andere Frage», sagt Frieling. Wer einfach einmal ausprobieren möchte, ob angewinkelte Oberschenkel auf der Toilette besser sind als die übliche Stellung, kann es vor dem Kauf mit einem Stapel Zeitungen oder Bücher ausprobieren.

Update

Leider ist uns im Original-Artikel ein bedauerliches Missgeschick unterlaufen. Wir haben glatt vergessen, dieses Video einzufügen, das die Vorzüge des Toilettenhockers mehr als anschaulich demonstriert. Das sei an dieser Stelle nachgeholt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 WCs mit grossartiger Aussicht

Emily und die Krankenkassen-Probleme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel