Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist



Surgeons remove a kidney from Zully Broussard at California Pacific Medical Center in San Francisco, California, March 5, 2015, in this handout photo provided by California Pacific Medical Center. Doctors at a San Francisco hospital began an unusual series of kidney transplants on Thursday with six living donors providing organs to six patients in a chain that began with a woman described as an altruistic donor unrelated to any of the recipients. The chain of donations began when Broussard, 55, of Sacramento, whose son and husband both died of cancer, offered to donate a kidney to a friend, but the friend ultimately had to use another donor, according to hospital officials. Still willing to donate, even to a stranger, Broussard was matched with a man from Benicia, California, triggering a domino effect. That man's sister-in-law, who was not a match for him, agreed to donate her kidney to a Fresno woman, while her son, in turn, would be a donor for another woman, and on it went.  REUTERS/California Pacific Medical Center/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: HEALTH) 
ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Ein Arzt entnimmt in San Francisco einem Lebendspender eine Niere. Bild: HANDOUT/REUTERS

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die sich bisher als explizite Nicht-Spender registrieren liessen, berichtet «The Outline».

In Österreich spendet quasi jeder

Die Regel, nach der angenommen wird, jeder Franzose sei mit der Spende einverstanden, müsste theoretisch gar nicht sein: 80 Prozent der Befragten in einer Umfrage waren bereit, ihre Organe mach dem Tod weiterzugeben. Das Problem sind offenbar eher die Hinterbliebenen: Von denen waren nur 40 Prozent mit der Spende einverstanden.

Tatsächlich ist eine derartige Regelung aber keine französische Erfindung: In einem anderen Nachbarland gibt es derartige Gesetze schon länger. In Österreich gelten daher gewaltige 99,98 Prozent der Bevölkerung als Organspender. Die Niederlande haben unlängst ebenfalls ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

In der Schweiz regelt das erst 2007 in Kraft getretene Transplantationsgesetz die Organspende: Liegt keine ausdrückliche Zustimmung der Verstorbenen vor, können die Angehörigen zustimmen oder ablehnen. Dabei dürften ähnliche Probleme auftreten, wie sie zuvor in Frankreich aufgetreten sind.

Hierzulande standen im Jahr 2015 1384 Personen auf der Organspende-Warteliste, von denen 552 geholfen werden konnte. 65 der wartenden Patienten verstarben noch in jenem Jahr. 

Sollte die Schweiz ähnliche Gesetze erlassen wie Österreich und Frankreich?

Bild

Organspende: die Warteliste in der Schweiz. grafik: swisstranplant

Bild

Beileibe nicht alle spenden erst nach dem Tod. grafik: swisstranplant

Bis womöglich auch bei uns die Gesetze geändert werden, kannst du dich hier als Spender registrieren lassen.

(phi)

Fit bleibst du mit 7 Fakten über Brain-Food

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Potentiell extrem gute Nachrichten»: Was Experten über die neuen Impf-Resultate sagen

Hoffnung bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19: Die Testresultate der Biotechunternehmen Pfizer und Biontech zeigen eine 90-prozentige Wirksamkeit ihres Impfstoffes gegen das Coronavirus. Nebenwirkungen sind bislang keine bekannt. Ist das der Durchbruch?

Seit Mitte Januar entwickelte Biontech unter dem Projektnamen «Lightspeed» (Lichtgeschwindigkeit) den Impfstoff BNT162b2. Die entscheidende Phase 3 der Studie, die über eine Zulassung des Imfpstoffes bestimmt, wurde Ende Juli in verschiedenen Ländern eingeleitet. So haben bisher mehr als 43'500 Menschen mindestens eine der beiden Impfungen erhalten, die im Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Nach Angaben der Hersteller wird der Impfschutz eine Woche nach der zweiten Injektion erreicht.

Beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel