bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wissen
Gesundheit

Franzosen müssen ausweisen, wenn sie KEINE Organe spenden

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

03.01.2017, 16:3703.01.2017, 16:50
Mehr «Wissen»
Surgeons remove a kidney from Zully Broussard at California Pacific Medical Center in San Francisco, California, March 5, 2015, in this handout photo provided by California Pacific Medical Center. Doc ...
Ein Arzt entnimmt in San Francisco einem Lebendspender eine Niere.Bild: HANDOUT/REUTERS

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die sich bisher als explizite Nicht-Spender registrieren liessen, berichtet «The Outline».

In Österreich spendet quasi jeder

Die Regel, nach der angenommen wird, jeder Franzose sei mit der Spende einverstanden, müsste theoretisch gar nicht sein: 80 Prozent der Befragten in einer Umfrage waren bereit, ihre Organe mach dem Tod weiterzugeben. Das Problem sind offenbar eher die Hinterbliebenen: Von denen waren nur 40 Prozent mit der Spende einverstanden.

Tatsächlich ist eine derartige Regelung aber keine französische Erfindung: In einem anderen Nachbarland gibt es derartige Gesetze schon länger. In Österreich gelten daher gewaltige 99,98 Prozent der Bevölkerung als Organspender. Die Niederlande haben unlängst ebenfalls ein entsprechendes Gesetz verabschiedet.

In der Schweiz regelt das erst 2007 in Kraft getretene Transplantationsgesetz die Organspende: Liegt keine ausdrückliche Zustimmung der Verstorbenen vor, können die Angehörigen zustimmen oder ablehnen. Dabei dürften ähnliche Probleme auftreten, wie sie zuvor in Frankreich aufgetreten sind.

Hierzulande standen im Jahr 2015 1384 Personen auf der Organspende-Warteliste, von denen 552 geholfen werden konnte. 65 der wartenden Patienten verstarben noch in jenem Jahr. 

Gesundheit
AbonnierenAbonnieren
Sollte die Schweiz ähnliche Gesetze erlassen wie Österreich und Frankreich?
Organspende: die Warteliste in der Schweiz.
Organspende: die Warteliste in der Schweiz.grafik: swisstranplant
Beileibe nicht alle spenden erst nach dem Tod.
Beileibe nicht alle spenden erst nach dem Tod.grafik: swisstranplant

Bis womöglich auch bei uns die Gesetze geändert werden, kannst du dich hier als Spender registrieren lassen.

(phi)

Fit bleibst du mit 7 Fakten über Brain-Food

1 / 9
7 Fakten über Brain-Food – hier findet man die Schlaumacher
Avocados sind eine gute Quelle für Lecithin. Das Lecithin soll Gehirnzellen schützen und ist dafür bekannt, Blockaden zu umgehen, um die Konzentration zu steigern.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herr Hasler
03.01.2017 18:51registriert Januar 2015
In der Diskussion dafür und dagegen geht leider oft die dritte Option vergessen: Jeder wird verpflichtet sich zu entscheiden z.B. bei volljährigkeit, beim ID erneuern, bei der Autoprüfung...
So bleibt die Entscheidungsfreiheit gewahrt, die Spenderquote wäre aber bestimmt wesentlich höher als heute.
966
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomlate
03.01.2017 18:23registriert März 2014
Meine Organe will eh keiner. Vor allem meine Leber nicht...
521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
03.01.2017 18:27registriert Februar 2014
Ich finde das richtig. Nach meinem Tod existiere ich nicht mehr und dann ist mir egal, was mit meinen Überresten passiert.
7829
Melden
Zum Kommentar
94
Lebendes Fossil: Erbgut der Kamelhalsfliege komplett entschlüsselt

Das Erbgut der Schwarzhalsigen Kamelhalsfliege haben deutsche und österreichische Forscher erstmals vollständig entschlüsselt. Sie erhoffen sich von ihren im «Journal of Heredity» veröffentlichten Ergebnissen neue Einblicke in die Evolution dieser einst artenreichen «lebenden Fossilien».

Zur Story