DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie: Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Vitamin D kann das Depressionsrisiko von Frauen und Männern senken – so lautet die weit verbreitete Annahme. Eine neue Studie widerlegt diese Aussage jetzt. 
28.11.2021, 16:28
Bild: Shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Mehrere Beobachtungsstudien zeigen, dass Menschen mit einem Vitamin D -Mangel auch ein erhöhtes Risiko für Depressionen haben. Eine andere, klinische Langzeitstudie, in der die Teilnehmer nicht nur beobachtet, sondern auch mit dem sogenannten Sonnenhormon behandelt wurden, widerlegt diese Aussage.

Keine Auswirkung auf Depressionsrisiko oder Stimmung

An der randomisierten Untersuchung von Dr. Olivia I. Okereke, assoziierte Professorin für Psychiatrie an der Harvard Medical School, nahmen 18'353 Frauen und Männer ab einem Alter von 50 Jahren teil. Sie hatten zum Beobachtungsbeginn weder Depressionen noch klinisch relevante, depressive Symptome. Über einen Zeitraum von fünf Jahren wurde der Hälfte der Probanden Ergänzungsmittel mit einem höheren Vitamin-D3-Gehalt verabreicht. Die andere Hälfte erhielt indes wirkungslose Placebo-Pillen.

Am Ende der Studie stellte das Forscherteam fest, dass die Probanden, denen das Vitamin D3 verabreicht wurde, kein signifikant geringeres Depressionsrisiko aufwiesen, als die Probanden aus der Kontrollgruppe. Auch eine Veränderung der Stimmungswerte, die während der Untersuchung kontrolliert wurden, konnte nicht festgestellt werden. Die Forscher schlussfolgerten demnach, dass die Einnahme von Vitamin D3 Depressionen nicht vorbeugen kann.

Doch trotz der Ergebnisse rät Dr. Okereke davon ab, Vitamin-D-Präparate zu entsorgen oder entsprechende, verschriebene Medikamente ohne ärztliche Rücksprache abzusetzen. Dafür sei es noch nicht an der Zeit, so die Wissenschaftlerin.

(jb,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Wurzeln eines langen Zwists – darum ist Bosnien-Herzegowina ein gespaltenes Land

In Bosnien-Herzegowina wachsen die Spannungen. Das Parlament der serbischen Teilrepublik Srpska hat im Dezember beschlossen, dem Zentralstaat wesentliche Kompetenzen zu entziehen: Künftig will die Teilrepublik Armee, Justiz und Steuersystem selber in die Hand nehmen. Noch nie seit dem Ende des blutigen Bosnienkriegs (1992-1995) war die Gefahr einer Spaltung des Landes so gross.

Zur Story