DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gut für die Manneskraft: Koffein.
Gut für die Manneskraft: Koffein.
Bild: Shutterstock

Koffein statt Viagra: Zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag sind gut für die Standfestigkeit

04.06.2015, 07:1504.06.2015, 08:54

Gute Nachrichten für Kaffee-Liebhaber: Männer, die zwei bis drei Tassen täglich zu sich nehmen, vermindern damit das Risiko, eine Erektionsstörung zu bekommen. Das verspricht zumindest eine kürzlich veröffentlichte Studie des Health Science Centers der University of Texas (UTHealth), an der 3700 Männer teilnahmen. 

Wer sich täglich zwischen 85 und 170 Milligramm Koffein zuführt, vermindert demnach die Wahrscheinlichkeit, an einer Erektilen Dysfunktion (ED) zu erkranken, um 42 Prozent. Bei Männern, die noch mehr Koffein zu sich nehmen – nämlich zwischen 171 und 303 Milligramm pro Tag –, vermindert sich diese Reduktion etwas, beträgt aber immer noch 39 Prozent im Vergleich zu jenen, die 0 bis 7 Milligramm Koffein pro Tag konsumieren. 

Positiver Effekt: Weniger Erektile Dysfunktionen.
Positiver Effekt: Weniger Erektile Dysfunktionen.
Bild: Shutterstock

Keine Verbesserung bei Diabetes

Die angegebenen Koffein-Mengen entsprechen etwa zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag, vorausgesetzt natürlich, dass man nicht noch andere koffeinhaltige Getränke trinkt. Der positive Effekt zeigte sich gemäss dem Studienleiter David Lopez auch bei übergewichtigen, fettleibigen oder an Bluthochdruck leidenden Probanden. Diese Faktoren erhöhen das Risiko einer Erektilen Dysfunktion. 

    Gesundheit
    AbonnierenAbonnieren
Bist du ein Schlappschwanz? Probiers mal mit Blaulicht
9 harte Fakten zum Glied. Also Phallus. Also Penis 

Hingegen gab es keine Verbesserung bei Diabetes-Patienten. «Diabetes ist einer der stärksten Risikofaktoren für ED, deshalb war dieses Ergebnis nicht überraschend», sagte Lopez. 

Vorsicht bei Limonaden

Das Koffein löst laut der Studie eine Reihe von pharmakologischen Effekten aus, die wiederum zur Verbesserung der Blutzufuhr in die Schwellkörper des männlichen Geschlechtsorgans führen. Dies ist wesentlich für eine stabile Erektion. 

Wer übrigens Kaffee oder Tee nicht mag und sich Koffein lieber in Form von koffeinhaltigen Limonaden zuführen möchte, sollte sich das besser zweimal überlegen. Da diese Getränke oft viel Zucker enthalten, schadet Mann sich damit eher, denn der Zucker erhöht das Risiko für Übergewicht und Diabetes. (dhr)

Reportage über die männliche Erektion.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum hassen Kinder Broccoli? Neue Studie gibt Hinweise

Broccoli ist für viele Kinder einfach nur «bäh». Aber warum? Ein Forscherteam hat untersucht, was beim Essen von gewissen Kohlsorten passiert. Ihr Fazit: Erst die chemische Reaktion mit dem Speichel macht das Gemüse so richtig widerwärtig.

Im Mund können Speichel-Bakterien dabei schwefelhaltige Verbindungen erzeugen, die unangenehm riechen. Eine hohe Konzentration der Verbindungen führe dazu, dass Kinder Broccoli oder Blumenkohl nicht mögen. Dies könne auch eine Erklärung für die Abneigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel