DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Fasten setzen viele auf eine Saft- oder Teekur. Dieses Jahr ist jedoch ein anderer Trend im Kommen.
Beim Fasten setzen viele auf eine Saft- oder Teekur. Dieses Jahr ist jedoch ein anderer Trend im Kommen.
bild: shutterstock
Die Jeden-zweiten-Tag-Diät

Saftkuren waren gestern: Dieses Jahr ist das intermittierende Fasten voll im Trend

17.02.2015, 21:21
Nadine Dessler / gesundleben
Ein Artikel von
Branding Box

Pünktlich zur in dieser Woche beginnenden Passionszeit haben wir uns die neusten Trends in Sachen Fasten angesehen. Denn neben den in den letzten Jahren verstärkt aufgekommenen Detox-Kuren, dem Heilfasten, Wanderfasten oder Saftfasten, schwören heute viele auf intermittierendes Fasten. 

Dieser Begriff kommt ursprünglich aus der Tierforschung. Dabei wurde gezeigt, dass Nagetiere im Versuch länger lebten und weniger altersbedingte Erkrankungen zeigten, wenn die Nahrungszufuhr zeitweise eingestellt wurde. Der Effekt beruht aber nicht wie lange geglaubt nur auf die Verringerung der Kalorienzufuhr, sondern hängt direkt mit den Auswirkungen des Hungerns zusammen

gesundleben.ch
Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Gesundheitliche Wirkung der Sir­tuine und vom Hungerhormon Ghrelin

Wenn ein Mensch Hunger hat, werden im Körper spezielle Reaktionen ausgelöst: Einerseits werden vermehrt Ketokörper gebildet, die wiederum an die Stelle der Glukose als Energielieferant treten. Eine andere ist die Ausschüttung des als Hungerhormon bekannten Ghrelins.

Ghrelin steuert die Bildung der Wachstumshormone und ist auch für Erwachsene essentiell wichtig. Denn zum einen führt ein Mangel an Wachstumshormonen zu einer erhöhten Einlagerung von Energie in der Körperfettmasse, da mehr Viszeralfett gebildet wird. Zum anderen lenken die Hormone einen weiteren wichtigen Effekt bei der Zellenneubildung. 

All das zusammen genommen wirkt auf die in unseren Genen angelegte Fähigkeit zur Zellregenerierung ein. In den Medien tauchen dabei immer wieder die Sirtuine auf, die als Anti-Aging-Enzyme Schlagzeilen machen. Die Sirtuine beeinflussen dabei die Zellerneuerung und den Abbau von Schäden ebenso wie die Fettverbrennung und die Aufnahme von Glukose aus dem Blut. 

Fasten ohne zu hungern – eine schöne Vorstellung.
Fasten ohne zu hungern – eine schöne Vorstellung.
bild: shutterstock

Mit dem intermittierenden Fasten schlägt man quasi zwei Fliegen mit einer Klappe: Man regt alle wichtigen Hormone und Gene an, um die positiven Effekte zu unterstützen. Ganz nebenbei geht das Ganze in Windeseile – man muss sich also nicht über Wochen quälen und Hunger leiden

Entwickelt wurde daraus das EOD-Prinzip: «every other day diet» = «jeden zweiten Tag Diät». Dabei schränkt man sich jeden zweiten Tag ein, um den Stoffwechsel jederzeit auf Hochtouren zu bringen. Wie zuträglich das aber ist, ist sehr umstritten. 

Apropos umstritten. Bei den Medizinern ist schon vor Jahren ein öffentlicher Streit über den Sinn von Fastenkuren entbrannt. Die Meinungen könnten nicht weiter auseinander liegen: Die einen halten das Fasten für schädlich, die anderen propagieren es als eine Art Wundermittel für jegliche Wehwehchen. 

Intermittierendes = zeitweises Fasten

Einige Ernährungswissenschaftler schwören nun auf das regelmässige «Abendfasten», mit dem die wichtige Hormonproduktion auch durch die kurzen Hungerphasen ausgelöst werden. Dazu gehört zum Beispiel der Verzicht auf das Nachtmahl und das Auslassen des Morgenessens am folgenden Tag. Es gibt aber auch Fastenkuren über 24 Stunden, wobei man nicht immer vollständig auf die Nahrungszufuhr verzichtet. Ein ständiger Wechsel zwischen Hunger und Ausgleich oder gar Überfluss ist aber nicht sinnvoll.

Empfohlen werden Hungerkuren aber generell nur gesunden Menschen. Dazu ist es sinnvoll, diese Unterbrechungen im Speiseplan vorher einzuplanen. Wer mit dem intermittierenden Fasten beginnt, muss erst einmal schauen, wie sein Körper darauf reagiert. Normalerweise bleibt ein Gesunder voll leistungsfähig in dieser Zeit. Zur Sicherheit sollte man aber vielleicht auf Sport verzichten und seinen Blutdruck im Auge behalten – denn nicht jeder reagiert auf diese Hungerkur gleich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 grössten Ängste der Impf-Gegner – und die Antworten darauf

Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist nach wie vor nicht geimpft. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Wir haben euch gefragt, warum ihr euch nicht impfen lasst und eure Antworten auf ihre Richtigkeit überprüft.

«Warum lasst ihr euch nicht impfen?» Diese Frage stellten wir euch vor ein paar Tagen und baten, uns eure Begründungen zuzusenden. Einige argwöhnten, wir starteten unseren Aufruf nur, um impfskeptische Personen auflaufen zu lassen oder vorzuführen. Doch vielmehr geht es uns darum, Ängste und Zweifel ernst zu nehmen und darauf einzugehen.

So haben wir eure Antworten gelesen, die häufigsten Gründe und Argumente gesammelt und sie für euch auf die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel