DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Antidepressiva wirken laut Studie auch gegen IQ-Verlust



Attractive woman having a headache while her husband is sleeping Attractive woman having a headache while her husband is sleeping at home, model releasedache, adult, beautiful, bed, bedroom, caucasian, close, closeup, expression, face, facial, female, flu, head, headache, home, hurt, ill, illness, insomnia, interior, migraine, one, pain, painful, people, person, portrait, problem, sad, sadness, sick, sickness, stress, stressed, suffer, temperature, time, tired, unhappy, unwell, upset, white, woman, worried, young, man, husband, wife, couple, sleep, PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Bild: www.imago-images.de

Im Jugendalter verschrieben, können bestimmte Antidepressiva den Zerfall der intellektuellen Fähigkeiten von Menschen mit psychotischen Störungen schützen. Davon berichten Genfer Forschende im Fachmagazin «Translational Psychiatry».

Einer von 2000 Menschen wird mit einer Verkürzung im Chromosom 22 geboren, einer sogenannten Mikrodeletion, wie die Uni Genf am Dienstag mitteilte. Diese genetische Störung kann bei Betroffenen psychische Erkrankungen wie Schizophrenie auslösen, die auch mit einer fortschreitenden Abnahme des Intelligenzquotienten (IQ) einhergeht. Dagegen gibt es bisher keine wirksame Behandlung.

Ein Team von Genfer Forschenden analysierte nun die Krankenakten von 200 Patienten, die von der Mikrodeletion des Chromosoms 22 betroffen sind. 30 bis 40 Prozent dieser Menschen entwickelte während des Untersuchungszeitraums von zwanzig Jahren eine schizophrene psychotische Störung - und verloren bis zu 15 IQ-Punkte zwischen dem Kinder- und Erwachsenenalter.

Einfluss auf Gehirnstruktur

Doch es gab Ausnahmen: Die Patienten, die insbesondere bereits im jungen Alter regelmässig mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs), einem Antidepressivum, behandelt wurden, verzeichneten keine Abnahme ihrer kognitiven Fähigkeiten. Ebenfalls schien ein bestimmtes Neuroleptikum einen positiven Effekt zu haben.

Diese beiden Medikamente, vor allem in Kombination, hätten die anatomische Struktur des Gehirns erhalten, die für den Abbau der intellektuellen Fähigkeiten verantwortlich sei, liess sich der Genfer Mediziner Stéphan Eliez in der Mitteilung zitieren.

Die Forschenden möchten anhand von internationalen Datenbanken nun untersuchen, ob sich ihre Ergebnisse bestätigen lassen.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Depression ist eine Erkrankung – und so fühlt sie sich an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel