Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 8, 2014 file photo, an overweight is seen in New York. International diabetes organizations are calling for weight-loss surgery to become a more routine treatment option for diabetes, even for some patients who are only mildly obese. Obesity and Type 2 diabetes are a deadly pair, and numerous studies show stomach-shrinking operations can dramatically improve diabetes. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Rund jeder dritte US-Amerikaner weist einen BMI von über 30 auf. 
Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

40 Prozent der Frauen sind zu dick: Zahl der fettleibigen US-Bürger nimmt weiter zu



Die Zahl der Fettleibigen nimmt in den USA laut zwei neuen Studien weiter zu. Einer neuen Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge sind 40 Prozent der Frauen, 35 Prozent der Männer und 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen in den USA fettleibig.

Als fettleibig gilt, wer einen Body-Mass-Index von 30 oder mehr hat. Den Studien zufolge waren in den Jahren 2013 und 2014 fünf Prozent der Männer und fast zehn Prozent der Frauen schwer fettleibig mit einem Body-Mass-Index von über 40. Bei den Kindern waren knapp sechs Prozent extrem fettleibig. Zusätzlich zu den Fettleibigen ist ein Drittel der US-Bürger übergewichtig.

Veröffentlicht wurde die Untersuchung am Dienstag im Fachblatt «Journal of the American Medical Association». In einem Leitartikel zu den Studien beklagte Chefredaktor Howard Bauchner, die medizinische Forschung habe sich bislang zu sehr auf medizinische Behandlungsmöglichkeiten der Fettleibigkeit konzentriert.

Wichtig seien jedoch vor allem Vorsorgeprogramme in Schulen und anderen Einrichtungen. Auch eine Zusammenarbeit mit der Nahrungsmittelindustrie und dem Gastgewerbe sei denkbar, um die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung zu ändern. (cma/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Energize 21.06.2016 06:40
    Highlight Highlight Kein Wunder wenn 500g gemischtes Gemüse (koventionell, nicht bio), schon teurer ist als 500g Steak.

    Zum Thema Essen ( ua. in Amerika kann) kann ich die Filme Food Inc. Und "The Cowspiracy" empfehlen. Sind leider auch amerikanisierte Dokus, ansonsten super.

  • Mietzekatze 14.06.2016 10:54
    Highlight Highlight Aber auch hier sieht man diese Entwicklung. Oft wird auch in den Medien gebetsmühlenartig wiederholt, dass man sich in seinem Körper wohlfühlen soll.. Egal wie dick man ist! Ich persönlich finde dies sehr bedenklich... Denn mit Gesund hat das einfach gar nichts zu tun! Man würde gescheiter eine gesunde Beziehung zum Essen propagieren.. Und auch gewisse Sachen mal thematisieren... Bsp. Zucker in jedem Nahrungsmittel, Maisstärke, Maissirup, Palmöl...... Wer sich dafür interessiert, "That Sugar Movie" öffnet wirklich die Augen!
  • stiberium 09.06.2016 13:08
    Highlight Highlight Daran verdienen halt viele gutes Geld.
  • TurnOver87 08.06.2016 10:40
    Highlight Highlight Blablabla! US & A ist einfach nur geil.. Mir wurscht wenni jetzt 80 Blitze einfange!! :D

    Momentan donnerts sowieso bei mir, passt also.. ;)
    • TurnOver87 15.06.2016 23:06
      Highlight Highlight Mag ja sein und trotzdem geht mir dieses Bashing sowas von auf die Eier.. !!
  • Humbolt 08.06.2016 08:04
    Highlight Highlight Soviel zu greatest country on earth! Ich wette den grössten Teil machen die Schwarzen und Armen aus! Ein Land, dass seine Bevölkerung sukzessive dem Tod überlässt, nur um der Wirtschaft zu helfen (Stichwort: Cornsirup) hat in jeglicher Hinsicht versagt! Und die die am meisten betroffen sind wählen jetzt auch noch die zwei, die sie noch mehr ins Verderben ziehen werden! Genau wie bei uns, jedoch!

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article