Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Welt-Brustkrebstag

Jeden Tag erkranken in der Schweiz mehr als 15 Frauen an Brustkrebs

Heute ist Welt-Brustkrebstag. Die Krebsliga Schweiz liefert regelmässig Informationen zum Thema. Wir fassen für Sie die wichtigsten Fakten zusammen.



5500 Frauen jährlich

So viele Frauen erkranken jedes Jahr in der Schweiz neu an Brustkrebs. Das sind pro Tag mehr als 15 Betroffene.

shutterstock brustkrebs

Das Pendant zur roten Aids-Schleife ist die rosarote Brustkrebs-Schleife. shutterstock

Jede Fünfte ist jünger als 50 

Die meisten betroffenen Frauen haben die Wechseljahre bereits hinter sich, wenn sie an Brustkrebs erkranken. Eine von fünf Frauen ist zum Zeitpunkt der Diagnose jedoch jünger als 50 Jahre. 

The X-ray of a woman's breast, which was just taken, appears on a screen at the Clinic Engeried in Bern, Switzerland, pictured on December 8, 2009. Mammography is a method for early detection of breast cancer (breast carcinoma). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die soeben erstellte Roentgenaufnahme einer weiblichen Brust erscheint am 8. Dezember 2009 in der Klinik Engeried in Bern auf einem Bildschirm. Die Mammografie ist eine Methode zur Frueherkennung von Brustkrebs (Mammakarzinom). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auch junge Frauen können betroffen sein. Bild: KEYSTONE

80 Prozent nach 5 Jahren noch am Leben

Zu den Überlebenschancen gibt es folgende Zahlen: Fünf Jahre nach der Diagnose sind in der Schweiz noch 80 Prozent der erkrankten Frauen am Leben. Bei Früherkennung ist die Heilungschance grundsätzlich höher.

epa01763241 US singer Anastacia performs on stage at Baden-Baden Festival Theatre, Germany, 16 June 2009. The concert kicked off her first German tour for four years.  EPA/ROLF HAID

Bei Musik-Star Anastacia wurde im Jahr 2003 zum ersten Mal Brustkrebs diagnostiziert. Bild: EPA

5 bis 10 Prozent wegen erblicher Vorbelastung

Bei diesem Anteil der an Brustkrebs leidenden Frauen ist die Krankheit auf erbliche Veranlagung zurückzuführen.

A radiologist looks at x-rays of a woman's breast at the Clinic Engeried in Bern, Switzerland, pictured on December 8, 2009. Mammography is a method for early detection of breast cancer (breast carcinoma). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Radiologe betrachtet am 8. Dezember 2009 in der Klinik Engeried in Bern Roentgenbilder einer weiblichen Brust. Die Mammografie ist eine Methode zur Frueherkennung von Brustkrebs (Mammakarzinom). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Rund jede Zehnte Erkrankung ist auf erbliche Vorbelastung zurückzuführen. Bild: KEYSTONE

Frauen ab 50

sollten alle zwei Jahre eine Mammografie durchführen lassen. Dabei handelt es sich um die wichtigste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs.

APA15874902-2 - 05122013 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - THEMENBILD - Illustration zum Thema Brustkrebsuntersuchung / Mammographie / Brustkrebsfrüherkennung: Die Brust einer Frau wird am 20. Oktober 2010 für die Untersuchung an einem neuen digitalen Mammographie-Gerät zur Brustkrebsfrüherkennung vorbereitet. Bei der Diagnose und Behandlung von Brustkrebs bei Frauen hat es in den vergangenen Jahren nach Angaben von Experten erhebliche Fortschritte gegeben. APA-FOTO: DPA/PETER ENDIG

Bei der Mammografie handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung der Brust. Bild: APA

Stillen hilft

Laut verschiedenen Studien sinkt das Brustkrebsrisiko leicht bei Frauen, die über längere Zeit gestillt haben.

Gaeelle nurses her daughter Juliette, during a giant suckle at Plaine de Plainpalais, in Geneva, Switzerland, Saturday, September 21, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi) ***EDITORIAL USE ONLY***

Babys stillen kann gesund sein. Bild: KEYSTONE

Regelmässige Selbstkontrolle

Das selbstständige Abtasten der Brust wird empfohlen. Zwar gibt es keine Studien, die nachweisen, dass dies die Brustkrebstodesfälle reduziert, dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass eine Frau im Einzelfall von der regelmässigen Selbstuntersuchung profitieren kann.

brustkrebs shutterstock

Die Krebsliga Schweiz empfiehlt eine regelmässige Selbstkontrolle. Bild: shutterstock

Rund 22 von 100'000 Frauen

Laut Daten der Europäischen Kommission lag im Jahr 2010 die Sterberate aufgrund von Brustkrebs in der Schweiz bei 22,1 von 100'000 Frauen.

sterberate brustkrebs

grafik: statista, daten: eurostat

40 Männer

Das Problem betrifft nicht ausschliesslich Frauen. In der Schweiz erkranken pro Jahr auch rund 40 Männer an Brustkrebs.

Bild

Auch Männer können betroffen sein. bild: shutterstock

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.10.2014 23:29
    Highlight Highlight Zu Statistiken bitte meinen Kommentar dort lesen:
    http://www.watson.ch/Front/articles/681998521-Br%C3%BCste-sind-ein-Hingucker-%E2%80%93-das-nutzen-die-Macher-dieses-Videos-sehr-geschickt-

    Die Häufung in den letzten Jahren könnte daher kommen, dass wir mehr präventive Untersuchungen mit besseren Methoden als früher machen. Ergo: Mehr Diagnosen. Ich plädiere für einen vorsichtigen Umgang mit Zahlen. Krebs, Alzheimer, Herz-Kreislauf-Kollaps, das tötet viele, die auch noch immer älter werden und damit gibt es mehr Krebsopfer, weil die langsam wachsenden Tumore dann auch töten.
  • papparazzi 01.10.2014 20:19
    Highlight Highlight Die Ursachen würden mich auch mehr interessieren. Ebenfalls die Zunahme der Krankheit Krebs. n-tu (csc)
  • syknows 01.10.2014 13:15
    Highlight Highlight Vor 100 Jahren erkrankte jeder 80ste Mensch an Krebs. Heute bereits jeder dritte und bald schon jeder zweite gemäss CDC. Wieso? Jede dritte Brustkrebserkrankte hat die Knoten oben aussen. Das war früher ein seltener Ort für Krebs. Wieso heute nicht mehr? Sind wir bei Krebs mittlerweile schon so weit, dass wir den besten Umgang mit ihm suchen anstatt seine Ursache zu suchen und diese zu bekämpfen?

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel