DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jan Böhmermann in seiner Homoöpathie-Werkstatt. screenshot: youtube/ neo magazin royale

Böhmermann hat gerade die Homöopathie zerstört



Deutsche geben im Jahr 670 Millionen Euro für Homöopathie aus. Für Jan Böhmermann ist das eine unglaubliche Zahl. Denn Globuli sind für den TV-Satiriker nichts anderes als «geschüttelter Quatsch».

Die Wirkung von homöopathischen Heilmittel sei über den Placebo-Effekt hinaus nie bewiesen worden, sagt Böhmermann in einer neuen Ausgabe des «Neo Magazin Royale,» das auf ZDF ausgestrahlt wurde.

Der 38-Jährige nimmt in seiner Sendung die Homoöpathie komplett auseinander. Böhmermann erklärt mehrfach, dass homöopathische Mittel keinerlei Wirkstoffe enthalten würden. Dennoch würden gerade gut ausgebildete Menschen Millionen für die Globuli ausgeben.

Das Perfide sei unter anderem, so Böhmermann, dass Homoöpathie vielfach mit Naturheilkunde verwechselt werde, die zweifelsohne Wirkung haben kann.

Den ganzen 23-Minuten-Rant, den du dir unbedingt anschauen solltest, gibt es hier:

Wie stark verdünnt ein Wirkstoff wird, zeigen Böhmermann und sein Team in folgendem Video:

Wie sieht es eigentlich in der Schweiz aus?

Hierzulande sind Globuli etwa ähnlich beliebt wie in Deutschland. Walter Stüdeli, Chef des Verbands für komplementärmedizinische Heilmittel SVKH, sagte gegenüber dem Blick, dass Schweizer und Schweizerinnen rund 60 Millionen Franken pro Jahr für Homöopathie ausgeben würden.

Seit 2017 sind komplementärmedizinische Methoden wie etwa die Homöopathie im Leistungskatalog der Grundversicherung. Die Vergütung dieser Leistungen geht zurück auf eine Volksabstimmung im Jahr 2009. Damals stimmten rund zwei Drittel der Stimmbürger und Stimmbürgerinnen dem Gegenvorschlag zur Initiative «Ja zur Komplementärmedizin» zu.

Im Leistungskatalog steht also eine Therapiemethode, deren Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus nie bewiesen wurde. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel