wechselnd bewölkt
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
History

9 Dinge, die du über die Oktoberrevolution wissen solltest

9 Dinge, die du über die Oktoberrevolution wissen solltest

07.11.2017, 06:51
Christoph Bopp / Nordwestschweiz

Was war das Besondere an der Russischen Revolution?

In der europäischen Geschichte gab es drei grosse Revolutionen: Die Englische im 17. Jahrhundert, die Französische von 1789 und die Russische von 1917. Natürlich standen soziale Probleme bei allen drei Ereignissen am Anfang. Gemeinsam und auffällig war bei allen dreien, dass die Alphabetisierungsrate in den entsprechenden Ländern am Steigen war.

Jetzt auf

Die «soziale Frage» war in Europa während des 19. Jahrhunderts das zentrale Thema. Das Leid und die Not eines grossen Teils der Bevölkerung, die «Ungerechtigkeit» der herrschenden Ordnung war manifest. Es musste etwas geschehen. Russland war das rückständigste und zugleich repressivste Land in Europa damals. Die Inkompetenz und Ignoranz der führenden Schicht war mit Händen zu greifen.

ARCHIVE --- VOR HUNDERT JAHREN AM 7. NOVEMBER 1917 BEGINNT NACH GREGORIANISCHER ZEITRECHNUNG DIE OKTOBERREVOLUTION IN RUSSLAND. ZU DIESEM ANLASS STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Russia ...
Ein neues Gesellschaftssystem verordnet von oben: Lenin war ein Intellektueller, keiner vom Volk. Wie übrigens auch Fidel Castro.Bild: AP

Man sagt: Mit der Russischen Revolution beginnt der Siegeszug des Marxismus. Welche Rolle spielten Marx und sein Werk?

«Sozialismus» und «Revolution» gehörten in mancherlei Hinsicht auch in Frankreich bereits zusammen. Marx und Engels brachten in die Diskussionen um die Sozialrevolution ein neues Moment. Der Sozialismus sei, sagte Marx, nicht nur etwas moralisch Wünschenswertes, das anstelle der Monarchie oder Autokratie gesetzt werden sollte, sondern die historisch zwingende Folge des Kapitalismus. Marx und Engels propagierten einen historischen Mechanismus: Der voll entwickelte Kapitalismus trägt «in sich» bereits den Sozialismus. Das spaltete die Sozialdemokratie: In einen revisionistischen Flügel, der auf die allmähliche Verbesserung der sozialen Probleme hoffte, und einen revolutionären, der die Verhältnisse mit Gewalt ändern wollte.

Gehörte Lenin zu den Revolutionären?

Auch die Befürworter der Revolution hatten ein Problem. Was kommt danach? Eine Frage, die auch Marx und Engels so nicht beantworten konnten. Marx ging aus von einer vollindustrialisierten Gesellschaft, in der eigentlich alle Wünsche befriedigt werden könnten. Dann gäbe es keinen Grund mehr für Klassenunterschiede und Diskriminierung. In Russland, das stand für Lenin fest, konnte eine Revolution, die an ein solches Ziel appellierte, nicht gelingen. Ein Bewusstsein davon war in der russischen Bevölkerung, vor allem auf dem Land, einfach nicht vorhanden. Russland war auch kaum industrialisiert, Arbeiter und Arbeiterbewegungen gab es erst im Ansatz. Lenins Lösung war eine Partei von Berufsrevolutionären (die Bolschewiki, die ausgesprochen keine politische Massenbewegung sein wollten), die mit Gewalt die Macht übernehmen und die Verhältnisse ändern müsste.

Die Diktatur des Proletariats wurde bei Lenin zu einer Diktatur einer Partei?

Gewissermassen. Die russische Revolution war für die Bolschewiki und Lenin eine Folge von Herausforderungen, die pragmatisch gemeistert werden mussten. Die grosse Linie gab es eigentlich nicht. Die war auch nicht bei Marx oder Engels zu lesen. Man musste die Leute auf dem Land berücksichtigen (Bodenreform), dann die Ernährungssituation sicherstellen (Ernte konfiszieren), die reguläre Armee destabilisieren (Frieden schliessen mit den Deutschen), eine eigene revolutionäre Armee aufstellen für den Bürgerkrieg (die Rote Armee) – es war ein dauerndes Hin und Her. Eigentlich hatten Lenin und die Bolschewiki nur ein übergeordnetes Ziel: die Macht in ihren Händen zu behalten.

War Lenin ein Tyrann?

Auf den ersten Blick schon. Andererseits ist es nicht recht vorstellbar, wie man Russland auf eine andere Art hätte umgestalten können. Die Kerenski-Regierung hatte zwar das Zaren-Regime beseitigt, tat aber sonst nicht viel. Lenin hatte gesehen, wie 1905 alles im Sand verlaufen war. Und er hatte daraus geschlossen, dass es vor allem eine entschlossene Führung brauchte. Und die lieferte er.

Was unterschied Lenin von Stalin?

Den Terror gab es auch unter Lenin. Seine Sprache war mitunter ebenso gewalttätig. Dass man Leute, die politisch im Weg waren, erschiessen sollte, sagte auch er. Lenin war ein Berufsrevolutionär, ein Profi der Revolution. Er lebte für die Revolution, nicht für die Macht. Stalin war auf die Macht fixiert. Lenin konnte mit politischen Gegnern, mit Gegenargumenten, durchaus leben.

epa05684241 Communist party members and supporters carry late Joseph Stalin's portraits and flowers as they walk in the Red Square in Moscow, Russia, 21 December 2016, to pay a visit to the Soviet dic ...
Findet auch heute noch seine Anhänger: Josef StalinBild: EPA/EPA

Stalin war rachsüchtig und wer gegen ihn war, büsste das früher oder später. Lenin warnte die Genossen vor Stalin. Andererseits ist klar, dass die Strukturen, die zum Stalinismus führten, bereits von Lenin stammten. Ob Lenin wirklich nichts – oder weniger und nur als Mittel zum Zwecke – an persönlicher Macht lag, wissen wir nicht.

Ist Lenin verantwortlich für den Stalinismus?

Ohne Lenin hätte es Stalin nicht gegeben, ohne Zweifel. Politisch ist die Sache weniger klar. Noch unter der Führung Lenins und Trotzkis wurde die NEP, die neue ökonomische Politik, etabliert. Sie enthielt – wie später in Dengs China – marktwirtschaftliche Elemente. Und verbesserte die Versorgungssituation, weil die Erträge stiegen. Stalin würgte das ab. Der Stalinismus begann erst mit der sogenannten Kollektivierung der Landwirtschaft. Da wurde die traditionelle Dorfstruktur im bäuerlichen Russland völlig zerstört. Mit der Folge neuer Hungersnöte.

Inwiefern war der in der Sowjetunion praktizierte Sozialismus ein Marxismus?

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das russische Vorbild zum Modell vieler sozialer Experimente. Einige folgten auf Revolutionen, andere auf Kolonialkriege. Man berief sich überall auf Marx – allerdings meist via Lenin. Lange hielt man das Sowjetmodell auch für wirtschaftlich erfolgreicher: der Sputnik-Schock 1957 zum Beispiel oder die Wachstumsraten, welche die westlichen übertrafen – wie heute die von China auch.

Gehört Marx auch auf den Misthaufen der Geschichte?

Ironischerweise war es Trotzki, der dieses Bonmot 1917 den Sozialrevolutionären und Menschewiki hinterherrief. Marx war als Philosoph ein Mann des 19. Jahrhunderts.

Karl Marx
Karl Marx, ein Mann des 19. Jahrhunderts

Er glaubte daran, dass die menschliche Entwicklung zu etwas Höherem und Besserem führe. Dass es möglich sein würde, in Frieden mit den Mitmenschen und der Natur zu leben. Einfach deshalb, weil die Industrie es erlauben würde, die Arbeitsbelastung der Menschen so weit zu reduzieren, dass sie ein glücklicheres Leben ohne Not und in Musse verbringen könnten, wenn die notwendige Arbeit einmal geleistet war. Deshalb war Lenin so interessiert daran, das «Gesetz des Kapitalismus» freizulegen. Damit die Menschen einsehen könnten, wie das System funktioniert.

Man darf nicht vergessen, dass alle «Marxisten» der ersten und zweiten Stunde Töchter und Söhne aus mehr oder weniger begüterten, aber sicher bürgerlichen Familien waren. Sie waren Intellektuelle, die wenigsten hatten eine Vorstellung vom Leben der Arbeiter aus erster Hand. Das gilt eigentlich für die meisten «marxistischen Revolutionen»: Fidel Castro war Jurist (Lenin war auch Anwalt), Che Guevara Mediziner, Maos Vater ein mehr oder weniger begüterter Landbesitzer. 

History Porn Teil XXII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil XXII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
WM-Träume aus Stahlrohr
Die kleine Schweiz dachte gross: 1998 wollte sie die Fussball-WM ausrichten. Es begann mit Plänen für Riesenstadien und endete mit Provisorien auf Dorfplätzen – und einer grossen Blamage.

Alles nahm seinen Anfang mit einer harmlosen Schmeichelei. An der Fussball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko trifft der damalige FIFA-Präsident João Havelange auf Heinrich Röthlisberger, Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), und sagt, wie toll es doch wäre, die WM in der Schweiz, der Heimat des Weltverbandes auszutragen. Damit setzt er Röthlisberger einen Floh ins Ohr, der dazu führen sollte, dass sich die Schweiz vor aller Welt zum Gespött machte.

Zur Story